Bild

Youtuber Mois berichtet in einem emotionalen Statement von Entführung und Erpressung. screenshot: youtube

Youtuber Mois kämpft in Video mit den Tränen und berichtet von Entführung

Zwischen Rappern des Berliner Labels EGJ ("ErsguterJunge") und dem Youtuber Mois herrscht seit Wochen Streit. Die vergangene Zeit war geprägt von Sticheleien zwischen dem Internet-Star und EGJ-Signing Animus sowie dem Leiter des Labels: Bushido. Die Spannungen haben jetzt ihren Höhepunkt und, wie es scheint, auch ihr Ende erreicht.

Bushido und Animus schießen gegen Mois – der wehrt sich

Zunächst hatten sowohl Bushido als auch Animus gegen Mois geschossen. Vor zwei Wochen hatte Bushido sich in einem Statement zu verschiedenen aktuellen Ereignissen geäußert. Dabei ging es auch unter anderem um Mois. Er bezeichnete seine Aussagen als "Schweinereien" und kündigte im selben Atemzug an, dass es den Youtuber auf dem angekündigten Album "Sonny Black 2" schwer treffen wird. Der Rapper Animus rappte auf Bushidos Youtube-Kanal: "Sag' Mois 'Lass doch Hiphop in Ruh' / Jeder Newcomer, den du auslachst, rappt besser als du / Du klingst, als hättest du 'ne Katze gefickt / Das Einzige, was schiefer ist als deine Töne, ist dein Rattengebiss."

In der Rapszene ist Mois nicht der einzige, der Streit mit den Rappern von EGJ hat. Regelmäßig machen sich Rooz, Ali Bumaye, Manuellsen, Fler und viele weitere über die vielen Fronts der Rapper lustig. Den vorläufigen Gipfel erreichten die Sticheleien, als Mois sich an Animus wendete und ihm 50.000 Euro anbot, wenn dieser sich ihm in einem Boxkampf stellt.

Mois berichtet in emotionalem Statement von Erpressung

Die Instagram-Story, in der Mois die Summe anbietet, ist mittlerweile gelöscht worden. Stattdessen postet der Youtuber ein emotionales Statement in Bezug auf seinen Geld-Streit mit Animus. Er berichtet davon, von seinen eigenen Leuten "auf die Fresse bekommen" zu haben und beklaut worden zu sein.

Mois spricht über seine "schwerste Zeit":

abspielen

Video: YouTube/Mois

Im Stream auf Youtube führt er die schweren Anschuldigungen aus. Er erklärt seinen Zuschauern, dass er von einem vermeintlichen Freund in ein Auto gelockt worden sei. Er und drei weitere Männer hätten dann versucht, Geld von ihm zu erpressen.

Jetzt will Mois alle offenen Streitigkeiten beenden. Er berichtet, dass er für die Kamera seit Monaten sein Lachen vortäuschen müsse. Mit der Deutschrap-Szene hat er offenbar dennoch abgeschlossen: "Ich bin kein Deutschrapper. Ich hasse deutsche Rapper und ich hasse Deutschrap. Ich hasse die Politik, die mit Deutschrap zu tun hat."

(vdv)

watson live dabei

Bushido aus Zeugenstand entlassen: "Ich bin gerührt, das meine ich ernst"

"Ich bin sehr gerührt", sagt Bushido zum Richter. Der grinst übers ganze Gesicht. "Ich meine das ernst, das ist ein sehr schöner Moment", beteuert der Zeuge. Was war geschehen? Nun, nach mittlerweile 30 Verhandlungstagen im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder vor dem Landgericht Berlin wurde Bushido am Montag endlich aus dem Zeugenstand entlassen. Nicht nur er selbst atmete da erleichtert auf, hatte sich seine Aussage in den vergangenen Sitzungen doch immer öfter …

Artikel lesen
Link zum Artikel