Unterhaltung
April 23, 2019 - New York City, New York, U.S. - Professional gamer TYLER NINJA BLEVINS attends the arrivals for the 2019 TIME 100 Gala held at the Time Warner Center. New York City U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAk03_ 20190423_zaf_k03_060 Copyright: xNancyxKaszermanx

14,7 Millionen Menschen schauten "Ninja" live auf Twitch beim Fortnite-Zocken zu. Bild: www.imago-images.de

"Fortnite"-Profi Ninja verlässt Twitch und streamt jetzt hier

Ein Gamer-Gott verlässt den Olymp! Der millionenschwere Daddel-Profi Richard Tyler Blevins, besser bekannt unter seinem Künstlernamen "Ninja", hatte 14,7 Millionen Follower auf Amazons gigantischer Streaming-Plattform Twitch. Lief eigentlich für ihn.

Aber jetzt wechselte der 28-jährige "Fortnite"-Profi ausgerechnet zum Branchen-Zwerg Mixer von Microsoft.

Mixer! The next chapter

Auf Twitter hielt "Ninja" eine fingierte Pressekonferenz ab und beruhigte die aufgebrachten Journalisten: "Ich weiß es ist schockierend. Aber es ist auch total aufregend. Es ist zwar eine andere Plattform, ich bleibe aber der Alte."

"Das ist eine sehr gute Möglichkeit zu meinen Wurzeln zurückzukehren und mich daran zu erinnern, warum ich mich einst in das Streaming verliebt habe."

"Ninja"auf der Gag-Pressekonferenz

Wieviel sich Microsoft den Wechsel und die Exklusiv-Rechte hat kosten lassen, ist nicht bekannt.

Die ersten Spekulationen gibt es natürlich schon. So soll das "Escapist Magazin" aus Twitch-Kreisen erfahren haben, dass der Wechsel für 50 bis 100 Millionen US-Dollar über die Bühne gegangen sei.

Microsofts Videoplattform Mixer soll im ersten Quartal 2019 bei den Spiele-Übertragungen einen Marktanteil von knapp 3 Prozent erreicht haben. Twitch war in diesem Bereich unangefochtener Marktführer mit mehr als 72 Prozent Marktanteil.

(lj)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

"Gerechtigkeit für wahre Prinzessin": Camilla wird öffentlich von Diana-Fans angefeindet

Vor 25 Jahren schockte Diana das britische Königshaus mit dem brisanten BBC-Interview über die Ehe mit Prinz Charles sowie ihrer psychischen und physischen Gesundheit. Zudem kam ihr Verhältnis zu Camilla, Charles' späterer Frau, zur Sprache. Über 200 Millionen Menschen verfolgten 1995 die dramatischen Aussagen der Königin der Herzen. Während des Gesprächs machte sie auch Camilla indirekt für das Scheitern der Ehe verantwortlich und meinte: "Wir waren zu dritt in dieser Ehe. Das war ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel