Der Rapper Haftbefehl hat sich offenbar selbst ins Bein geschossen.
Der Rapper Haftbefehl hat sich offenbar selbst ins Bein geschossen.
Bild: imago images/ HMB-Media / HMB-Media

Rapper Haftbefehl mit Schussverletzung in Klinik eingeliefert

17.07.2020, 07:2517.07.2020, 11:05

Der Rapper Haftbefehl ist mit einer Schussverletzung in einem Krankenhaus in Darmstadt eingeliefert worden. Das bestätigte das Präsidium Südhessen gegenüber dem Hessischen Rundfunk. Demnach soll der 34-Jährige am Donnerstag eine schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzung erlitten haben.

Haftbefehl soll sich die Wunde demnach selbst zugefügt haben. Nach einem Aufenthalt im Frankfurter Bahnhofsviertel habe sich der Rapper versehentlich in den Unterschenkel geschossen, berichtet der HR, ohne weitere Quellen zu nennen. Der Sender schreibt von mutmaßlichem Drogen- und Alkoholeinfluss, unter dem Haftbefehl gestanden habe.

Eine Sprecherin der Polizei in Darmstadt sagte zum HR, dass bislang nicht geklärt sei, wo und wie die Verletzungen zustande kamen, weil sich "der Patient sehr unkooperativ" verhalten habe. Unklar war zunächst auch, warum Haftbefehl sich in eine Darmstädter Klinik begeben hat.

(hau)

"Hat momentan eh ein schwieriges Leben": Wieso dieser Deutschrapper nicht gegen Bushido schießt

Am 23. Juli erschien das neue Album "Asozialer Marokkaner" von Farid Bang – erwartungsgemäß finden sich auf der neuen, mittlerweile neunten Platte des Rappers mit marokkanischen und spanischen Wurzeln wieder jede Menge Disses. Farid schießt unter anderem gegen die Newcomer Pashanim, Mero oder Badmomzjay. Aber auch auf Youtuber wie Sonny Loops hat er es auf dem Album abgesehen.

Einer, der auf anderen Platten momentan wieder ordentlich gedisst wird, ist Bushido. Seit er und seine Familie unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel