Bea Fiedler ist durch ihren Auftritt in der Dschungelshow zur Kultfigur auf Social Media geworden.
Bea Fiedler ist durch ihren Auftritt in der Dschungelshow zur Kultfigur auf Social Media geworden. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius
Dschungelcamp

Zum Dschungelcamp-Start: RTL überrascht mit Ankündigung zu Publikums-Liebling

21.01.2022, 10:44

Gute Nachrichten für alle Bea-Fiedler-Ultras. Im vergangenen Jahr fand statt des Dschungelcamps auf RTL die Dschungelshow statt, die leider für lange nicht so viel Unterhaltung sorgen konnte, wie das Original in Australien. In diesem Jahr wagt der Fernsehsender wieder einen Schritt in den Dschungel. Trotz Corona-Pandemie geht es diesmal nach Südafrika.

Auch wenn die Dschungelshow allgemeinhin als lahm von der treuen Zuschauerschaft wahrgenommen wurde, stach eine Kandidatin heraus: Die "Eis am Stiel"-Schauspielerin Bea Fiedler. Im Tiny House, in dem sie zusammen mit Lydia Kelovitz und Lars Tönsfeuerborn drei Tage lang hauste, fiel sie als leidenschaftliche Raucherin auf, die stets ihren eigenen Kopf hatte und sich schlagfertig zur Wehr setzte, wenn ihr etwas an der Sendung nicht gefiel – wie zum Beispiel die Begrenzung ihrer Glimmstängel.

Für das Dschungelcamp konnte sie sich leider nicht qualifizieren. Die Twitter-Gemeinde bedauerte ihr Fehlen bis zum Schluss – und setzte sich dafür ein, das Ex-Fotomodell doch noch irgendwie in die Show einzubinden. Der Influencer Anredo, der auf Twitter eine Institution im Kommentieren von Reality-TV-Shows ist, bombardierte den Sender regelrecht mit Forderungen bezüglich Fiedler und RTL ließ ihn schließlich gewähren. Dank ihm hat Bea nun eine eigene Social-Media-Show zum Dschungelcamp.

Bea Fiedler bekommt ihre eigene Social-Media-Show

"Beas Raucherpause" soll ihre Sendung heißen, die ab dem 20. Januar täglich auf den Social-Media-Kanälen des Dschungelcamps laufen wird. Das gab RTL jetzt auf Instagram bekannt: "Was haben wir sie vermisst! Ex-Dschungelshow-Kandidatin Bea Fiedler ist zurück. Auf Social Media gilt die 64-Jährige nach wie vor als Kult-Kandidatin. Freut euch auf viele humorvolle Folgen 'Beas Raucherpause'."

Die erste Folge ist längst auf Youtube verfügbar. Darin holt Anredo Bea zu Hause ab und bringt sie mit dem Auto nach Köln, von wo aus ihre Webshow produziert werden soll. Während der Fahrt ging es vor allem um Beas nicht vorhandene Social-Media-Accounts – es gibt zwar welche, diese werden jedoch von Fanclubs geführt. Die 64-Jährige erklärte dazu frei raus:

"Ich bin zu blöd, mir da so'n Ding einzurichten. Jeder kann sich so eine App runterladen, aber ich will dabei ja auch Geld verdienen."

Kultkandidatin schätzt den Dschungel-Cast ein und nennt Favoritin

Klar ist schon nach den ersten Minuten beim Wiedersehen mit Bea: In ihrer Show wird sie genauso legendäre Sätze raushauen, wie 2021 in der Dschungelshow. So durfte sie auf dem Weg nach Köln auch schon den TV-Cast der Sendung einschätzen und tat das auf ihre gewohnt liebenswerte Art. Zu Ex-"Bachelor"-Kandidatin Linda Nobat, die sich kürzlich für den "Playboy" auszog, sagte sie beispielsweise: "Die ist ein bisschen alt für den 'Playboy', ich war 19. Mit 26 gehörst du schon zu den etwas älteren Modellen."

Über den "GZSZ"-Schauspieler Eric Stehfest ließ sie vom Stapel: "Er ist für die weiblichen Leute sehr interessant. Für mich ist der alt, ich stehe nur auf junge Männer, aber er ist ein hübscher, der geht." Die "Manta Manta"-Darstellerin Tina Ruland kannte Bea allerdings genauso wenig wie Janina Youssefian. Ihre absolute Favoritin vor Showstart ist hingegen überraschenderweise die Witwe von Willi Herren, Jasmin:

"Ich wünsche von ganzem Herzen, dass sie gewinnt, weil sie so einen schweren Verlust hinnehmen musste, sie verdient es einfach, zu gewinnen."

Ob sie mit dieser Prognose recht behalten wird, bleibt abzuwarten. Im Interview gab sie aber zumindest schon preis, dass Fiedler das Ende ihrer eigenen Staffel gar nicht gesehen habe: "Den Schluss habe ich mir nicht angucken können, ich war zu beschäftigt." Deswegen sagte ihr auch der Dschungelshow-Gewinner Filip Pavlovic nicht das Geringste.

Dass Bea Fiedler auf Social Media den Beinamen "Queen" verliehen bekommen hat, wie ihr Anredo zeigte, rührte sie sehr. Prompt nahm sie ihrer Fan-Gemeinde ein Willkommens-Video für Twitter auf. "Hiermit erteile ich euch die Ehre, über mich berichten zu dürfen", schrieb sie zudem selbstbewusst zu dem kurzen Clip.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vernichtendes Urteil über Final-Performance: "Let's Dance"-Jurorin äußert sich

Dieser Tanz sorgt weiter für Diskussionen! Am Freitag fand das große Finale von "Let's Dance" statt. In der letzten Runde mussten die Finalisten Janin Ullmann, René Casselly und Mathias Mester jeweils drei Mal auf die Bühne: für den Jurytanz, ihren persönlichen Lieblingstanz und einen Freestyle. Für ihren Freestyle schlüpften Mathias und seine Tanzpartnerin Renata Lusin in Schlumpfkostüme. Und auch einige andere "Let's Dance"-Profis wie Christina Luft oder Isabel Edvardsson fegten als blaue Schlümpfe über das Parkett. Abgerundet wurde die Performance von Bastian Bielendorfer als Vader Abraham und Valentin Lusin als Gargamel.

Zur Story