Claudia Norberg ist sauer auf RTL.
Claudia Norberg ist sauer auf RTL.
Bild: TV Now
Dschungelcamp

Claudia Norberg nach Voting-Panne sauer auf RTL: Sie will zurück ins Dschungelcamp!

24.01.2020, 21:49

Voting-Panne bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!". Als an Tag 13 Claudia Norberg das Camp verlassen musste, war Moderator Daniel Hartwich ein kleiner aber feiner Fehler unterlaufen. Er hatte beim Aufruf für das Telefonvoting eine falsche Endziffer verkündet – und dummerweise betraf das ausgerechnet die dann rausgewählte Claudia. Satt der "02" nannte er die "01", die der bereits ausgeschiedenen Anastasiya Avilova gehörte. Ist die Wendler-Ex also zu Unrecht raus?

Bereits am Donnerstag verkündete RTL, dass die Panne keinerlei Auswirkungen habe und alles gültig sei. Auch in der Sendung gingen die Moderatoren noch einmal auf Daniels Missgeschick ein und bestätigten erneut: Alles bleibt, wie es ist. Nur eine sieht das ganz anders: Claudia.

Sie zeigte sich nun extrem "schockiert" von der ganzen Situation. Sie sagte der "Bild":

"Mir wurde von der Produktion bestätigt, dass zwischen der falschen und der richtigen Nennung der Nummer von Daniel Hartwich 15 Minuten lagen. In 15 Minuten kann viel passieren. Ich weiß nicht, wie viele Menschen für mich auf der falschen Nummer angerufen haben – aber es hätte entscheidend sein können, sodass ich drin bleibe."
Claudia Norberg
"bild"

Claudia Norberg hätte Dschungelkönigin werden können

Die 49-Jährige ist sich sicher, dass sie weiter vorne gelandet wäre, sogar Dschungelkönigin hätte werden können, wenn es die Zahlenverwechslung nicht gegeben hätte. "Das hätte mein ganzes Leben verändern können. Das hat Daniel Hartwich mir jetzt kaputt gemacht. Es war ein Fehler von ihm. Der ist menschlich – natürlich darf auch Daniel Hartwich Fehler machen. Aber es ist unfair, wenn ich jetzt dafür bestraft werde", erklärte sie.

Claudia Norberg will zurück in den Dschungel.
Claudia Norberg will zurück in den Dschungel.
Bild: TVNOW

Nun fordert Claudia eine zweite Chance, ganz so, wie damals schon ihr Ex Michael Wendler. Er hatte das Camp freiwillig verlassen und es sich dann wieder anders überlegte. "Ich bin ein Star, lasst mich wieder rein! Das wäre fair", verkündete sie. Allerdings sieht RTL das anders. Eine zweite Chance wird es nicht geben.

Claudia ist entsetzt

"Das kann ich nicht verstehen. Da muss man sich ja echt fragen, wie dilettantisch arbeiten die da?", zitiert sie das Portal weiter.

Aber das Jammern und Meckern wird ihr nichts bringen. Ein Dschungel-Comeback ist ausgeschlossen – erst recht so kurz vorm Finale.

(jei)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel