Bild

Apache 207 hat nach monatelanger Pause wieder eine Single veröffentlicht. screenshot: youtube

Apache 207 ließ Halbe-Million-Deal mit Adidas platzen

Silvester-Nacht ist Release-Nacht, wie es scheint: Zum Jahreswechsel haben nicht nur Deutschrapper wie Ufo361 oder Mozzik neue Singles an den Start gebracht, auch Apache 207 hat endlich die von Fans langersehnte neue Single veröffentlicht – "Angst".

Der extravagante Rapper gestaltete die Veröffentlichung auf eine ganz eigene Art und Weise. Kurz bevor der Track bei Streaming-Diensten und YouTube verfügbar wurde, performte der 23-Jährige ihn live auf YouTube. Schlicht, aber stimmungsvoll: Apache 207, draußen in der Nacht, in einem Kreis aus Scheinwerfern, Pyro und Lichteffekten.

Mit dem Release des Videos sorgte der gebürtige Ludwigshafener dann für Spekulationen. In der ersten Szene sieht man ihn vor einem Fenster – mit Baby im Arm. Der Song dreht sich großenteils darum, dass der Rapper sein "Baby" vor der gefährlichen und verrückten Außenwelt beschützen will. Im Video schiebt er auch einen Kinderwagen. Er habe selber Angst, zeige es aber nie.

Apache 207 performt seine neue Single "Angst" im Livestream:

abspielen

Nachts, draußen: Apache im Livestream vor dem Release des neuen Tracks. Video: YouTube/Apache 207

Die große Frage: Ist Apache 207 Vater geworden?

Monatelang war es ruhig gewesen um den Chart-Rapper, umso sehnlicher hatten seine Fans auf die neue Single gewartet. War ein Baby der Grund für die Pause? Apache 207 selbst hat sich dazu nicht geäußert. Angesichts seiner Vorliebe für Bildsprache und Metaphern ist auch möglich, dass er auf etwas anderes anspielt. Die Spekulationen dürfte aber anhalten, solange es keine Klarheit gibt.

Er macht sich über ein Adidas-Werbeangebot lustig

Besonders der erste Rap-Part des Songs bietet noch weiteren Gesprächsstoff: Es ist das ewige Hip-Hop-Thema, es geht um Geld. Vor allem darum, dass Geld nicht alles ist, im Gegenteil: Apache 207 rappt darüber, wie er einen Festival-Auftritt platzen ließ, der ihm angeblich 300.000 Euro eingebracht hätte, nur um den Anruf eines Jugendfreundes entgegenzunehmen.

Das offizielle Musikvideo zur Single:

abspielen

Video: YouTube/Apache 207

Ein anderer Seitenhieb geht gegen die deutsche Sportmarke Adidas – er deutet an, einen Mega-Deal abgelehnt zu haben, weil ihm die Summe zu gering war. "Adidas, ich glaube, dass eure Leute vom Marketing sich verzählten. Halbe Mio für ein ganzes Jahr ist für mich kein Grund persönlich zu reden", stellt er klar.

Besonders an Werbepartner, die sich von ihm ein bestimmtes Verhalten wünschen, richtet Apache 207 eine Botschaft – um besser "verkäuflich" zu sein, sollte er wohl auf das Wort "H**rensohn" verzichten. Dass das mit ihm nicht zu machen ist, zeigen die folgenden vier Verse:

"Und dann sagt das Management, ich soll doch bitte nicht 'Hurensohn' sagen. Wegen siebenstelligen Werbedeals soll ich nie mehr 'Hurensohn' sagen. Doch was soll ich so einem Hurensohn sagen, heh? Was soll man zu so einem Hurensohn sagen?"

Apache 207 in "Angst"

Klare Ansage also: Apache 207 verkauft sich nicht unter Wert – und er verkauft auch nicht sein Recht, zu sagen, was und wie er will.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sido verrät: Das war der Grund für seinen Rauswurf bei "The Voice"

In der neunten Staffel von "The Voice" nahm Sido im Jahr 2019 neben Alice Merton, Mark Forster und Rea Garvey auf dem Jurystuhl Platz. Doch in der darauffolgenden Staffel war der Rapper nicht mehr Teil des Juroren-Teams. ProSieben teilte damals mit: "Für die Jubiläumsstaffel bereiten wir eine neue Konstellation unter den Coaches vor. Wer in der zehnten Staffel auf den roten Stühlen sitzt, werden Sat.1 und ProSieben rechtzeitig bekannt geben." Als weiterer Grund wurde genannt, dass der stetige …

Artikel lesen
Link zum Artikel