"Dschungelshow": Christina Dimitriou, Sam Dyan und Oliver Sanne sind die neuen Tiny-House-Bewohner.
"Dschungelshow": Christina Dimitriou, Sam Dyan und Oliver Sanne sind die neuen Tiny-House-Bewohner.
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius
Dschungelcamp

Absurde "Dschungelshow"-Vorstellungen: Warum Sam Dylan besonders leiden wird

23.01.2021, 22:4623.01.2021, 22:45

Zwei Gruppen haben das Tiny House von RTL bereits überlebt, nun ist das dritte Trio in die Mini-Behausung in der "Dschungelshow" eingezogen. An Tag 7 bekommen die Zuschauer erstmals die neue Kandidaten-Konstellation zu sehen. Angesichts der Zusammensetzung – Oliver Sanne, Christina Dimitriou und Sam Dylan – dürfen sich die Zuschauer hoffentlich wieder auf viel Drama freuen. Vor allem Sam Dylan könnte für einigen Trouble sorgen, denn die Show scheint all das zu vereinen, was dem ehemaligen "Prince Charming"-Kandidaten so gar nicht gefällt.

Vor seinem Einzug ins Haus erklärte er gegenüber watson bereits, wovor er sich in der Sendung am meisten fürchten würde – und seine Ängste scheinen sich weder mit dem echten Dschungelcamp noch mit der "Dschungelshow" besonders gut vereinbaren zu lassen.

In der "Dschungelshow" wird Sam Dylan mit seinen Ängsten konfrontiert

"Ich fürchte mich vor allem, das krabbelt", erklärte Sam und wähnte sich aufgrund des Drehs in Deutschland offenbar bereits in Sicherheit. "Da wir nicht in Australien sind, bin ich schon mal froh, dass es hier keine Schlangen und Kakerlaken gibt. Wahrscheinlich muss ich mich mit deutschen Tieren wie Regenwürmern rumschlagen", erklärte er.

Sam, Oli und Christina sind die neuen Bewohner des Tiny Houses.
Sam, Oli und Christina sind die neuen Bewohner des Tiny Houses.
Bild: screenshot tvnow

Doch da macht ihm RTL einen Strich durch die Rechnung. Denn auch in den diesjährigen Prüfungen treffen die Kandidaten auf allerlei fieses Getier – Schlangen, Echsen und Kakerlaken eingeschlossen.

Und es kommt noch ein weiteres Problem dazu, von dem er damals noch nichts ahnte. Sam verriet watson nämlich bereits: "Außerdem hoffe ich, dass es nicht zu eng wird, da ich an Klaustrophobie leide." Eng wird es mit drei Personen auf 18 Quadratmetern im Tiny House allemal. Für Sam bedeutet das: Er wird leiden müssen.

Das Tiny House ist für drei Tage das neue Zuhause der "Dschungelshow"-Kandidaten.
Das Tiny House ist für drei Tage das neue Zuhause der "Dschungelshow"-Kandidaten.
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Sam Dylan hat einen Vorteil

Allerdings bringt Sam auch einen großen Vorteil mit: Er hat bereits zuvor an Reality-Formaten teilgenommen, über deren Konzept oder Ausführung im Vorfeld noch nichts oder nur wenig bekannt war – genau wie bei der "Dschungelshow".

"Komischerweise bin ich immer in Shows, wo ich nie wusste, was genau passiert. 'Prince Charming' und 'Kampf der Realitystars' waren auch solche Formate. Natürlich ist es für einen selbst immer besser, wenn man weiß, was passiert. Dann kann man sich einfach darauf vorbereiten. Wie bei den anderen Shows auch lasse ich jetzt einfach alles auf mich zukommen", sagte er watson und ließ auch direkt durchblicken, dass er sich nichts gefallen lassen wird:

"Ich mache es wie immer und stürze mich einfach rein. Wenn mich jemand von der Seite anmacht, fahre ich meine Krallen aus."

Eins muss man dem Reality-Star immerhin lassen: Schmerzfrei ist er ja – denn wer hält es sonst auf Dauer mit Ex-"Bachelor"-Zicke Georgina und dem ehemaligen "Bachelor in Paradise"-Kandidaten Rafi Rachek aus? "Meine beste Freundin ist Georgina Fleur. Das ist die beste Vorbereitung, die man haben kann. Auch mein Freund ist nicht einfach. Wir leben seit über einem Jahr 24/7 zusammen. Ich glaube, eine bessere Vorbereitung kann ich nicht haben."

Deshalb heißt es für Sam nun nur noch: "Augen zu und durch."

(jei)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel