Jolina Mennen
Jolina Mennen zieht mit elf weiteren Stars in wenigen Tagen in den australischen Dschungel ein.Bild: Screenshot / jolinamennen
Dschungelcamp

Dschungelcamp: Jolina Mennen bricht heulend zusammen – das steckt dahinter

06.01.2023, 09:28

In wenigen Tagen ist es so weit: die 16. Staffel des Dschungelcamps startet. Die meisten der Kandidaten sind inzwischen in Australien gelandet und warten mit ihren Begleitpersonen darauf, dass es losgeht.

Auch Youtuberin Jolina Mennen vertreibt sich die Zeit im Hotel vor dem Show-Start. Etwa mit Sport. Um 6 Uhr Ortszeit postete die 30-Jährige ein "Guten Morgen aus Australien" in ihre Instagram-Story, während sie ihren Fans den Ausblick vom Hotel auf das Meer präsentierte.

Nur eine Stunde später zeigte sich die Camperin im Sportoutfit auf Instagram. "Ich würde so gerne draußen joggen gehen", schreibt sie dazu. Sie erklärt: "Eigentlich wäre perfektes Wetter dafür, aber das geht ja nun nicht, deshalb gehe ich ins Hotel-Gym."

Dann verabschiedet sich Jolina Mennen für "ein paar spannende Termine". Sie wolle später mehr davon berichten und wünscht ihren Fans erst einmal eine gute Nacht – denn in Australien herrscht eine Zeitverschiebung von zehn Stunden.

Von den Terminen berichtete die 30-Jährige anschließend nicht mehr. Allerdings brach sie stattdessen weinend vor ihrer Handykamera zusammen. Der Grund: eine "komplett irrationale Phobie". Daraufhin meldete sich die Youtuberin mehrere Stunden nicht. Nun folgte eine "Klarstellung" auf ihrem Instagram-Kanal.

Jolina Mennen bricht weinend vor Handy-Kamera zusammen

Zwar verkündete Jolina Mennen bereits bevor ihre Dschungelcamp-Teilnahme bekannt wurde, dass sie große Lust auf die Show habe. Vor dem Start bekam die Youtuberin allerdings offenbar Angst. Denn sie habe eine "komplett irrationale Phobie" und "irgendein Witzbold hat der Produktion davon erzählt", schrieb sie zu einem Video, das sie weinend zeigt.

Jolina Mennen lässt ihre Fans nach dieser Story für mehr als zehn Stunden im Dunkeln, was passiert war.
Jolina Mennen lässt ihre Fans nach dieser Story für mehr als zehn Stunden im Dunkeln, was passiert war.Bild: instagram / jolina mennen

Darauf sei sie nun angesprochen worden, obwohl sie es geheim halten wollte. Sie schrieb weiter:

"Natürlich war mir das Risiko bewusst, als ich dieser Show zugesagt habe. Aber ich dachte, vielleicht habe ich Glück und komme drumherum."

Camperin Jolina Mennen erklärt Zusammenbruch

Mehr als 10 Stunden war anschließend Funkstille in Jolina Mennens Instagram-Story. Um welche Phobie es sich handelt, offenbarte sie bisher nicht. Nun folgte eine "Klarstellung".

"Heute war, glaube ich, ein extrem intensiver und emotional aufwühlender Tag", begann die Youtuberin ihre Instagram-Story nach der kurzen Pause. Sie habe das erst einmal selbst verarbeiten müssen und habe unterschätzt, wie viel ein solches Format wie das Dschungelcamp emotional in ihr lostreten könne.

In ihrer Instagram-Story erklärt Jolina Mennen ihren Fans, warum sie sich weinend vor der Kamera gezeigt hatte.
In ihrer Instagram-Story erklärt Jolina Mennen ihren Fans, warum sie sich weinend vor der Kamera gezeigt hatte.Bild: instagram / jolina mennen

Bereits vor Show-Start sei es für Jolina Mennen "extrem viel, a lot einfach". Sie wolle sich dennoch darauf einlassen und es durchziehen, beruhigt sie ihre Fans. Denn daran könne sie nur wachsen.

Die 30-Jährige stellte zudem klar: "Niemand will mir hier was Böses. Als ich die Story gepostet habe, war ich emotional etwas aus der Balance." Für die Show und auf Instagram wolle sich Jolina Mennen nicht verstellen, nichts beschönigen, "einfach ungefiltert ICH", schreibt sie zu dem Video.

"Stern TV": RTL-Sendung enttäuscht Zuschauer – Inhalt zu Transgender löst Empörung aus

Die Gruppierung "Letzte Generation" sorgt nicht selten für Furore in Deutschland. Sie kleben sich auf die Straße und stören den Alltag von vielen Menschen, die nicht immer auf das Auto verzichten können. Der Aufschrei in den letzten Tagen hat aber mit Kleber nichts zu tun. Außerdem ist Transsexualität wieder ein Thema bei "Stern TV".

Zur Story