Unterhaltung
Bild

Bild: Andrei Fillipov/Getty Images/heidiklum/Instagram/Twitter/Montage watson

Heidi Klum erntet wegen "Queen of Drags" scharfe Kritik – ProSieben meldet sich zu Wort

Die Drag-Queen-Suche hat nun ein Startdatum, aber der Fan-Hass lässt nicht nach. Immer mehr Petitionen werden gegründet, immer mehr Kritiker melden sich zu Wort. ProSiebens Reaktion: von rechtfertigend bis zickig. Watson hat beim Sender nachgefragt.

Am 14. November 2019 startet ProSiebens neue Show "Queen of Drags". Die Jury, bestehend aus Castingshow-Veteranin Heidi Klum, ihrem Schwager Bill Kaulitz und Eurovision-Song-Contest-Gewinner Conchita Wurst, will darin in Anlehnung an das US-amerikanische "RuPaul's Drag Race" Deutschlands talentierteste Drag Queen küren.

So weit, so gut – die Frage, die sich viele potentielle Zuschauer nun allerdings stellen, ist berechtigt: Was legitimiert ausgerechnet diese Jury, sich dazu eine Meinung bilden zu dürfen und zu können?

Vergleicht man die derzeitige Jury des US-Vorbilds mit der des deutschen Pendants, stellt man schnell fest: "Queen of Drags" scheint in seiner Besetzung mehr auf Bekanntheit zu setzen als darauf, seine Kandidaten von einer queeren Jury, geschweige denn echten Drag Queens, bewerten zu lassen.

Drag-Ikone RuPaul scharte in den bisherigen elf Staffeln stets offen queere oder der queeren Community nahestehende Jury-Kollegen um sich. In der deutschen Jury hingegen ist zwar mit Conchita Wurst ein Drag-Künstler vertreten – aber Heidi Klum ist nun wirklich kein RuPaul. Insbesondere wegen ihrer teilweise als frauenverachtend kritisierten "Germany's Next Topmodel"-Vergangenheit ist ihre Besetzung in "Queen of Drags" derzeit ein großer Streitpunkt in den sozialen Netzwerken. Eine Petition mit dem Titel "Kein Foto für Heidi" hat inzwischen mit ihrer These, Heidi Klum sei allein schon aufgrund ihrer fehlenden Erfahrung mit der Drag-Szene eine Fehlbesetzung, fast 27.000 Stimmen gesammelt.

Seit ProSiebens Ankündigung von "Queen of Drags" im Juni hat die Kritik am Heidi-Klum-Projekt nicht nachgelassen. Anstatt allerdings auf die vielen lauten Stimmen einzugehen, wählt der Sender nun selbst eine Offensivtaktik.

Twitter-User Guiseppe kritisierte die Jury so: "Ja... eine heterosexuelle cis Frau; ein heterosexueller cis Mann und Conchita Wurst (which, iconic). also ja, underwhelming". ProSieben schaltete daraufhin in den Angriffsmodus und konterte zickig: "Kurz angemerkt: Wir gehören im Gegensatz zu Ihnen nicht zu denen, die andere Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts beurteilen und verurteilen".

Anstatt auf die Kritik der potentiellen Zielgruppe – dass neben Conchita Wurst eben kein Juror aus der Drag-Szene stammt – einzugehen, warf ProSieben diversen Fans vor, Klum und Kaulitz wegen ihrer Sexualität und/oder ihres Geschlechts zu diskriminieren... und verfehlte damit den Punkt der Fan-Kritik.

ProSieben äußerte sich gegenüber watson zu der Petition so:

"Es ist ein freies Land und jeder kann machen, was er möchte."

ProSieben zur Anti-Drag-Show-Petition

Heidi selbst muss inzwischen auch auf Instagram viel Kritik schlucken.

Unter jedem ihrer Posts – insbesondere denen zu "Queen of Drags" – finden sich zahlreiche Kommentare, die ihr vorwerfen, von der derzeitigen Popularität von "RuPaul's Drag Race" profitieren zu wollen, oder die befürchten, ein Heidi-Klum-Produkt könne nie an das Niveau des Originals herankommen.

"Bitte zieht es nicht ins Lächerliche. Es wird schwer, es so niveauvoll hinzubekommen [wie RuPaul]."

_a_n_d_y_30 auf instagram

"Ich hoffe, dass diese Serie (anders als 'GNTM') ihre Einschaltquoten nicht durch völlig überzogene Dramen, sondern durch Humor und Authentizität erreicht."

myalterlife auf instagram

Fans sammeln unterdessen fleißig Juroren-Alternativen.

Bruce Darnell, Ross Anthony, Guido Maria Kretschmer, Harald Glööckler – einen Mangel an prominenten queeren Alternativen gäbe es tatsächlich nicht; und Deutschlands wohl berühmteste Drag Queen, Olivia Jones, verkündete sogar schon vor einigen Jahren, dass sie sich darüber freuen würde, Teil eines deutschen Ablegers von "RuPaul's Drag Race" zu sein.

Warum also nicht sie? Heidis Vater Günther Klum sagte auf die Kritik an der Rolle seiner Tochter in dieser Sendung in der "Hamburger Morgenpost", ProSieben wolle seinen Worten zufolge auf ein international bekanntes Gesicht nicht verzichten.

"Wenn nicht Heidi, wer soll's denn dann machen? Guido Maria Kretschmer kann vielleicht national ziehen, aber Heidi zieht international."

günther klum gegenüber der "Hamburger mopo"

Immerhin ist Olivia Jones in der ersten Folge "The Art of Drag" zu sehen. Deutschlands wohl bekannteste Drag Queen unterstützt die Jury also als Gast.

Watson fragte bei ProSieben nach. Der Sender begründet die Besetzung der Jury mit den Worten: "Jeder hat Spaß an Entertainment und Verwandlung." Die Mitglieder der Jury hätten absolut die Kompetenz die Rolle auszufüllen. "Dafür muss man nicht unbedingt queer oder eine Dragqueen sein", so eine ProSieben-Sprecherin gegenüber watson.

Inzwischen scheint jedoch eines festzustehen:

Die Gemüter gehen hier auseinander. Während sich unter ProSiebens Post noch Heidis Posts die Mehrzahl der Kommentierenden nicht auf die neue Show zu freuen scheint, geht der Sender mit Gelassenheit in die Ausstrahlung.

Mitarbeit: Lisa Neumann

Werdet ihr euch "Queen of Drags" ansehen, Heidi hin oder her? Schreibt's in die Kommentare!

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Play Icon
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EmpireValley 05.10.2019 09:36
    Highlight Highlight Heidi darf gerne weiter ihre Magermodels schlecht behandeln (eigentlich: Nein, darf sie nicht).
    Als Moderatorin von Queen of drags können wir sie nicht mehr verhindern, aber ein wirkungsvolles Mittel dagegen wären schlechte Einschaltquoten: Nicht schauen, dann wird die Show ganz schnell abgesetzt.
    Nicht falsch verstehen: Ich fänd es wichtig, dass die Show bei einem großen Sender gut läuft, aber niemals mit Heidi und ihrem Schwager. Mehr Hetero geht fast nicht mehr (Sorry, Conchita!).
  • PennyLane 04.10.2019 17:58
    Highlight Highlight haha echt schlagfertig Pro Sieben.... naja solange es sowas wie das Dschungelcamp gibt wird es immer wieder solche schrecklichen TV Formate geben und es wird immer leute geben die diese schauen oder (noch schlimmer) mitmachen. Zum Glück kann man ja Netflix kucken ;)
    • Megalodon 04.10.2019 19:42
      Highlight Highlight @PennyLane: So ist es. Gott sei Dank gibt es noch vernünftige Menschen wie Sie.
    • EmpireValley 05.10.2019 09:29
      Highlight Highlight Nicht das Format an sich ist das Schreckliche, das ist auch nicht der Punkt des Artikels...

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel