Thomas Hayo unterstützt Heidi Klum in der kommenden "GNTM"-Ausgabe wieder als Juror.
Thomas Hayo unterstützt Heidi Klum in der kommenden "GNTM"-Ausgabe wieder als Juror.Bild: ProSieben / GNTM

"GNTM"-Urgestein kehrt zurück – und erlaubt sich immer wieder peinlichen Fehler

04.05.2022, 10:01

Heidi Klum begrüßt in der kommenden Folge von "Germany's next Topmodel" einen besonderen Gastjuror: Den Creative Director Thomas Hayo, der von der sechsten bis zur 13. "GNTM"-Staffel zur festen Jury-Besetzung gehörte. Neben Heidi, die seit der ersten Staffel ihre Kandidatinnen bewertet, ist Hayo der Juror, der am längsten bei der Castingshow dabei ist.

In der diesjährigen Staffel gibt es allerdings etwas Neues, das es zu seiner ständigen Juroren-Zeit noch nicht gegeben hat: Heidi öffnete das Casting für alle Frauen, unabhängig von der Körper- und Konfektionsgröße sowie vom Alter. So ist die älteste Kandidatin, die noch immer im Rennen um den Titel ist, die 66-jährige Lieselotte. Auch ein Curvy-Petite-Model ist mit Lena noch dabei.

Wegen der Vielfalt der Kandidatinnen hat sich Heidi in der ersten Folge dazu entschlossen, erstmals in 17 Staffeln eine Veränderung im Wording vorzunehmen: Sie spricht nun nicht mehr von ihren "Mädchen", sondern von "Models". Mit dieser Änderung kam Thomas bei seinem Auftritt allerdings noch gar nicht zurecht.

Thomas Hayo leistet sich immer wieder Fauxpas bei "GNTM"

In der ersten Folge der 17. Staffel begrüßte Heidi zwei Best-Ager-Models mit den Worten: "Ich hab überlegt, ich kann ja jetzt nicht mehr so wirklich 'Mädchen' sagen, wir sind ja alle keine Mädchen mehr. Soll ich einfach 'Models' sagen vielleicht? Ihr seid ja jetzt Models, oder nicht?"

Die Chefjurorin selbst hatte mit der Umsetzung dieses Vorhabens allerdings anfangs noch große Probleme: "Ich muss sagen, es ist echt schwierig für mich, die nicht Mädchen zu nennen. Dabei habe ich es mir so vorgenommen, immer Models zu sagen. Aber das ist echt Routine im Kopf", gab sie ebenfalls beim Staffelauftakt zu.

Jetzt, da es langsam auf die Zielgerade zugeht, hat Heidi die neue Kandidatinnen-Bezeichnung aber schon längst drauf – im Gegensatz zu Thomas: Immer wieder rutscht ihm in der Folge "Mädchen", "Mädels" oder "Girls" raus, wie man in einem Teaser-Clip bereits sieht, den Heidi auf Instagram veröffentlicht hat. Sie muss ihn darin mehrmals ermahnen:

"Es sind ja keine Mädchen mehr, Thomas. Es sind Models."

Der Gastjuror fragt zu Beginn dennoch ungläubig: "Du sagst gar nicht mehr 'meine Mädchen'?", was die 48-Jährige gleicht bestätigt.

Im Vorschau-Clip wird aber immer wieder klar, dass Thomas die Vorgabe einfach vergisst, weil "das einfach so drin" sei. So sagt er unter anderem: "Sollen wir die Mädels mal holen?" und "Wie die Mädchen in der Bewegung sind..." Heidi wiederholt beinahe Mantra-artig: "Die Models, die Models, die Models" und erklärt schließlich:

"Jetzt siehst du mal, wie schwer das ist, das ist nicht einfach!"

"GNTM"-Models liefern sich Wettrennen ums Viertelfinale

Ob Thomas sich am Ende die "Model"-Bezeichnung doch noch merken kann, bleibt abzuwarten. Klar ist allerdings schon, dass nicht nur der Gastjuror gefordert wird, sondern auch die verbliebenen Kandidatinnen. Sie müssen drei Wochen vor dem Finale bei einem kräftezehrenden Tennis-Shooting mit Fotograf Max Montgomery Heidi und Thomas überzeugen.

Außerdem soll es eine Art Wettrennen um den Einzug ins Viertelfinale geben. Die Langsamere soll anschließend wieder typische Model-Qualitäten unter Beweis stellen und eine Tartanbahn in einen Laufsteg verwandeln. Neben Lena und Lieselotte sind noch Noëlla, Anita, Lou-Anne, Luca, Martina und Vivien dabei.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Harte Kritik an Bibi nach Urlaubsfotos im Bikini: "Ruf ruiniert"

Die Trennung von Bibi und Julian lässt die Fans immer noch nicht los. Aktuell zeigen sie sich besonders verärgert, dass sie sich nun im Bikini zeigt, während in Deutschland ihr Sohn Fieber hat.

Zur Story