Unterhaltung
Bild

Abstandsregeln spielten bei Shirin Davids Videodreh keine große Rolle. Bild: screenshot instagram

Wegen Corona-Regeln: Shirin Davids Videodreh löst Polizeieinsatz aus

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag erscheint Shirin Davids neues Video "Hoes Up G's Down". Gedreht wurde es in der Nacht zu Montag in einer Villa in Berlin – und löste direkt einen Polizeieinsatz aus.

Denn wie für ein Rap-Video nicht unüblich waren jede Menge leicht bekleidete Frauen am Set. Dazu kamen noch deren jeweilige Entourage plus Techniker, Kameraleute und sonstige Anwesende. Und so tummelten sich rund 70 Leute auf dem Grundstück in Berlin-Westend. Und wie die Bilder in Shirins Insta-Story klar zeigen, wurde es auch mit den Abstandregeln nicht so wirklich genau genommen.

Die Polizei Berlin wurde auf die Sache aber aus einem anderen Grund aufmerksam. Sie war Beschwerden von Anwohnern wegen Lärmbelästigung nachgegangen – und fand dann eine, wie sie es auf Twitter nennt, Party vor. "Laut Veranstalter wurde einen Musikvideo gedreht." Die Veranstaltung sei jedenfalls aufgelöst worden, die Teilnehmer hätten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz bekommen.

Videodreh konnte trotzdem beendet werden

Dass es sich bei der von der Polizei auf Twitter ohne Nennung des Namens beschriebene Aktion um Shirin Davids Videodreh handelte, wissen wir aus einem einfachen Grund: Die Youtuberin und Rapperin teilte den Tweet der Berliner Polizei in ihrer Instagram-Story.

Hier der Tweet in Shirins Story:

Bild

Bild: screenshot instagram

Offenbar kamen die Beamten jedoch zu spät, um den Videodreh noch entscheidend zu behindern. Denn wie Shirin in einem weiteren Post auf Instagram ankündigt, soll es der Clip trotz allem am Donnerstag um 23.59 Uhr erscheinen.

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel