Unterhaltung
Bild

Greta Thunberg setzt sich für den Klimaschutz ein, ihre jüngere Schwester Beata (kl. Bild) verlässt sich auf ihre Stimme. Bild: Imago Images / TT / instagram.com/beataernman

Greta Thunbergs kleine Schwester macht Karriere – Ziele könnten verschiedener nicht sein

Greta Thunberg steht ständig für den Klimaschutz im Rampenlicht. Was mancher nicht weiß: Auch ihre kleine Schwester steht auf der Bühne – allerdings aus einem komplett anderen Grund.

Die kleine Schwester von Greta Thunberg hat ihren Traumberuf gefunden. Sie steht im gleißenden Scheinwerferlicht, die Haare zum lockigen Bob gestylt. Mit üppiger Stimme schmettert sie ins Mikrofon. Mit Klimaschutz hat das auf den ersten Blick nichts zu tun.

Beata Thunberg will als Musikerin erfolgreich werden – und feiert schon ihre ersten Erfolge. Im September spielt die 15-Jährige sogar in einem Musical in Stockholm mit. Ein Video auf Instagram zeigt: Sie versucht es mit den ganz Großen aufzunehmen.

Beata Thunberg singt mit ihrer Mutter

Ihre große Schwester Greta Thunberg hat mit alldem nichts zu tun. Stattdessen steht Beata gemeinsam mit ihrer Mutter Malena Ernman auf der Bühne. Das Musical dreht sich um die französische Chanson-Sängerin Edith Piaf. Die Mutter spielt die ältere Version der französischen Sängerin, die Tochter die Jüngere.

Bild

Svante Thunberg und Malena Ernman mit ihren Kindern Beata und Greta 2011 bei einer Premiere. Bild: imago images / TT

Die Premiere des Musicals soll am 19. September 2020 in Stockholm gefeiert werden. Ihre Mutter Malena Ernman sagte dazu im schwedischen Portal "Klimat": "Es ist schön, dass ich mit meiner Tochter auftreten kann. Es gibt niemanden, dem ich musikalisch so vertraue."

Beata hatte keine einfach Kindheit. Nachdem bei ihrer Schwester Greta vor einigen Jahren Depressionen diagnostiziert wurden, musste sie zurückstecken.

(sth)

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

In Doku wird Loredana emotional: "Diese Bindung werde ich nie wieder mit jemandem haben"

Loredana zählt zu den erfolgreichsten Künstlern Deutschlands. Allein die Single "Kein Wort" mit Juju hielt sich 19 Wochen auf Platz eins. Neben den beruflichen Erfolgen musste die Rapperin allerdings in den vergangenen Monaten viel Kritik einstecken. Betrugsvorwürfe wurden laut, der Hashtag "BoycottLoredana" trendete. Und auch die Trennung mit Mozzik, dem Vater ihres Kindes, stand immer wieder im Mittelpunkt.

Die 25-Jährige zeigt nun ihren Fans und eben auch Hatern in einer mehrteiligen Doku, …

Artikel lesen
Link zum Artikel