Sympathisch ist er ja, der Sven Ottke (hier mit seiner Freundin Monic)
Sympathisch ist er ja, der Sven Ottke (hier mit seiner Freundin Monic)Bild: getty/ Alexander Hassenstein
Dschungelcamp

Dschungelcamp 2020: Kandidat Sven Ottke – vom Box-Weltmeister zum Hoden-Esser

Gelingt dem ehemaligen Boxer ein "Lucky Punch" oder wird er durch ein technisches K.O. aus dem Rennen gehen?
26.01.2020, 00:44

24. Oktober 1998: Der damals 31-jährige Sven Ottke steigt mit dem US-Amerikaner Charles Brewer in Düsseldorf in den Ring, siegt knapp nach Punkten und wird Weltmeister im Supermittelgewicht.

Bild: imago/ sven simon

10. Januar 2020: Der mittlerweile 53-jährige Sven Ottke macht sich bereit, um mit 11 anderen "Promis" sein Lager im australischen Dschungel aufzuschlagen. Ob er auch gewinnen und den ehrenvollen Titel des Dschungel-Königs tragen kann, werden wir aber erst im Laufe der nächsten Wochen sehen...

Tiefer Fall

Vom Weltmeister zum Känguruh-Hoden-Genießer – nicht gerade die klassische Profisportlerkarriere.

Der gebürtige Berliner, der auch "Das Phantom" genannt wird, begann seine Sportlerkarriere ganz klassisch: Als Kind zu viel Energie, also ab zum Boxen, sich als Amateur durchgeschlagen und dann ab in den Profisport. Da ein paar Siege, hier ein paar Weltmeistertitel und mit 37 in den Ruhestand.

Zu langweilig für den Dschungel?

Wo bleiben die Skandale? Wo bleibt das Drama? Wo ist der Zidane-Kopfnuss-, der Tyson-Ohr-Abbeiss-, der Effenberg-Stinkefinger-Moment? Bei Ottke gibt es nichts dergleichen. Er war noch nicht mal bei den üblichen Resteverwertungs-Formaten wie "Das perfekte Promi-Dinner" dabei, sondern hat einfach still und friedlich sein Leben gelebt.

Versteht uns nicht falsch, im echten Leben ist das klasse und der Boxer ist tatsächlich einer der sympathischsten Camper dieses Jahres, aber der Dschungel ist eben nicht das echte Leben und da könnte jemand wie "Das Phantom" schnell in der Masse untergehen...

Warum, Sven, warum?

Warum tut er sich das Ganze dann an? Wenn er bisher doch immer einen gesunden Abstand zur Trash-Welt gehalten hat, warum geht er dann ausgerechnet jetzt ins Dschungelcamp?

Laut der "Bild" sind seine Gründe wie folgt:

"Die fragen ja jedes Mal bei uns an. Habe ich Lust aufs Madenessen? Na ja, meistens wird ja alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Außerdem wäre das noch mal eine Herausforderung, um meine Grenzen auszutesten"

Aber kann man es ihm verdenken? Schließlich liegt Ottkes Karriere seit fast 15 Jahren auf Eis und es gab bis dato eben keine zusätzlichen Einnahmen durch peinliche Fernseh-Auftritte... aber das wird ja jetzt endlich geändert!

Kasalla?

Vielleicht haben wir Sven Ottke auch ganz falsch eingeschätzt und er wird im Dschungel zum neuen Kasalla-Thorsten-Legat... Nur einen Catchphrase bräuchte Sven Ottke dann noch.

Hat Sven Ottke das Zeug zur neuen Sport-Legende des Dschungels? Wenn ja, gibt es dann Kasalla von Legat?
Hat Sven Ottke das Zeug zur neuen Sport-Legende des Dschungels? Wenn ja, gibt es dann Kasalla von Legat?Bild: getty/Sascha Steinbach

(ks)

Geht ein Mal zum Sport – nervt jeden damit

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Boris Beckers Geldgeber spricht Klartext: "Er benutzte mich"

Seit vier Monaten sitzt Boris Becker in London inzwischen in Haft: Im April wurde der ehemalige Tennisprofi wegen Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Der 54-Jährige trat nach dem Urteil seine Haftstrafe im Wandsworth Prison an, Ende Mai wurde er in das Huntercombe-Gefängnis verlegt. Mindestens die Hälfte seiner Strafe muss Becker absitzen.

Zur Story