Bild

Die Corona-Krise scheint Loredana zu neuen Geschäftsideen zu inspirieren. Bild: imago images/Revierfoto

Corona: Loredana verkauft nun Schutzmasken in ihrem Fanshop

Jüngst setzten Promis wie Joko Winterscheidt, Lena Meyer-Landrut und Rezo mit ihrer Aktion #Maskeauf ein Zeichen gegen Corona: Dabei forderten sie auf, selbstgenähte Masken zu tragen, um andere Menschen vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen und Ressourcen zu schonen.

Denn professionelle Masken sollten für medizinisches Personal reserviert bleiben, im Alltag helfen laut Expertenmeinung auch einfach Stoffmasken.

Loredana verkauft jetzt Fan-Artikel zur Corona-Krise

Rapperin Loredana geht jetzt noch einen Schritt weiter: In einer Instagram-Story von Donnerstag post sie ebenfalls mit einer stylischen Schutzmaske in Schwarz. Und weist darauf hin: Die "King Lori Maske" sei nun in ihrem Online-Shop erhältlich.

Bild

Bild: Instagram / @loredana

Ob es jetzt taktvoll ist, die Corona-Krise zum Anlass zu nehmen, passendes Merch zu produzieren, sei mal dahingestellt. Die Fans jedenfalls scheint das Angebot zu freuen: Denn im Shop sind die Masken bereits vergriffen.

Von wegen Langeweile wegen Corona: Erst letzte Woche kam Loredanas neuer Song

Auch sonst legt Loredana auch in Corona-Isolation nach. Erst vor einer Woche hat die Rapperin gemeinsam mit Zuna ihren Song "Du bist mein" veröffentlicht. Das Video ist komplett in der Quarantäne entstanden und beginnt mit dem Hinweis: #wirbleibenzuhause.

Wiederholte Gerüchte, dass sie mit Rapper Zuna zusammen sei, hat Loredana bei Instagram übrigens gleich abgebügelt: "(...) und nein verdammt nochmal wir sind nicht zusammen sondern ein TEAM in der Musikbranche!!!!!!!!!"

Offensichtlich auch ein Quarantäne-Team während der Corona-Krise. So wird's allein daheim zumindest nicht langweilig.

(ak)

Ethikerin wirft Regierung "Dunkelfeldoperationen" bei Corona-Maßnahmen vor

Änderung der Impfreihenfolge, Rückkehr zu Grundrechten – wer darf wann wieder was? Diese Fragen wurden am Sonntagabend bei "Anne Will" diskutiert. Während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein Loblied auf sein Bundesland und damit seine eigene Politik sang, kritisiert insbesondere eine das Handeln der Bundesregierung. Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates, beklagt die fehlenden Daten zur Begründung politischer Entscheidungen - und macht zudem auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel