Unterhaltung
Bild

Bild: Ponomariova_Maria/Getty Images/Facebook/eokoro1/Montage Watson

Wochenlang macht Edi seiner Freundin immer wieder einen Antrag – und sie merkt nichts

Mehr Lovestorys wie diese braucht das Land.

Wenn es nach Hollywood ginge, dürfte ein Heiratsantrag eigentlich nur an einem Ort und in einer Situation stattfinden: beim romantischen Candlelight-Dinner im schicken Restaurant. Die Filme und Serien, in denen genau dieses Szenario vorkam, kann man inzwischen nicht einmal mehr zählen. Aber wer hat je behauptet, ein Antrag müsse so ablaufen?

Niemand. Und es wäre auch schrecklich, wenn es tatsächlich so wäre – schließlich ist kein Paar genau wie das andere, keine Beziehung die gleiche. Und daher lässt sich so mancher Partner auch eine wirklich individuelle, ausgefallene Antrags-Methode einfallen.

So wie Edi, der genau wusste, dass seine Freundin Cally bei einem edlen Dinner sofort misstrauisch werden würde. Also versuchte er es auf die spontane Art und wartete auf den richtigen Moment für seine große Frage. Der Moment kam nicht, doch Edi kam auf eine Idee – und so verwandelte er das Warten auf die einzig wahre Gelegenheit in ein gewagtes Foto-Spiel, bei dem er den Verlobungsring immer wieder in Callys Nähe auftauchen ließ.

Ein kleiner Spoiler vorweg: Edi und Cally, beide aus England, sind inzwischen verlobt. Es dauerte allerdings rund einen Monat, bis Edi die Frage aller Fragen tatsächlich stellte. Bis es soweit war, machte er zahlreiche Fotos von sich selbst, Cally und dem Ring – aber seht selbst...

Edis mutige Idee begann auf seinem Sofa.

Auf Facebook erzählte er die ganze Story:

"Man sollte einen Antrag so gestalten, dass er zu dir als Person und euch als Paar passt. Manche planen also einen Flashmob, ein schickes Essen oder ein 'Willst du mich heiraten?'-Schild. Ich konnte sowas nicht machen, denn 'Edi ist kein Planer', sagen alle... Ich improvisiere lieber spontan!
Das machte die Herausforderung umso größer, denn Cally weiß das, und sobald ich einen Urlaub oder ein Essen geplant hätte, hätte sie sofort geahnt, was ich vorhabe.
Also trug ich den Ring überall mit mir herum und hoffte, der 'richtige Moment' würde sich schon irgendwie spontan ergeben.
Nachdem ich etwa einen Monat lang darauf gewartet hatte, saß ich auf dem Sofa und bewunderte 'meinen Schatz' (ja, der Ring war mir da schon sehr ans Herz gewachsen). Cally erwischte mich fast dabei, wie ich ihn mir ansah, und da bekam ich eine Idee! ... So viele verpasste Gelegenheiten für den großen Moment, und Cally wusste nicht, dass ich den Ring hatte – ich sollte diese Momente einfach dokumentieren!
Das eskalierte schnell und ich versuchte, so viele Fotos wie möglich von Cally mit dem Ring zu bekommen,
ohne dass sie es mitbekam! Ja, sie hatte keine Ahnung.
Die Idee war, so viele Fotos in immer mutigeren Situationen zu bekommen, bis sich der perfekte Moment irgendwann ergeben oder sie mich erwischen würde – dann würde ich ihr den Antrag machen."

Edi auf facebook

Und so begann das kuriose Spiel...

... und der Ring begleitete die beiden auf Schritt und Tritt.

Oder wartete irgendwo auf seinen großen Moment.

"Zwei Tage lang ließ ich ihn auf ihrem Schmuckteller liegen... sie hat ihn nicht entdeckt!"

Sogar im Urlaub war der Ring dabei.

Und morgens schon beim Aufstehen.

Oder abends im Bad.

Und Edi wurde immer mutiger.

Also, so RICHTIG mutig.

UNFASSBAR MUTIG.

Währenddessen hatte Cally immer noch keine Ahnung.

Und all das für ein Happy End:

"Wir haben uns am Ende also doch verlobt, und nein, ich wurde nicht erwischt! Aber wie ich es gemacht habe, ist eine Geschichte für ein anderes Mal...
Wir machten dieses Foto, kurz nachdem
sie JA gesagt hatte...
Sie erfuhr erst einige Wochen danach von diesen ganzen Bildern... Mein Lächeln ist ein 'Du weißt gar nichts, Cally Read!'-Lächeln!"

Was meint ihr: Romantisch oder albern? Schreibt's in die Kommentare!

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel