ARD/NDR ANNE WILL,

Anne Will ist normalerweise immer sonntags auf Sendung. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Kein Talk mit Anne Will am Sonntag: ARD klärt auf, warum es keine Sendung gab

Am Sonntagabend ist in der ARD "Tatort"-Zeit – das ist für viele TV-Zuschauer der typische Wochenend-Ausklang. Und nach dem Krimi geht es dann für gewöhnlich weiter mit Talkmasterin Anne Will. Nur an diesem Sonntag guckten die Zuschauer in die Röhre. Statt Anne Will gab es einen weiteren Krimi zu sehen. Doch warum mussten die Talk-Fans auf die beliebte Moderatorin verzichten? Die Gründe sind ziemlich simpel.

Die Sendung entfiel nämlich nicht spontan, wie ein Sender-Sprecher auf Nachfrage von watson erklärte, sondern war ganz regulär für diesen Termin "gar nicht eingeplant".

Wie watson bereits in der Vergangenheit berichtet hat, gibt die ARD für seine Talk-Formate immer eine bestimmte Anzahl an Episoden fürs Jahr in Auftrag. Dadurch kommt es natürlich auch immer wieder zu Tagen, an denen eben keine Sendung im Programm ist. Bei "Anne Will" sind es, wie der ARD-Sprecher erläutert, 30 Sendungen. Der Sprecher erklärt dazu weiter:

"Das impliziert, dass nicht für jeden der 52 Sonntage in diesem Jahr eine 'Anne Will'-Sendung eingeplant ist. Der gestrige Sonntag war so ein Sonntag ohne."

Die Redaktion von "Anne Will" habe jedoch die Möglichkeit, "flexibel auf die aktuelle Lage" zu reagieren und habe "dies in diesem Jahr auch schon getan". "Über die Entwicklung der Corona-Pandemie berichtet Das Erste zudem nicht nur in unseren Talk-Formaten – zum Beispiel heute Abend bei 'hart aber fair' –, sondern auch in Sondersendungen wie 'ARD extra' und unseren regelmäßigen Nachrichtensendungen", teilt der Sprecher weiter mit.

In nächster Zeit müssen die Fans übrigens vorerst nicht auf Anne Will verzichten. "'Anne Will' ist für alle weiteren Sonntage bis Ostern vorgesehen", verrät der Sender gegenüber watson.

(jei)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel