Unterhaltung
Dschungelcamp

RTL: Dschungelcamp-Kandidat pöbelt plötzlich am Flughafen

Heinz Hönig - Abflug der Kandidaten nach Australien zur RTL TV-Show ICH BIN EIN STAR - HOLT MICH HIER RAUS am Frankfurt am Main International Airport am 08.01.2024 *** Heinz Hönig Departure of the can ...
Heinz Hoenig ist bereits in Australien angekommen.Bild: IMAGO images / Gartner
Dschungelcamp

Dschungelcamp-Kandidat pöbelt plötzlich am Flughafen

10.01.2024, 19:46
Mehr «Unterhaltung»

Am 19. Januar startet die neue Staffel vom Dschungelcamp. Bereits jetzt machen sich die Stars in Richtung Australien auf. Mit dabei ist auch Schauspieler Heinz Hoenig. Er war der erste Promi, den RTL für den diesjährigen Cast bestätigte. Mit ihm wagen unter anderem Twenty4Tim, Cora Schumacher, Lucy Diakovska oder David Odonkor das Abenteuer Down Under. Mit 72 Jahren ist Hoenig der älteste Kandidat. Er blickt auf eine große Schauspiel-Karriere zurück, wirkte unter anderem in dem Kult-Film "Das Boot" mit.

Für seine schauspielerische Leistung wurde er mit Preisen wie der Goldenen Kamera oder dem Bambi geehrt. 2020 und 2022 wurde er noch einmal Vater. Ihm war es auch wichtig, mit seinen Kindern nach Australien zu reisen. Seine Frau sowie Schwiegermutter sind ebenfalls mit von der Partie. Kurz vor seinem Abflug kam es jetzt plötzlich zu einem Zwischenfall.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Heinz Hoenig wird während des Interviews unterbrochen

Bei seiner Abreise wurde Heinz Hoenig von einem RTL-Team begleitet. Am Flughafen gab er noch ein Interview, bevor er sich in den Flieger setzte. Während der Dschungelcamp-Kandidat versuchte, Fragen zu beantworten, wurde er von einem jungen Mann unterbrochen, der sich ebenfalls vor die Kamera stellte. In seiner Hand hielt er eine Bierdose. Die Person sagte auf einmal: "Heiner Lauterbach ist das, oder?" Im Anschluss rief er den Namen Heiner.

RTL - Dschungelcamp 2024. Heinz Hoenig anläßlich der Abreise der Kandidaten der RTL - Sendung Ich bin ein Star - holt mich hier raus zum Dschungel-Camp 2024 in Australien am 08.01.2024 auf dem Flughaf ...
Am Flughafen crashte jemand sein Interview.Bild: IMAGO images / STAR-MEDIA

Hoenig, der mit einem anderen Schauspieler verwechselt wurde, wetterte: "Kannst du dich jetzt mal verpissen? Kannst du bitte mal Tschüss sagen?" Danach wirkte es allerdings so, als wenn sich Hoenig über die Situation amüsierte. In die Kamera gerichtet meinte er nämlich: "Ich bin Heiner Lauterbach. Heiner, grüß dich. Entschuldige bitte, da hat sich einer vertan."

Dschungel-Star lässt alles auf sich zukommen

Hoenig verriet bereits mit Blick auf die Show, dass er nicht wüsste, "was da kommt, wer da mitmacht und was da überhaupt los ist". Zudem merkte er im Gespräch mit RTL an: "Ich habe Dschungelcamp einmal ein paar Minuten gesehen. Und dabei lasse ich es auch!" Er wolle gar nicht im Detail wissen, was in Australien auf ihn zukommen kann, betonte er.

Seine Motivation sei es viel mehr, Erkenntnisse zu gewinnen. "Die kannst du nicht kaufen. Die musst du erleben", erklärte der Schauspieler.

Für ihn sei im Übrigen das Format früher keine Option gewesen. Heute denkt er aber anders darüber. Hoenig sagte abschließend dazu: "Früher war Dschungelcamp das Aus. Das war unter uns so. Das hat sich aber nicht nur gelegt, es hat sich eigentlich ins Gegenteil verwandelt." Schließlich könne was bei rauskommen, was er jetzt noch gar nicht wüsste. In jedem Fall habe er dieses Jahr auf die Sendung schlicht Bock gehabt.

Nach Krebsdiagnose: Prinz Harry soll keinen Kontakt zu Prinzessin Kate aufgenommen haben

Prinz Harry traf bei seinem jüngsten Besuch anlässlich eines Gottesdiensts zu Ehren der Invictus Games in London nicht auf seine Familie. In einem Interview mit "Good Morning America" betonte er: "Ich liebe meine Familie." Auf die Frage, ob Krankheiten einen verbindenden Effekt auf Familien haben könnten, meinte er: "Ja, sicher." Der 39-Jährige gab an, andere Reisen geplant zu haben, die ihn durch oder nach Großbritannien führen. Er werde seine Familie so oft er könne besuchen.

Zur Story