Unterhaltung
Filme und Serien

"Stranger Things"-Star will Netflix-Serie mit harter Änderung verbessern

Dustin-Darsteller Gaten Matarazzo aus "Stranger Things" hat gute Nachrichten für alle Fans.
"Stranger Things" geht in die fünfte Staffel und alle Figuren der ersten Stunde sind noch dabei.Bild: Netflix
Filme und Serien

Darsteller Gaten Matarazzo will "Stranger Things" mit harter Änderung verbessern

08.02.2024, 13:22
Mehr «Unterhaltung»

Nur noch wenige Folgen, dann ist das Abenteuer der Bewohner:innen von Hawkins, Indiana vorbei. Die fünfte Staffel von "Stranger Things" schließt die Fantasy-Serie um das übernatürlich begabte Mädchen Eleven ab.

Netflix erschuf mit "Stranger Things" seine wohl größte Serie. Keine andere Orginal-Produktion des Streaming-Dienstes zog kontinuierlicher alte und neue Fans an – und generierte verlässlicher neue Abo-Abschlüsse.

"Stranger Things" hat ein Problem

Perfekt ist die Geschichte der Duffer-Brüder aber bei Weitem nicht. Immer wieder gab es Kritik am brüchigen Spannungsbogen der Gesamtserie und am allzu vorsichtigen Umgang mit den Hauptfiguren. Darsteller Gaten Matarazzo will das ändern.

STRANGER THINGS, from left: Noah Schnapp, Caleb McLaughlin, Millie Bobby Brown, Finn Wolfhard, Sadie Sink, Charlie Heaton, Natalie Dyer, (Season 3, aired July 4, 2019), ph: ©Netflix / Courtesy Everett ...
Können diese Figuren überhaupt sterben?Bild: Netflix / Courtesy Everett Collection

Die Produktion für die fünfte Staffel läuft seit Anfang des Jahres wieder. Mit dabei ist seit Folge eins auch wieder Dustin-Darsteller Gaten Matarazzo. Dustin gehört zum harten Kern der Haupftfiguren, genau wie Eleven, Mike, Will und Lucas. Dazu kommen die beiden erwachsenen Charaktere Jim und Joyce sowie die jungen Erwachsenen Steve, Nancy und Jonathan.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Sie alle überlebten in den vergangenen Seasons selbst gefährlichste Bedrohungen, zuletzt etwa durch den Dämon Vecna. Irgendwann drängte sich der Eindruck auf: Die "Stranger Things"-Autor:innen haben Angst davor, ihre Hauptfiguren zu töten. Die Protagonist:innen können gar nicht sterben, egal, was passiert.

Stattdessen führte der sogenannte Writer's Room Staffel für Staffel neue Fan-Lieblinge ein – und ließ diese effektvoll über die Klinge springen. Ein paar Beispiele? Bob Newby (Sean Astin) in Staffel zwei, Billy (Dacre Montgomery) in Staffel drei und zuletzt Eddie Munson (Joseph Quinn) in Staffel vier. Es zeigt sich: Nicht nur das Publikum ist davon gelangweilt.

Gaten Matarazzo will "Stranger Things"-Figuren töten

Wie etwa "Screen Rant" berichtet, trat am Wochenende Dustin-Darsteller Gaten Matarazzo auf der Fan-Convention Megacon in Orlando auf, wo er einige Fragen aus dem Publikum beantwortete. Unter anderem diese: "Welche Änderungen würdest du an der Serie vornehmen, wenn du könntest?" Matarazzos Antwort:

"Es klingt vielleicht verrückt, aber wir sollten mehr Leute umbringen. Diese Serie wäre so viel besser, wenn die Einsätze viel höher wären. Wenn jedes dieser Kinder jeden Moment sterben könnte."

Matarazzo meinte außerdem: "Ich habe das Gefühl, wir sind alle zu sicher." Er bezieht seine Figur also explizit in die Rechnung ein. Die besagt: mehr Tode unter Hauptcharakteren = mehr Spannung.

Das kann funktionieren, wie sich an Serien wie "Game of Thrones" beobachten lässt, die berüchtigt ist für ihren gnadenlosen Umgang mit beliebten Figuren. Ein Allheilmittel für mehr Spannung ist das Töten von Fan-Lieblingen aber auch nicht. Außerdem lässt sich "Stranger Things" kaum mit "Game of Thrones" vergleichen. Die Netflix-Serie lebt von ihren Figuren mehr als andere – eben, weil die Geschichte nicht so viel hergibt.

Allerdings befindet sich "Stranger Things" bekanntlich auf der Zielgeraden. Wenn die Hauptfiguren um ihr Leben fürchten müssen, dann wohl in den nächsten Folgen.

Prinz William ist "der Schwierige": Freundin von Camilla erhebt Vorwürfe

Die Krebserkrankung von König Charles III. und Prinzessin Kate hat bislang nur bedingt dafür gesorgt, dass die britischen Royals näher zusammenrücken – die große Versöhnung mit Harry und Meghan steht beispielsweise weiterhin aus.

Zur Story