Jenny Frankhauser wurde 2018 Dschungelkönigin.
Jenny Frankhauser wurde 2018 Dschungelkönigin.Bild: Instagram/ Jenny Frankhauser
Exklusiv

Ex-Dschungelkönigin Jenny Frankhauser sagt, von welchem Kandidaten sie enttäuscht ist: "Dass man so denkt, ist sehr schade"

04.02.2022, 16:55

Jenny Frankhauser schaffte das, wovon die verbliebenen Kandidaten im Dschungelcamp noch träumen: Sie erkämpfte sich im Jahr 2018 die Dschungelkrone. Die Influencerin ging als Siegerin aus der zwölften Staffel hervor und setzte sich im Finale gegen Daniele Negroni und Tina York durch. Die aktuelle Staffel verfolgt die Schwester von Daniela Katzenberger aufmerksam. Auch ihr Schwager Lucas Cordalis sollte in das diesjährige Camp in Südafrika ziehen, wegen seiner Corona-Infektion klappte es dann aber doch nicht.

Im Interview mit watson spricht Jenny über das Dschungel-Aus von Lucas Cordalis, erklärt, warum sie besonders von Harald Glööckler enttäuscht ist und sagt deutlich, was sie über den Rassismus-Eklat denkt.

watson: Du bist selbst als Dschungelkönigin aus dem Format hervorgegangen. Lohnt es sich für dich immer noch?

Jenny Frankhauser: Also ich sag mal so, der Dschungel öffnet dir vielleicht ein paar Türen, aber hineingehen musst du schon selbst. Von nichts kommt nichts. Ich bin ein ziemlich fleißiger Mensch und konnte mir dadurch sehr viel aufbauen, wovon ich bis heute gut von leben kann. Ich bin jeden Tag dankbar, dass ich damals in den Dschungel gegangen bin und die Menschen für mich angerufen haben. Es war kein leichter Weg, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Auch für mich persönlich war es eine Erfahrung, die ich niemals mehr missen möchte.

Würdest du anderen potenziellen Kandidaten eher abraten, an der Show teilzunehmen oder ermutigen?

Es bekommt nicht jeder die Chance, bei diesem Format teilzunehmen. Man muss sich auch darüber im Klaren sein, dass es kein Zuckerschlecken ist und alles andere als einfach. Aber man wächst daran und lernt sich nochmal ganz neu kennen. Jeder, der sich das zutraut und die Chance hat, dem rate ich definitiv dazu, dort teilzunehmen.

Lucas Cordalis, dein Schwager, hat sich letztendlich dazu entschieden, nicht mehr nachzurücken. Was denkst du über seine Entscheidung?

Ich finde es wirklich schade, denn er hat sich sehr darauf gefreut und hat schon ein Jahr darauf gewartet. Jetzt muss er nochmal ein ganzes Jahr warten, aber es ist seine Entscheidung und die wird die richtige sein. Ich drücke ihm dann also für nächstes Jahr die Daumen und freue mich schon auf die nächste Staffel.

"Enttäuscht bin ich etwas von Harald, ich habe viel von ihm gehalten, aber dieses 'Zwei-Klassen-Gesellschaftsdenken' geht einfach gar nicht und kann ich nicht leiden."

Wie bewertest du den Cast des diesjährigen Dschungelcamps?

Ich finde den Cast dieses Jahr wirklich mega! Es ist eine spannende Staffel und es macht Spaß zuzusehen. So viele verschiedene Charaktere, die aneinander knallen. Besser geht es nicht. (lacht)

Wer hat dich im Camp am meisten überrascht und von wem bist du enttäuscht?

Am meisten überrascht hat mich Manuel, der schüchterne junge Mann, der die Prüfungen so toll meistert. Ich hoffe, er kommt noch mehr aus sich raus und holt sich am Ende vielleicht sogar die Krone. Enttäuscht bin ich etwas von Harald, ich habe viel von ihm gehalten, aber dieses "Zwei-Klassen-Gesellschaftsdenken" geht einfach gar nicht und kann ich nicht leiden. Jeder Mensch ist gleich viel wert! Dass man so denkt, ist sehr schade.

Wer hat für dich das Zeug zum Dschungelkönig und hat es verdient, als Sieger der 15. Staffel hervorzugehen?

Wie gesagt, ich finde Manuel super. Aber auch Filip sehe ich ganz vorne.

"Ich finde es gut, dass RTL so gehandelt hat und dass sie damit ein deutliches Zeichen gesetzt haben."

Im Camp gab es allerlei Konfliktpotenzial. Besonders der Rassismus-Eklat sorgte für ein großes Beben in und außerhalb der Show.

Ein absoluter Skandal! Man sollte und darf so etwas nicht sagen, nicht mal denken, denn es ist absoluter Schwachsinn! Ich finde es gut, dass RTL so gehandelt hat und dass sie damit ein deutliches Zeichen gesetzt haben. Rassismus hat in unserer Welt keinen Platz!

Wie nimmst du die Stimmung im Camp im Vergleich zu deiner Staffel wahr?

Ich finde die Stimmung ist deutlich gereizter als in den Staffeln davor. Ich habe letztens erst zu meinem Freund gesagt, dass ich vermute, dass das vielleicht auch mit Corona zu tun hat. Die Menschen sind irgendwie überall unzufriedener und gereizter als davor. Zumindest wirkt es für mich so.

Bisher wurden nur Frauen von den Zuschauern aus dem Dschungelcamp gewählt. Wie erklärst du dir das?

Ich denke ehrlich gesagt, dass das Zufall war, dass es nur Frauen getroffen hat. Der Zuschauer entscheidet nicht nach Geschlecht, wer zuerst rausfliegt, sondern nach Sympathie. Hier haben die Frauen sich wohl einfach nur von der schlechteren Seite gezeigt.

Produzent macht Herzogin Meghan TV-Show-Angebot – sie reagiert deutlich

Herzogin Meghan feierte jetzt ihr Staffelfinale von "Archetypes". In dem Podcast sprach sie bereits mit Stars wie Paris Hilton, Serena Williams oder Mariah Carey. Die 41-Jährige möchte darin ergründen, wie Frauen "über Generationen in Schubladen gesteckt wurden". Im Zuge dessen stellte sie sich die Fragen, woher diese Rollenbilder überhaupt kommen und "wie wir sie hinter uns lassen können".

Zur Story