FILE - This image provided by Harpo Productions shows Prince Harry, from left, and Meghan, Duchess of Sussex, in conversation with Oprah Winfrey. Almost as soon as the interview aired, many were quick to deny Meghan’s allegations of racism on social media. Many say it was painful to watch Meghan's experiences with racism invalidated by the royal family, members of the media and the public, offering up yet another example of a Black woman's experience being disregarded and denied. (Joe Pugliese/Harpo Productions via AP, File)

Harrry und Meghan gaben Oprah Winfrey vor wenigen Monaten ein brisantes Interview. Bild: ap / Joe Pugliese

Enthüllungsinterview von Harry und Meghan plötzlich für den Emmy nominiert

Der Emmy ist der wichtigste Fernsehpreis in den USA und ehrt in über 90 Kategorien jährlich die erfolgreichsten TV-Projekte der vergangenen Saison. In diesem Jahr können sich "The Crown" und "The Mandalorian" über die meisten Nominierungen freuen, denn sie wurden in 24 Kategorien berücksichtigt. Doch auch "WandaVision" gilt mit 23 Nominierungen als starker Konkurrent.

Besonders überraschend bei der Nominierungsliste ist, dass das Enthüllungsinterview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey berücksichtigt wurde, das im März auf CBS zu sehen war. In der Sonderkategorie für herausragende Moderation einer "Nonfiction-Serie oder Special" kann nun Oprah einen Emmy für das Gespräch mit den Royals gewinnen.

Oprah Winfrey auf der Nominierungsliste

Die Talkshowlegende ist dafür neben David Letterman ("My Guest Needs No Introduction") oder Comedian W. Kamau Bell ("United Shades of America") als mögliche Preisträgerin aufgeführt. Ob sie den begehrten Award tatsächlich erhält, entscheidet sich allerdings erst am 19. September, denn dann findet zum 73. Mal die Preisverleihung statt.

UNSPECIFIED - UNSPECIFIED: In this handout image provided by Harpo Productions and released on March 5, 2021, Oprah Winfrey interviews Prince Harry and Meghan Markle on A CBS Primetime Special premiering on CBS on March 7, 2021. (Photo by Harpo Productions/Joe Pugliese via Getty Images)

Harry, Meghan und Oprah sind hier während des Interviews zu sehen. Bild: Getty Images North America / Handout

Harry und Meghan sorgten mit ihrem Skandalinterview für ein weltweites Beben. Millionen Menschen verfolgten weltweit, was die beiden über die englische Königsfamilie auspackten. Darin erhob das Paar schwere Vorwürfe gegen die Royals und beklagte mangelnde Unterstützung von ihnen. Der 36-Jährige gab an, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien. Er fühlte sich von seinem Vater "wirklich im Stich gelassen". Sein Bruder und er seien zudem auf unterschiedlichen Pfaden unterwegs.

Die ehemalige Schauspielerin Meghan sei durch die negative Dauerberichterstattung in eine schwere psychische Krise gestürzt worden. Weiter berichtete die Mutter von zwei Kindern, dass es während ihrer Schwangerschaft mit Archie Gespräche darüber gegeben habe, wie "dunkel" die Haut ihres Kindes wohl sein würde. William betonte später dazu: "Wir sind keine rassistische Familie". Die Queen teilte mit, dass sie trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer sei und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich auf Rassismus beziehen", "besorgniserregend" wären.

Oprah Winfrey sagte nach der Ausstrahlung im Gespräch mit Moderatorin Nancy O'Dell für "talkshoplive": "Ich hatte keine Ahnung, dass es die nachhallende Wirkung haben würde, die es hatte und weiterhin hat. Ich habe mich intensiv darauf vorbereitet." Die 67-Jährige habe viel Zeit, Mühe und Energie in das Gespräch investiert. Als Grund für so ein "kraftvolles Interview" gab sie an, dass die beiden "bereit dazu waren, so offen, verletzlich und wahrheitsgemäß zu sein, wie sie waren".

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel