Linda Nobat bezog noch einmal Stellung zu einem Streit im Dschungelcamp, bei dem sie rassistisch beleidigt wurde.
Linda Nobat bezog noch einmal Stellung zu einem Streit im Dschungelcamp, bei dem sie rassistisch beleidigt wurde.Bild: RTL
Dschungelcamp

Nach Rassismus-Eklat im Dschungelcamp: Linda Nobat tun Beleidigungen leid

07.02.2022, 12:3307.02.2022, 13:33

Im Dschungelcamp 2022 gab es einige Premieren: Es fand beispielsweise erstmals in Südafrika statt und die prominenten Camper schienen noch gereizter zu sein, als in den vergangenen Staffeln. Zusätzlich kam es vor laufenden Kameras zu einem Rassismus-Eklat zwischen Janina Youssefian und Linda Nobat, der zur Folge hatte, dass Youssefian ihre Pritsche räumen musste.

Ausgeteilt hatten vor der rassistischen Beleidigung aber beide Seiten, Linda beschimpfte ihre Konkurrentin unter anderem mit folgenden Worten: "Du bist nicht normal in deinem Kopf. Komm klar, du Psychotante. Du bist ein Psycho. Du bist ein richtiger Psycho." Zuschauer forderten aufgrund der Schimpfworte anschließend nicht nur den Rausschmiss von Janina, sondern auch von Linda. Nun äußerte sich die ehemalige "Bachelor"-Kandidatin noch einmal in der Wiedersehens-Show dazu und gestand sich ihrerseits ebenfalls Fehler ein.

Linda Nobat tut es leid, dass es zum Streit gekommen ist

Moderatorin Sonja Zietlow stellte im Interview fest, dass Linda durchaus austeilen konnte. Tue ihr irgendeine Äußerung in Richtung ihrer Mitcamper im Nachhinein leid? "Mir tut nichts leid. Es ist so, dass ich die Dinge, die ich gesagt habe, in den Augenblicken als richtig empfunden habe. Das, was ich gesagt habe, war eine Reaktion auf die Dinge, die ich bekommen habe. Und dafür habe ich auch noch kein 'Es tut mir leid' gehört, also gibt's von mir auch noch keins", erklärte sie.

ACHTUNG: SPERRFRIST F
Janina Youssefian musste das Camp nach einer rassistischen Beleidigung gegen Linda Nobat räumen.Bild: RTL

Für die rassistischen Äußerungen von Janina, bekam sie jedoch schon eine Entschuldigung zu hören. Ohne den Eklat direkt anzusprechen, äußerte Linda dazu:

"Es tut mir generell leid, dass es zu einer bestimmten Situation gekommen ist, dass ich da auch Schimpfwörter benutzt habe. Das hätte ich nicht tun sollen, das war einfach auch nicht richtig."

Die Beleidigungen, die sie schnell gegen andere richtet, begründete sie mit ihrer Herkunft: "Das liegt daran, dass ich aus Hanau komme. Da lernt man sowas ganz, ganz schnell."

Zuschauer sind mit Thematisierung unzufrieden

Auffällig ist in der Wiedersehens-Show auf RTL jedoch auch, dass der Eklat nicht mehr eingehend thematisiert und noch einmal erzählt wurde. In zahlreichen Highlight-Clips war der Vorfall nicht noch einmal zu sehen. Janina Youssefian, die nach ihrer rassistischen Äußerung direkt auch aus dem Luxushotel in Südafrika geschmissen wurde, musste auf direktem Wege zurück nach Deutschland reisen.

Der Sender setzt damit eine konsequente Linie fort, viel gelobt wurde die Entscheidung, sie spontan aus der Show zu verbannen. Viele Zuschauer hätten einen Auftritt von Janina allerdings noch einmal als angebracht angesehen. Auch, dass Linda nun alleinig die Chance bekam, die Situation noch einmal zu reflektieren, stieß auf Unzufriedenheit:

(cfl)

Produzent macht Herzogin Meghan TV-Show-Angebot – sie reagiert deutlich

Herzogin Meghan feierte jetzt ihr Staffelfinale von "Archetypes". In dem Podcast sprach sie bereits mit Stars wie Paris Hilton, Serena Williams oder Mariah Carey. Die 41-Jährige möchte darin ergründen, wie Frauen "über Generationen in Schubladen gesteckt wurden". Im Zuge dessen stellte sie sich die Fragen, woher diese Rollenbilder überhaupt kommen und "wie wir sie hinter uns lassen können".

Zur Story