Unterhaltung
Filme und Serien

"Star Wars": Gina Carano verklagt Disney nach Rauswurf – Elon Musk unterstützt

Gina Carano, The Mandalorian 2020 Season 2. Credit: Lucasfilm Limited / The Hollywood Archive Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 34062004THA
Gina Carano geht rechtlich gegen ihre Entlassung durch Disney vor. Bild: imago images / Cinema Publishers Collection
Filme und Serien

"Star Wars": Gina Carano verklagt Disney nach Rauswurf – Elon Musk unterstützt sie

08.02.2024, 12:19
Mehr «Unterhaltung»

Irgendwann reichte es Disney. In sieben Episoden hatte Gina Carano die Söldnerin Cara Dune in der "Star Wars"-Serie "The Mandalorian" gespielt. Doch während ihrer "Star Wars"-Zeit war die Schauspielerin und ehemalige Mixed Martial Arts-Kämpferin immer wieder mit untragbaren Social-Media-Posts aufgefallen.

Das Ergebnis: Im Februar 2021 wurde Gina Carano gefeuert. Lucasfilm, das "The Mandalorian" produziert und Disney gehört, teilte mit, Gina Carano sei nicht mehr bei der Firma angestellt. Und: "Ihre Social-Media-Beiträge, die Menschen aufgrund ihrer kulturellen und religiösen Identität verunglimpfen, sind abscheulich und inakzeptabel." Es gebe keine Pläne für sie in der Zukunft. Ihre Figur Cara Dune tauchte in den folgenden Staffeln "The Mandalorian" nicht mehr auf.

FILE - This Oct. 19, 2019, file photo shows Gina Carano at the Disney Plus launch event promoting "The Mandalorian" at the London West Hollywood hotel in West Hollywood, Calif. Carano on Tue ...
Gina Carano will ihre "The Mandalorian"-Rolle zurückhaben.Bild: Invision / Mark Von Holden

Was genau war passiert? Gina Carano hatte Verschwörungstheorien im Umfeld der US-Wahlen im Jahr 2021 geteilt und sich mehrfach mit weiteren Aktivitäten unmissverständlich im rechten politischen Flügel der USA positioniert, wie etwa "Vanity Fair" berichtete. Ein Post, in dem sie den Holocaust verharmloste, führte schließlich zur Trennung von Lucasfilm und Disney.

"The Mandalorian"-Star Gina Carano klagt gegen Disney

Rund drei Jahre später strengt Gina Carano nun eine Klage gegen Disney an, berichtet unter anderem das US-Branchenmagazin "Variety". Carano wirft Disney eine unrechtmäßige Kündigung und Diskriminierung vor.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Forderung: Carano will Disney und Lucasfilm dazu bewegen, sie wieder in ihrer Rolle der Cara Dune zu besetzen. Außerdem verlangt sie mindestens 75.000 US-Dollar Strafschadenersatz.

Bei der Klage erhält Gina Carano unerwartete, aber umso finanzkräftigere Unterstützung.

Elon Musk finanziert Gina Caranos Disney-Klage

Wie ebenfalls "Variety" berichtet, finanziert X-Besitzer und Milliardär Elon Musk den Prozess von Gina Carano gegen Disney. Joe Benarroch, Leiter des Geschäftsbereichs von X, sagte in einem offiziellen Statement:

"Als Zeichen des Engagements der X Corp. für die freie Meinungsäußerung sind wir stolz darauf, die Klage von Gina Carano finanziell zu unterstützen, um sie in die Lage zu versetzen, ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung bei X geltend zu machen und ohne Mobbing, Belästigung oder Diskriminierung zu arbeiten."

Gina Carano darf sich damit über einen mächtigen Unterstützer freuen. Ob ihre Klage Aussicht auf Erfolg hat und die Schauspielerin tatsächlich wieder in ihrer Rolle in "The Mandalorian" eingesetzt wird, ist dennoch mehr als fraglich. Der Prozess scheint eher symbolischen Charakter zu haben. Aufmerksamkeit ist Gina Carano und Elon Musk in jedem Fall sicher.

Heinz Hoenig: Zustand plötzlich verschlechtert – Ehefrau Annika teilt Update

Heinz Hoenig befindet sich infolge einer bakteriellen Infektion seit Monaten im Krankenhaus. Eine Operation an der Speiseröhre hat er überstanden, doch ein wichtiger Eingriff an der Aorta steht noch aus. Aktuell ist der Zustand des Schauspielers noch nicht stabil genug.

Zur Story