Unterhaltung
Dschungelcamp

Dschungelcamp: Anya Elsners Vater sorgt mit Aussage für heftige Rassismus-Kritik

Anya Elsner schwärmt im Dschungelcamp von David Odonkor.
Anya Elsner schwärmt im Dschungelcamp von David Odonkor.bild: rtl
Dschungelcamp

Rassismus-Verdacht: Vater von Dschungelcamp-Star Anya Elsner sorgt für Aufsehen

22.01.2024, 21:0923.01.2024, 06:27
Mehr «Unterhaltung»

Im Dschungelcamp stehen nicht nur knallharte Prüfungen und Zoff auf dem Programm: Hin und wieder gerät auch mal ein Promi ins Schwärmen. Aktuelles Beispiel: Anya Elsner, die offenbar Gefallen an ihrem Mistreiter David Odonkor gefunden hat. In der Ausgabe vom Sonntag berichtete die ehemalige "GNTM"-Kandidatin sogar von einem erotischen Traum, der sich um den ehemaligen Fußballprofi drehte.

In der "Stunde danach" bei RTL+ kam dann Anyas Vater zu Wort. Der übte deutliche Kritik am Verhalten seiner Tochter.

Anya Elsner hat Sex-Traum im Camp

"Ich habe so wild geträumt letzte Nacht. Ich hatte einen Sex-Dream. Ich habe mit ihm geschlafen in meinem Traum!", plauderte Anya Elsner offen gegenüber Kim Virginia aus. Weiter beschrieb sie David Odonkor als "tollen Mann". Ihr Blick sei geradezu "an ihn gefesselt".

Dafür kassierte sie mitunter Kritik, denn: David Odonkor ist vergeben. "Was seine Frau jetzt denken muss", urteilte ein Nutzer bei Instagram.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Anya Elsners Vater Michel war im Anschluss beim Talk "Die Stunde danach" zu Gast und bewertete das Geschehen. Sein Urteil wirft aber Fragen auf. "Ich bin mit gemischten Gefühlen da rangegangen. Ich meine, ich bin der Papa. Ich sitze auf der Couch und denke mir: 'Meine Güte, was hat sie da jetzt wieder gesagt?'", erklärte er zunächst.

Fragwürdige Aussage über David Odonkor

Danach erinnerte er sich an Anyas letzten Urlaub zurück. "Sie war ja jetzt drei Monate in Ägypten. Da hat sie auch eine kleine Liebschaft gehabt. Mit einem Mahmoud – und der Name hat sich dann doch schon verbessert", stellte er fest. Dabei nahm er Bezug auf die aktuelle Odonkor-Schwärmerei:

"Aus Mahmoud wurde David – da bin ich schon mal glücklich."

Dragqueen Olivia Jones, die die Sendung moderiert, horchte auch direkt auf und zeigte sich irritiert. "Also so ganz verstanden habe ich das jetzt nicht", gab sie zu verstehen. Bei Social Media wurde noch deutlichere Kritik laut.

Auf X (ehemals Twitter) wandte sich eine Person direkt an RTL und schrieb: "Es wäre ganz cool, wenn ihr euch zu dem unterschwelligen Rassismus von Herrn Elsner deutlich distanziert und diesem Menschen keinen Raum mehr in euren Sendungen gebt."

Eine andere Userin sprach von einer "widerlichen Aussage" und stellte fest: "Ich erwarte Konsequenzen". Zudem verwies sie auf die zahlreichen Proteste am Wochenende in vielen deutschen Städten gegen die AfD und rechte Politik: "Dieser Tage gehen Millionen Menschen gegen Rassismus auf die Straßen und wie man hier sieht, ist es bitter nötig!"

Bislang hat RTL zu den Aussagen von Anyas Vater Michel nicht offiziell Stellung bezogen. Ob er noch einmal zu "Die Stunde danach" eingeladen wird, bleibt abzuwarten.

Nickelodeon-Skandal: Ariana Grande spricht über umstrittene Szenen

Seit geraumer Zeit wird die scheinbar unbeschwerte Nickelodeon-Ära der 00er- und 10er-Jahre einer strengen Überprüfung unterzogen. Serien wie "iCarly", "Drake and Josh" und "Zoey 101" entstanden in dieser Zeit. Darsteller:innen wie Miranda Cosgrove und Austin Butler ("Elvis") sammelten in der Kinderserienschmiede erste Schauspielerfahrungen.

Zur Story