Unterhaltung
Bild

Helene Fischer bei ihrem Auftritt bei Carmen Nebel. Bild: ZDF

Nach Helene-Fischer-Auftritt: Moderatorin verwirrt mit Frage

Bei Helene Fischer geht es in der Weihnachtszeit offensichtlich hoch her: Nicht nur, dass wieder ihre traditionelle Weihnachtsshow am ersten Weihnachtstag ansteht. Kurz vor ihrem großen Event schob Helene noch einen kurzen Auftritt bei "Heiligabend mit Carmen Nebel" ein.

Ganz in Rot gekleidet sang Helene, begleitet von einem Orchester, ihre eigene Version von "Ave Maria": Die meisten Menschen kennen das Lied wohl eher klassisch gesungen, Helene aber bleibt ihrem Pop-Gesangsstil treu und schafft so eine einzigartige Version.

Besinnlich, aber kurz ist Helenes Auftritt bei Carmen Nebel: Weder vor noch nach ihrer Gesangseinlage ist Zeit, um mit der Moderatorin zu plaudern. Auch bleibt Helenes "Ave Maria" von Carmen Nebel unkommentiert – glaubt der Zuschauer zunächst. Aber nur wenige Minuten nach Helenes Lied äußert sich die Moderatorin dann doch mit einem Statement, das arg verwirrt.

Helene Fischer scheint nach dem Auftritt gleich vergessen – bis Carmens Frage kommt

Nachdem die letzten Töne des "Ave Maria" verklingen, sagt Carmen nur kurz und knapp: "So, das war Helene Fischer. Schönes Lied, besinnliches Lied." Nur, um sich dann gleich an die Gäste zu wenden: "So, geht es Ihnen gut hier in dieser ganz besonders warmen Ecke?"

Bild

Carmen Nebel nach dem Helene-Auftritt. Bild: Screenshot ZDF

Schon scheint die "Atemlos"-Sängerin vergessen. Bisschen Geplauder über das Essen, ein Aufruf an Koch Alfons Schuhbeck, mehr Nachtisch an die Gäste zu liefern – und dann Carmens Frage ans Publikum:

"Was halten Sie davon, wenn ich Ihnen jetzt einen... einen Superstar präsentiere?"

Ähm, Moment mal – hatten wir mit Helene Fischer nicht gerade einen Superstar auf der Bühne...?

Wir sagen nur: Duett mit Robbie Williams, 16 Millionen verkaufte Platten, laut "Forbes" ein höheres Einkommen 2019 als Céline Dion und Britney Spears.

War Carmen Nebel so unbeeindruckt von Helenes Einlage? Dafür würde sprechen, wie die Moderatorin dann von dem "Superstar" weiter schwärmt, den sie nach Helene ankündigte:

"Was soll ich sagen, ich lieb' sie heiß und innig!"

Es handelt sich um die Sängerin Wencke Myhre aus Norwegen. Huch? Ob sie mehr Superstar ist als Helene Fischer? Das muss wohl jeder Musik-Fan für sich selbst entscheiden.

Immerhin hatte die Moderatorin Helene Fischer vor ihrem Auftritt gelobt

Zu Carmens Verteidigung lässt sich noch sagen, dass sie Helene übrigens auch mit großen Worten angekündigt hatte – sie sei "eine der erfolgreichsten und größten deutschen Sängerinnen aller Zeiten". Was immerhin auch ein großes Lob ist.

(ak)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel