Bild: EIBNER/imago

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

13.09.2019, 11:40

Sie ist ein Superstar, auf ihren Tourneen füllte sie regelmäßig Stadien. Doch nun genießt die Schlagersängerin Helene Fischer ihre Auszeit. In einem Exklusivinterview mit Frank Elstner, dem "Wetten dass..?"-Erfinder, berichtete Fischer ungewohnt offen über ihr Leben, ihre Musikund warum sie eben jene aktuelle Auszeit so dringend nötig hatte.

Doch in dem Gespräch, das Teil von Elstners Youtube-Serie "Wetten, das war’s..?" ist, spricht Fischer auch über ihre Vergangenheit, die Anfänge ihrer großen Karriere. "Wir wollen jetzt nicht über Geld reden, das geht mich auch gar nichts an", meint Elstner – und spricht dann, oh Wunder, auch über Geld.

Helene Fischer spricht über ihre Anfangszeit – und die ersten Einnahmen

Fischer berichtet aus ihrer Anfangszeit als Künstlerin: "Ich bin in Rheinland-Pfalz großgeworden und in der Tat war das ganz zu Beginn meiner Karriere sehr, sehr bescheiden." Alleine sei sie von Auftritt zu Auftritt gefahren – immer mit ein paar CDs im Koffer. Aber nicht in der Hoffnung, dass jemand aus dem Publikum ihr nach dem Auftritt eine Platte abkaufen würde.

Nein, schließlich fehlte damals, Anfang der 2000er, noch der Plattenvertrag. Tatsächlich dürfte auf diesen CDs die Musik für ihre Auftritte zu hören gewesen sein – denn Geld für eine eigene Band hatte Fischer damals noch nicht. Fischer erinnert sich: "Ich hab danach noch ein paar Autogramme geschrieben und bin dann weitergezogen."

Heute verdient Helene Fischer Millionen mit jedem Konzert

Was für ein Zeitenwandel: Im vergangenen Jahr reiste Fischer mit großem Tamm-tamm durch die Republik. Damals im Gepäck: eine 156 Tonnen schwere und 27 Meter hohe Showbühne, für deren Transport laut Betreiber alleine 20 LKW zuständig waren.

So viel Aufwand spiegelt sich auch im Honorar wieder: Die "New York Times" hat im November 2018 Recherchen zu den durchschnittlichen Einnahmen pro Konzert angestellt und Künstlerinnen weltweit vergleichen – hier lag Helene Fischer auf Platz acht. Bei einem durchschnittlichen Ticketpreis von circa 71 Euro verdiente Helene Fischer etwa 3,2 Millionen Euro pro Show.

Damals, da war das alles noch ein wenig kleiner: Mit ihrem ersten Repertoire – vielleicht eine dreiviertel Stunde lang, schätzt sie bei Elstner – sei sie von Schlager-Runde zu Schlager-Runde gereist. Elstner meinte mitfühlend: "Und das Ganze haben Sie für 500 Euro gemacht."

Heute blickt Fischer entspannt an die Anfangszeit zurück. Bei Elstner lacht sie: "Sogar noch weniger am Anfang, jaja, wirklich."

Für die Erfahrung ist Fischer aber bis heute dankbar: "Das ist eine Zeit gewesen, die sehr prägend für mich gewesen war, weil ich natürlich da gelernt habe, ein Publikum zu unterhalten und das ging auch nicht immer reibungslos."

Hier kannst du dir das ganze Gespräch anschauen:

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Internationale Karriere? Helene Fischer bezieht Stellung zu Gerüchten

Während der Corona-Pandemie nahm sich Megastar Helene Fischer eine Auszeit und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. "Ich habe mein Glück genossen, ich habe natürlich sehr intensiv an meinem neuen Album gearbeitet, ich war viel im Studio, habe immer wieder darüber nachgedacht, welche Themen ich behandeln möchte, welche Songs ich jetzt nach einer so langen Zeit auf die Reise schicken möchte, die gehört werden sollen", so die Künstlerin auf Instagram.

Die 37-Jährige feierte am Freitag mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel