Pamela Reif rechnet damit, dass sie irgendwann nicht mehr angesagt sein wird.
Pamela Reif rechnet damit, dass sie irgendwann nicht mehr angesagt sein wird.Bild: imago stock&people / Frederic Kern

Zukunftsängste? Fitness-Influencerin Pamela Reif verrät, was sie macht, wenn der Hype vorbei ist

27.11.2021, 12:19

Wer im Internet nach Trainings- und Ernährungsvideos sucht, kommt an Pamela Reif nicht vorbei. Mit sagenhaften 8,2 Millionen Followern auf Instagram und weiteren acht Millionen Abonnenten auf YouTube ist sie inzwischen die erfolgreichste Fitness-Influencerin der Welt. Außerdem hat sie eine eigene Trainings-App, schon mehrere Kochbücher geschrieben und Werbedeals mit namhaften Sport- und Stylemarken.

Der Hype um die 25-Jährige aus Karlsruhe ist ungebrochen – doch das Geschäft mit den Klicks ist kurzlebig, das weiß auch Pamela Reif. Mit dem Unterhaltungsportal "promiflash" hat sie jetzt über die Zeit danach gesprochen. Denn dass der Hype irgendwann zu Ende sein wird, da ist sich Pamela Reif sicher. "Jeder ist irgendwann nicht mehr so ganz im Trend", sagte sie im Rahmen der Veröffentlichung ihrer neuen Rezeptsammlung "You deserve this. Snack-Kochbuch".

"Ich glaube, für meinen eigenen Seelenfrieden wäre es dann am besten, wenn ich einfach guten Gewissens damit aufhöre"
Pamela Reif zu einem möglichen Ende ihres Hypes

Verzweifeltes Comeback kommt nicht in Frage

Und dann? Die 25-Jährige gibt sich selbstreflektiert. Sie findet es vor allem wichtig, selbst eine gesunde Haltung zu einem kommenden Karriere-Knick zu entwickeln. "Ich wünsche mir, dass wenn das passiert, dass ich damit fein bin." Es gebe für sie nichts Schlimmeres, als ewig ihrem vergangenen Ruhm nachzutrauern und ein verzweifeltes Comeback zu erzwingen.

"Ich glaube, für meinen eigenen Seelenfrieden wäre es dann am besten, wenn ich einfach guten Gewissens damit aufhöre. Aber ich hoffe natürlich, dass es noch so weiter geht", sagt Pamela Reif. Ihre Hoffnung ist begründet, denn aktuell deutet nichts auf ein Ende des Hypes um ihre Person und ihr Business hin.

(nik)

Ali Bumaye im Bushido-Prozess: "Die Trennung von Arafat war für mich ein Segen"

Es ist das erste Mal seit seiner eigenen Zeugenaussage, dass Bushido wieder vor Gericht erscheint. In orangenem Pulli und inzwischen gewohnter Begleitung des LKA schleicht er sich in den Saal. Offenbar will er sich die Aussage des heutigen Zeugen nicht entgehen lassen. Ali Bumaye ist schon da. Er ist selbst Rapper und ein Cousin von Arafat Abou-Chaker und dessen Brüdern, den Angeklagten. Ali hat mit Bushido und Arafat jahrelang zusammengearbeitet. Seine Aussage ist daher durchaus brisant. Ganz in Schwarz gekleidet nimmt er auf dem Zeugenstuhl Platz.

Zur Story