Unterhaltung
Filme und Serien

"Haus des Geldes": Fans rechnen mit bitterem Twist um Tokio bei Netflix

"Haus des Geldes" wird bei Netflix mit Staffel 5 enden. Einige Fans rechnen mit einer düsteren Enthüllung um Tokio.
Tokio ist die Erzählerin von "Haus des Geldes". Aber bedeutet das auch, dass sie bis zum Ende überlebt?Bild: Netflix
Filme und Serien

"Haus des Geldes": Fans rechnen mit bitterem Twist um Tokio bei Netflix

12.02.2021, 13:0312.02.2021, 15:39
Mehr «Unterhaltung»

Mit "Haus des Geldes" endet in diesem Jahr eine der beliebtesten Netflix-Serien – die noch kommende fünfte Staffel wird zugleich die letzte sein. Bislang gab es schon so einige tragische Figurentode und im großen Finale kommen sicherlich noch welche dazu. Spekulationen gibt es insoweit vor allem rund um Tokio, denn sie ist bekanntlich die Erzählerin der Geschichte. Bedeutet das zugleich, dass sie bis zum Ende überlebt?

Tatsächlich gehen einige Fans davon aus und eigentlich ist die Vermutung ja auch naheliegend. Ebenfalls sehr populär ist auf "Reddit" aber auch eine ungleich düstere Theorie, die einen radikalen Twist prophezeit.

Tokios Schicksal in "Haus des Geldes"

Ein Serien-Fan namens "Nogarda" merkt in einem Thread über den Fan-Liebling an: "Sie scheint mir nicht der Typ Mensch zu sein, der ein fotografisches Gedächtnis besitzt. Ihre Erzählung hat immer Hinweise auf spätere Einsichten und vorzeitiges Erkennen von Puzzleteilen, von denen sie weiß, dass sie sich als passend herausgestellt haben." Daraus wiederum folgt dann:

"Sie erzählt ihr Leben wie eine letzte Rückblende, um den Moment zu bestimmen, in dem sich ihr Leben verändert hat und um auszumachen, was zu ihrem Tod geführt hat."
Tokio aus "Haus des Geldes" ist die womöglich impulsivste Figur der Serie.
Tokio aus "Haus des Geldes" ist die womöglich impulsivste Figur der Serie.Bild: Netflix

Demnach ist Tokio eigentlich schon tot und berichtet in "Haus des Geldes" aus dem Jenseits. Rein logisch betrachtet ergibt das zwar keinen Sinn, allerdings bleibt die Serie natürlich ein fiktives Werk. Auch die Netflix-Produktion "Tote Mädchen lügen nicht" beispielsweise führte in Staffel eins eine Protagonistin ein, die nach ihrem eigenen Tod zum Publikum spricht.

Möglich ist aber ebenso, dass sich die ganze Story (noch einmal) vor dem geistigen Auge der schwerverletzten Tokio abspielt und sie genau in dem Moment stirbt, als "Haus des Geldes" endet. Der User "TimeyWimey1467" glaubt zudem, dass es auch für die anderen Mitglieder der Bande nicht gut aussieht und ergänzt: "Alle sterben. Sie [Tokio] ist die letzte, die stirbt."

Foto von Tokio-Darstellerin heizt Gerüchte an

Damit würde die Serie mit einem echten Schlag in die Magengrube enden. Für Spekulationen sorgte neulich übrigens auch ein Foto von Darstellerin Úrsula Corberó, das sie über Instagram teilte. Darauf war sie mit längeren Haaren zu sehen, also gar nicht Tokio-typisch.

Manche Fans schlossen daraus, dass die "Haus des Geldes"-Dreharbeiten für Úrsula schon vorzeitig beendet waren und sie sich nun auf eine neue Rolle vorbereitet. Daraufhin löschte der Star den erwähnten Post wieder, was den Verdacht nur befeuerte.

Tatsächlich starteten die Drehs zur fünften Staffel erst im vergangenen Spätsommer und dürften in diesen Tagen abgeschlossen sein. Anschließend steht die Postproduktion auf dem Plan. Bei einem gewöhnlichen Ablauf sollten die finalen Folgen aber noch 2021 erscheinen. Ein konkretes Datum für den Release hat Netflix bislang nicht bekanntgegeben.

(ju)

Taylor Swift im Porträt: Alles zur "Eras"-Tour, Partner Travis Kelce und Bruder Austin

Der Satz "Sie ist die Musikindustrie" wird inzwischen nicht mehr nur von ihren Fans benutzt, um ihren Erfolg zu beschreiben. Taylor Swift ist die Künstlerin der vergangenen Jahre. Die Musikerin bricht regelmäßig Rekorde, hat mit den Swifties eine extrem treue Fanbase an ihrer Seite und sich ein Milliardenvermögen erarbeitet. Forbes bezifferte es auf 1,1 Milliarden Dollar. Sie besitzt laut "Business Insider" mindestens fünf Häuser und Appartments in den USA, auch in London soll sie ein Zuhause haben.

Zur Story