Daniel Hartwich und Sonja Zietlow moderieren auch die "Dschungelshow".
Daniel Hartwich und Sonja Zietlow moderieren auch die "Dschungelshow".
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius
Dschungelcamp

Daniel Hartwich stichelt in "Dschungelshow" gegen Michael Wendler

24.01.2021, 21:47

Michael Wendler ist bei RTL Persona non grata. Nach seinem KZ-Vergleich auf Telegram hat der Sender ihn aus der Castingshow "DSDS" komplett herausgeschnitten. Selbst Kandidaten, die Songs des Schlagersängers singen, werden stumm geschaltet. Und der Name Wendler darf ebenfalls nicht mehr genannt werden. Das scheint übrigens nicht nur bei "DSDS" der Fall zu sein, wie Daniel Hartwich nun eindrucksvoll in der "Dschungelshow" bewies.

In der Anmoderation zu Tag 9 im Anschluss an die neueste "DSDS"-Folge konnte sich Hartwich einen Seitenhieb auf Michael Wendler nicht verkneifen. Der Anlass: der 18. Geburtstag der Castingshow. Ja, so alt ist das Format mittlerweile tatsächlich schon. Für den Wendler offenbar zu alt, witzelt der "Dschungelshow"-Moderator:

"Jetzt wissen wir auch, warum der Juror wirklich gegangen ist: Die Sendung war ihm einfach zu alt."
Michael Wendler ist bei "DSDS" nicht mehr zu sehen.
Michael Wendler ist bei "DSDS" nicht mehr zu sehen.
Bild: dpa / Stefan Gregorowius

Daniel Hartwich mit fieser Anspielung auf Laura Müller

Eine eindeutige Anspielung auf die junge Ehefrau des Sängers, Laura Müller. Die ist mittlerweile zwar bereits 20, aber ja auch nicht erst seit gestern mit dem einstigen "DSDS"-Juror zusammen.

Und noch etwas fällt bei Hartwichs Seitenhieb auf: Er nennt den Namen Michael Wendler nicht. Stattdessen sagt er nur "der Juror". Noch ein Beweis dafür, dass der Wendler bei RTL eindeutig auf der Blacklist steht. Er ist quasi der Lord Voldemort des deutschen Fernsehens.

(jei)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel