Heidi Klum war mit ihrer Familie im Grunewald unterwegs.
Heidi Klum war mit ihrer Familie im Grunewald unterwegs.
Bild: screenshot instagram

Heidi Klum zurück in Berlin: Wo sie sofort hingeht

18.01.2021, 08:28

Heidi Klum wohnt mit ihrem Ehemann Tom Kaulitz und ihren drei Kindern normalerweise in Los Angeles, Kalifornien. Doch derzeit hält sich das Model in der deutschen Hauptstadt auf. Das ist ihrem Instagram-Account unmissverständlich zu entnehmen.

So machte Heidi am Samstag einen Familienausflug zum Teufelsberg. Mit Tom und den Kindern ging es bis zum Gipfel des bei Berlinern beliebten Ausflugsziel im Südwesten der Stadt. Auf dem Berg befinden sich die markanten Bauten einer Flugüberwachungs- und Abhörstation der US-amerikanischen Streitkräfte. Nach dem Abzug des US-Militärs wurde die Anlage von 1991 bis 1999 als Flugsicherungsradar-Station genutzt. Seitdem stehen die Gebäude leer und verfallen.

Ein Bild auf Insta zeigt die ganze Familie mit den Hunden vor dem markanten Wahrzeichen des Teufelsbergs. Auf dem Berg im Grunewald befinden sich die Bauten einer ehemaligen Flugüberwachungs- und Abhörstation der US-amerikanischen Streitkräfte. Nach dem Abzug des US-Militärs wurde die Anlage von 1991 bis 1999 als Flugsicherungsradar-Station genutzt. Seitdem stehen die Gebäude leer und verfallen.

Am Sonntag einfach im Bett bleiben

Anscheinend war der Ausflug am Samstag recht kräftezehrend, denn am Sonntag nahmen sich Heidi und Tom dann erstmal eine Auszeit. "Stay in Bed Sunday", kommentierte die Unternehmerin ein Bild von sich am Sonntagmorgen vielsagend. Bei dem ungemütlich-kalten Wetter in Berlin ist das auch mehr als verständlich – zumal Heidi und Anhang ja am Samstag bereits genug frische Luft geschnappt haben.

(om)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel