RELEASE DATE: TV Mini-Series 2020- TITLE: French Exit STUDIO: PLOT: A rivalry between big cat eccentrics takes a dark turn when Joe Exotic, a controversial animal park boss, is caught in a murder-for-hire plot. STARRING: JOE EXOTIC. USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAl16_ 20201222_sha_l16_296 Copyright: xNetflixx

Der Netflix-Serie "Tiger King" hat auch das Interesse konkurrierender Streaming-Anbieter geweckt. Bild: IMAGO / ZUMA Press

Amazon kippt "Tiger King"–Pläne mit Hollywood-Star Nicolas Cage

Die Dokumentationsreihe "Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere" war auf Netflix international ein großer Erfolg. Star der Serie war der schillernde Zoo-Besitzer Joe Exotic, der mit bürgerlichem Namen Joseph Maldonado-Passage heißt. Der Erfolg reichte sogar so weit, dass der konkurrierende Streaming-Dienst Amazon Prime, der sonst großen Wert auf exklusive Inhalte legt, auf den Zug aufspringen wollte.

Dramaserie mit Joe Exotic gekippt

Der Plan war, eine Dramaserie über die kuriosen Zoo-Intrigen des extrovertierten Raubkatzen-Besitzers zu drehen. Ebenfalls Teil der Serie sollte die Tierrechtsaktivistin Carole Baskin sein, die Erzfeindin des 58-Jährigen.

Das Projekt sollte mit prominenter Hilfe realisiert werden und der nächste Serienhit auf der Plattform werden. Produzent und Hauptdarsteller war der bekannte Schauspieler Nicolas Cage. Jetzt verkündet Cage jedoch recht unvermittelt das Aus für das Serienprojekt.

Nicolas Cage meldet sich bei "Tiger King"-Projekt zu Wort

Seit dem großen Erfolg der Netflix-Dokumentation ist schon einige Zeit verstrichen. Das scheint der neuen Produktion von Amazon die Relevanz genommen haben. "Ich denke, dass Amazon letztendlich das Gefühl hatte, dass es sich um ein Material handelt, das in die Vergangenheit gehört, weil es so lange gedauert hat, bis es zusammenkam", gibt Nicolas Cage im Interview mit dem Lifestyle-Magazin "Variety" preis. Trotz zweier "exzellenter Drehbücher" sei das Thema für Amazon nicht mehr aktuell genug, erklärt der 57-Jährige.

Wie "Variety" berichtet soll branchenintern gemutmaßt werden, dass die Produktion dennoch beendet, jedoch an einen anderen Anbieter verkauft wird.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bin hier nicht für Instagram"– Erkenntnis von "Bachelorette"-Kandidat hat Konsequenzen

Herber Rückschlag für Bachelorette Maxime Herbord. In der dritten Folge von "Die Bachelorette" steht sie nicht nur selbst vor der schwierigen Wahl, welcher Kandidat eine Rose bekommen soll, sondern wird auch selbst zurückgewiesen – ausgerechnet von demjenigen, der von allen anderen schnell zum Mitfavoriten auserkoren wurde.

Nach der zweiten Nacht der Rosen kommt Leon in der Villa plötzlich ins Grübeln. "Seit gestern Abend war es einfach schon sehr verrückt alles", meint er zunächst. Vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel