Jimi Blue Ochsenknecht moderiert "Love Island: Aftersun" – der Talk nach den Kuppelshow-Folgen.
Jimi Blue Ochsenknecht moderiert "Love Island: Aftersun" – der Talk nach den Kuppelshow-Folgen.
Bild: RTLZWEI / Magdalena Possert
Exklusiv

TV-Sex bei "Love Island" nach nur wenigen Tagen: Moderator Jimi Blue Ochsenknecht sieht's kritisch

15.03.2021, 20:32

Die mittlerweile fünfte Staffel von "Love Island" ist bereits in vollem Gange. Die ersten Tränen sind geflossen, die ersten Küsse wurden verteilt, die ersten Kandidaten gingen auf Tuchfühlung – und das alles vor neuer Kulisse. Denn gedreht wird nicht wie sonst auf Mallorca, sondern auf Teneriffa. Eins ist aber gleich: Jimi Blue Ochsenknecht übernimmt wieder die Moderation von "Love Island: Aftersun", dem Talk nach den einzelnen Kuppelshow-Folgen.

An seiner Seite hat er mit Melissa Damilia eine ehemalige Kandidatin von "Love Island" und noch dazu eine weiterhin glücklich vergebene Bachelorette. Außerdem erwarten die Zuschauer neben einem Überraschungsgast auch die jeweils ausgeschiedenen Kandidaten. Dass es in der Show auch mal ordentlich zur Sache gehen kann, ist nicht nur vom Format so gewollt, einige Kandidaten lassen sich auch gerne darauf ein – Sex vor laufenden Kameras gab es schon mehrere Male.

Auch in der aktuellen Staffel geht es wieder zur Sache – und das schon nach sechs Tagen. Der erste Sex der Show 2021 ist dennoch doppelt spektakulär, denn Fynn und Greta waren eigentlich kein offizielles Couple. Die Paare, die sich bei den regelmäßigen Paarungszeremonien zusammenfinden, teilen sich ein Doppelbett.

Sowohl Fynn als auch Greta hatten sich nach einer kurzen Verkupplungsphase jeweils anderweitig umgesehen, fanden am Wochenende dann aber doch wieder zueinander – wegen des fehlenden Bettes auf der Wohnzimmercouch. Auf der engen Liegefläche ging es dann zur Sache, die Decke der beiden bewegte sich verdächtig auf und ab und leise Stöhngeräusche zeugten vom ersten "Love Island"-Sex in diesem Jahr.

Greta und Fynn gingen auf der Wohnzimmercouch bei "Love Island" auf Tuchfühlung.
Greta und Fynn gingen auf der Wohnzimmercouch bei "Love Island" auf Tuchfühlung.
Bild: RTLZWEI, ITV Studios Germany

Sex bei "Love Island": Das sagt Moderator Jimi Blue Ochsenknecht

Moderator Jimi Blue, der mit seiner Parterin Yeliz Koc ein Kind erwartet, sieht das Thema Sex im Fernsehen allerdings recht altmodisch und hat deshalb einen Rat an die "Love Island"-Kandidaten, den er im watson-Interview preisgibt:

"Wenn man sich von Anfang an wirklich sicher ist, bei der Person, die man als Partner hat, dann könnte man's schon machen. Ich finde, manche machen das vielleicht einen Tick zu schnell. Ist aber natürlich den Islandern überlassen und es gucken natürlich auch viele Leute zu. Es ist lustig, wenn dann einer diesen Schritt wagt. Lieber ein bisschen intensiver kennenlernen, bevor es zu intensiv wird."

Für den Schauspieler selbst würde Sex in der Öffentlichkeit überhaupt nicht infrage kommen: "Ich persönlich würde es natürlich nicht machen. Aber das ist eben das Spannende bei 'Love Island', man weiß eben nicht, was passiert."

Jimi Blue Ochsenknecht will im Talk einige Kandidaten herausfordern

Im Talk kann es dann auch mal zu Debatten über Fehltritte und Entscheidungen der Islander gehen. In der vergangenen Staffel tat sich in erster Linie Henrik Stoltenberg hervor, der seine Show-Partnerin für eine Nachrückerin stehen ließ. Bei solchen Verhaltensweisen hat Jimi Blue dann auch kein Problem, den Überltäter bei "Love Island: Aftersun" in die Mangel zu nehmen, wie er erklärt:

"Wenn das jetzt ein Henrik ist, der mit anderen auch nicht immer so brav umgegangen ist, da fühle ich ein bisschen privater auf den Zahn. Aber bei Personen, die ich super sympathisch finde und die auch wirklich korrekt waren, da nehme ich mich vielleicht dann ein bisschen zurück. Aber wenn einer ein Draufgänger ist, der muss dann auch mal ein bisschen Gegenwind bekommen."

Zwar brauche es laut Jimi Blue immer mindestens einen Draufgänger pro Staffel, der die Folgen so richtig spannend macht, beim Verlieben sollte man seiner Meinung nach aber vor allem Wert auf eines legen: "Von Anfang an ehrlich sein, nicht irgendwas vorspielen. Das ist aber nicht nur in der Show so, sondern auch privat, wenn man eine neue Person kennenlernt."

Im vergangenen Jahr lernte der "Wilde Kerle"-Darsteller schließlich auch Yeliz kennen, die ihn nun auch zu den Dreharbeiten auf Teneriffa begleitet, wie Jimi gegenüber watson bestätigte. Die ehemalige "Der Bachelor"-Kandidatin war es auch, die den 29-Jährigen dazu gebracht hat, wie der Rest der Ochsenknechts ein wenig mehr auf Social Media aus seinem Privatleben preiszugeben. Vor einem Jahr wären Pärchen-Challenges oder Aufnahmen, wie er sein Abendessen zubereitet, live im Netz wohl undenkbar gewesen.

So sieht Jimi Blue die Offenherzigkeit seiner Familie auf Social Media

Zu privat seien jetzt nur noch Beziehungsdetails, die er nur mit seiner Partnerin teilen möchte. Seine Familie, allen voran seine Mutter Natascha oder auch seine Schwester Cheyenne Ochsenknecht, haben das Internet da schon mehr für sich entdeckt. Diese Offenheit sieht Jimi allerdings sehr entspannt:

"Klar war das Internet früher nicht ganz so präsent, als wir mit 'Wilde Kerle' am Start waren, aber das kam halt Stück für Stück und wir kennen es nicht anders, dass auch mal private Sachen aufgebauscht werden oder gezeigt werden. Meine Mutter nutzt ihre Social-Media-Kanäle aber auch, um anderen Menschen Mut zu machen und zu zeigen, wie eine Corona-Infektion ist, um anderen auch die Angst zu nehmen. Oder meine Schwester, die sich gegen Cyber-Mobbing ausspricht. Die postet eben die schlimmen Kommentare, die sie bekommt. Bei uns ist es so, dass wir den Leuten Mut machen wollen und deswegen posten wir manchmal privatere Sachen als so manch anderer."

Für den Wahl-Berliner hat Social Media auch viele positive Aspekte. Genauso ist es mit der ihm in die Wiege gelegten Bekanntheit. Denn durch seinen familiären Background kann Jimi kaum unerkannt aus dem Haus gehen. Er erkennt jedoch die Privilegien, die damit einhergehen: "Ich bin dadurch in einer Position, in der ich alle meine privaten Hobbys zum Beruf machen kann und alles, was ich mir vorstelle, kann ich versuchen umzusetzen. Das können nicht viele von sich behaupten, deshalb bin ich superglücklich damit und weiß es auch sehr zu schätzen", verrät er.

Jimi Blue würde theoretisch auch wieder schauspielern

Und Hobbys hat er eine Menge: Der gebürtige Münchner vertreibt Weine und hat seit 2019 eine eigene Bar, die momentan wegen des Lockdowns geschlossen ist. Eine Sneaker-Kollektion durfte er zudem kürzlich designen: "Ich mache sehr viele Sachen und nun bin ich auch noch Moderator. Wenn ich dann ein Filmangebot kriege, dann bin ich halt Schauspieler. Es kommt immer drauf an, welches Projekt gerade aktuell ist und dann bin ich derjenige, der da gebraucht wird. Ein Chamäleon."

Und neben neuer Musik, die Jimi demnächst herausbringen will, kommt bald eben auch die Vaterrolle dazu. Vorher verbinden er und Yeliz allerdings noch das Nützliche mit dem Angenehmen und verbringen zeitgleich mit Jimis Moderationsjob auch den womöglich letzten Urlaub zu zweit. Das Geheimnis ihrer funktionierenden Beziehung? "Wir sind einfach offen und ehrlich miteinander", sagt er.

Da können sich die "Love Island"-Kandidaten sicherlich eine Scheibe von abschneiden: "Love Island – Heiße Flirts und wahre Liebe" ist seit dem 8. März immer montags bis freitags und sonntags um 22.15 Uhr bei RTL 2 zu sehen. Die Folgen sind nach der Ausstrahlung sieben Tage lang kostenlos auf TVNow verfügbar – im Anschluss daran im Premium-Bereich. Alle Highlights der fünften Staffel gibt es ab dem 16. März bei "Love Island – Aftersun: Der Talk danach" immer dienstags, donnerstags um 23.45 Uhr und sonntags im Anschluss an "Love Island".

"Schäm dich": Das hat Ex-"GNTM"-Kandidatin Sarah Knappik Nena zu sagen

Vor wenigen Tagen gab Nena bekannt, dass sie nun ihre Tour, die für 2022 geplant war, komplett absagt. Auf Instagram teilte sie prompt den Grund dafür mit. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben. Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit", so die Sängerin.

Und weiter: "Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel