Unterhaltung
Profikoch Steffen Henssler

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Steffen Henssler: Demnächst werden noch drei neue Folgen mit dem beliebten Koch ausgestrahlt. Bild: tv now/ Frank W. Hempel

Exklusiv

Corona-Krise: Vox stoppt Drehs – ARD mit "Tatort"-Problem

Die anhaltende Corona-Pandemie hat auch die Medienlandschaft stark verändert. TV-Shows verzichten seit einigen Wochen auf ein Publikum, die Talk-Gäste sitzen entweder weit auseinander oder werden nur noch live ins Studio dazugeschaltet. Mit der "Quarantäne-WG" (RTL), der "Forster Straße" (Vox) oder der Show "Baywatch Berlin" (ProSieben) wurden neue Formate ausprobiert, die allerdings nicht zu großen Quotenhits mutierten. Bei Klaas Heufer-Umlaufs "Baywatch Berlin" etwa schalteten laut "DWDL" zuletzt nur noch 250.000 Zuschauer ein.

Die Corona-Krise hat auch die Produktion von vielen weiteren TV-Formaten beeinträchtigt. Müssen Shows verschoben werden? Gibt es einen Notfallplan für Drehstopps? Watson hat mit den Verantwortlichen der großen Sender gesprochen.

Das passiert jetzt bei der ARD

Eine Sendersprecherin der ARD stellt hinsichtlich der Unterbrechung von TV-Formaten klar: "In der Fiktion wird mit einem größeren Vorlauf produziert – das heißt, das Publikum im Ersten kann sich immer noch auf viele Premieren freuen." Bei den Telenovelas und Quiz-Shows sieht es folgendermaßen aus:

"Bei 'Rote Rosen' und 'Sturm der Liebe' stehen bis Ende Mai Erstausstrahlungen auf dem Programm. 'Gefragt – Gejagt' wird ohne Publikum weiter produziert, weil hier die Abstandsregeln sehr gut eingehalten werden können."

Wie weit im Voraus bereits Folgen abgedreht werden, kann die Sprecherin nicht sagen. Der Grund: "Hier kann es keine pauschale Antwort geben, das ist von Film zu Film, von Serie zu Serie verschieden." Auch ein Notfallplan steht bereits. Die Sprecherin weiter: "Natürlich arbeitet die Programmplanung des Ersten schon jetzt an Wiederholungs-Strategien, um dem Publikum auch dann ein abwechslungsreiches Angebot zu bieten, wenn aufgrund der Corona-Krise weniger Erstsendungen zur Verfügung stehen."

Das sagt der SWR zum "Tatort"

Der Kult-Krimi lockt am Sonntagabend nach wie vor Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Stehen Premieren von neuen Fällen in den kommenden Monaten auf der Kippe? Ein SWR-Sprecher erklärt watson hierzu:

"Die Corona-Pandemie beeinträchtigt natürlich die Produktion von Fernsehsendungen. So musste ein Dreh für einen 'Tatort' abgebrochen und ein weiterer Dreh abgesagt werden. Da jedoch die Planungen für die 'Tatort'-Reihe langfristig sind, kann derzeit keine Aussage über einen konkreten Ausstrahlungstermin getroffen werden."

Der Grund für die Absage der "Tatort"-Dreharbeiten sei übrigens laut des Sprechers kein Corona-Fall gewesen. Die Entscheidung wurde "mit Blick auf die Gesundheit aller Beteiligten und natürlich mit Blick auf Vorgaben der Kontaktregeln (nur zwei Personen, Abstand mit mindestens 1,5 Metern)" getroffen.

Dafür dürfen sich die Zuschauer schon mal auf zwei Erfolgsshows freuen, auch wenn es hier weitere Einschränkungen gibt. Der Sprecher weiter: "Die Produktion und Ausstrahlung von 'Verstehen Sie Spaß?' und 'Immer wieder sonntags' findet wie geplant statt – allerdings ohne Publikum."

ZDF hat bereits Produktionen abgesagt

Auch das ZDF ist von der Corona-Krise betroffen. Ein Sendersprecher erklärt watson:

"Es wurden bereits unter anderem die Produktion 'Fernsehgarten on tour' und 'Willkommen bei Carmen Nebel' im April abgesagt. Die 'Fernsehgarten'-Saison wird zunächst ohne Publikum vor Ort in Mainz starten."

Darüber hinaus sind auch weitere Sendungen beeinträchtigt: "Viele Showformate, zum Beispiel 'Die Anstalt', 'heute-show', 'Da kommst Du nie drauf' oder 'Markus Lanz', werden ohne Studiopublikum aufgezeichnet."

Außerdem teilt das ZDF mit:

"Was 'Bares für Rares' betrifft, so finden zurzeit keine Dreharbeiten statt. Die Daily-Ausgaben werden in der Regel drei Monate vor Ausstrahlung aufgezeichnet. Momentan liegen uns neue Folgen bis Mitte Juli vor."

Zudem sagt der Sprecher: "Es werden wieder Ausgaben aufgezeichnet werden. Die Sendung wird dann unter Sicherheitsvorkehrungen produziert, die den aktuellen Empfehlungen zum Umgang mit dem Corona-Virus entsprechen." Folgen seien aufgrund von Covid-19 nicht ausgefallen, da keine Dreharbeiten geplant waren.

Bei RTL werden Drehstarts verschoben

Produktionen wie "GZSZ", "Alles was zählt" oder "Unter Uns" mussten schon gestoppt werden. Ein RTL-Sprecher sagt watson: "Die Dreharbeiten zu fiktionalen Programmen pausieren gerade, beziehungsweise werden Drehstarts mit Blick auf die aktuelle Lage verschoben." Dennoch gibt der Sender Entwarnung:

"Bei den täglichen Serien wird es nicht zu Engpässen kommen, da die Versorgung auf mehrere Wochen gesichert ist. Wir haben die Lage unserer Programmversorgung selbstverständlich im Blick und können auch kurzfristig mit alternativen Szenarien reagieren."

Darüber hinaus sei entscheidend, wie rasch die Maßnahmen wirken und ob es verantwortbar sei, individuell je nach Produktion weiter oder wieder zu drehen. Der Sender zeigt sich optimistisch: "RTL bietet einen Genre-Mix von Information und Unterhaltung. Das hilft uns sehr, den Zuschauern weiterhin ein sehr umfassendes Angebot zu machen."

Vox beendet vorzeitig Dreh von "Grill den Henssler"

Auch Vox muss derzeit auf Produktionen von Quoten-Hits verzichten, doch es gibt auch Dreh-Anpassungen, welche die Fortsetzung von Shows sicherstellen. Eine Sendersprecherin erklärt watson:

"Bei Vox können wir den Zuschauern ein gewohnt umfangreiches und vielseitiges Unterhaltungsangebot anbieten. Von 'Goodbye Deutschland' wurden zum Beispiel mit lokal ansässigen, kleinen Teams, zum Teil per Videokonferenz oder selbstaufgezeichnetem Material auch zwei Corona-Spezialausgaben produziert."

Und weiter:

"Die Produktion der Frühjahrsstaffel 'Grill den Henssler' wurde aufgrund eines Corona-Falls im Team nach drei Drehtagen frühzeitig beendet. Die drei abgedrehten Folgen werden aber demnächst ausgestrahlt."

Profikoch Steffen Henssler

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Nach drei Drehtagen muss Steffen Hensslers Vox-Sendung erst einmal pausieren. Bild: TV now/Frank W. Hempel

Auch die Dreharbeiten zur Herbststaffel von "Die Höhle der Löwen" mussten kurzzeitig pausieren. Doch die Ausstrahlung der aktuellen Frühlingsstaffel gehe wie gewohnt am Dienstag um 20.15 Uhr weiter. Mittlerweile konnten auch wieder die Aufzeichnungen für den Herbst fortgesetzt werden.

Zudem gibt es beim Sender auch ein neues Programm: Am 20. April starten die neuen Formate "First Dates Hotel" und die mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete schwule Dating-Show "Prince Charming". Auch eine neue Staffel "Sing meinen Song" wird ab dem 5. Mai zu sehen sein. Die Sprecherin merkt an: "Diese drei Formate wurden alle vor der Ausbreitung des Coronavirus produziert. Gleiches gilt auch für die aktuellen Ausgaben von 'Kitchen Impossible' und der täglichen Formate."

So handhaben ProSieben und Sat.1 die Corona-Krise

Eine Sprecherin von Sat.1 sagt watson hinsichtlich der wöchentlich laufenden Sendungen: "Teilweise wurden Shows bereits vor der Corona-Pandemie aufgezeichnet, teilweise laufen sie jetzt live ohne Publikum, teilweise wurden sie auch verschoben."

Bei den Daily-Formaten sieht es ähnlich aus: "Unsere Magazine senden täglich nach wie vor live unter besonderen Bedingungen, unsere Scripted-Formate sind teilweise in Erstausstrahlungen, teilweise in Wiederholungen zu sehen." Wie weit im Voraus die Sendungen gedreht werden, sei hingegen ganz unterschiedlich.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel