Unterhaltung
Serious movie fans angry in a theater

Bei Filmen gibt es immer was zu meckern. Bild: Getty Images

Meinung

Shitstorms bei Filmen: Wenn der Einfluss der Fans zu groß wird

Ob Film- oder Videospielbranche: Viele Fans wollen immer häufiger mitreden. Oft äußern sie sich verärgert, wenn ein Trailer erscheint und nicht ihren Ansprüchen gerecht wird. Ein aktuelles Beispiel ist die Verfilmung des Videospielklassikers "Sonic the Hedgehog". Kaum erschienen erste Bilder, war der Aufschrei groß.

Fans fluteten Portale wie Twitter oder Reddit mit wütenden Kommentaren. Die Figur sei hässlich und zu weit vom Original entfernt. Das Studio hinter dem Film nahm sich die Kritik zu Herzen und änderte das Design. Die Kosten dafür: Angeblich fünf Millionen Dollar.

Bild

Während Sonic in der Verfilmung ursprünglich noch menschlicher aussah, ähnelt er nun mehr der Spielfigur. Bild: Kinocheck

Das sorgte für Ruhe. Vorerst. Dann aber folgten weitere Beschwerden. Denn dass der Youtuber Julien Bam dem Igel seine Stimme verlieh, passte einigen Fans überhaupt nicht. Wieder folgte ein Shitstorm, der sich vor allem gegen Bam richtete. Diesmal blieb das Studio jedoch bei seiner Entscheidung. Geschadet hat es nicht. "Sonic the Hedgehog" entwickelte sich zur erfolgreichsten Videospielverfilmung aller Zeiten.

Es scheint fast so, als gehörten Shitstorms mittlerweile in den sozialen Medien zur modernen Film- und Serienkultur. Kamen sie doch in den vergangenen Jahren nur allzu häufig vor. Das stellt Studios vor einer schwierige Entscheidung. Sie müssen sich fragen, wann es sich lohnt, Fanwünschen Folge zu leisten.

Ohne Zweifel, manchmal ist die Kritik berechtigt und kann durchaus zu einem besseren Ergebnis führen. Oft genug ist sie hingegen problematisch.

Angst vorm Werther-Effekt

Das zeigt das Beispiel "Tote Mädchen lügen nicht". Dass es bei der Netflix-Serie Beschwerden gab, ist erstmal wenig überraschend. Behandelt die Serie doch den Selbstmord einer Teenagerin. Entsprechend groß war die Angst vor dem Werther-Effekt, also die Befürchtung, dass die Serie Menschen zum Suizid animieren könnte. Zumal der Selbstmord der Protagonistin in der finalen Episode bis zum Ende gezeigt wurde.

Diese Passage kritisierten Eltern und Lehrer besonders und forderten, dass Netflix sie streicht. Zwei Jahre später knickten die Verantwortlichen ein und schnitten die Szene raus. Was hingegen bleibt, ist die Frage, ob das die richtige Entscheidung war. Denn die unangenehmen Bilder des Suizids selbst zu kürzen, nahm der Serie eventuell die abschreckende Komponente.

Manchmal verlangen Fans zu viel

Und mal ehrlich: Es ist nicht immer konstruktiv, wenn Zuschauer und Zuschauerinnen bei jeder Kleinigkeit beleidigt die Unterlippe vorschieben und durch wütende Petitionen ein Mitspracherecht fordern. Klar, das ist ihr gutes Recht. Es ist dann aber auch das Recht der Verantwortlichen der Film- oder Comic-Branche darauf einfach mal nicht zu reagieren.

Auch die achte Staffel "Game of Thrones" sorgte bei vielen Fans für Empörung. Sie forderten, dass die Staffel noch einmal neugedreht wird. Das Finale war für so manchen nicht zufriedenstellend. HBO lehnte das aber ab. Schließlich ist die Neuproduktion einer ohnehin abgeschlossen Serie teuer, die Wahrscheinlichkeit ein Ende zu schreiben, das alle Fans glücklich macht, hingegen gering.

Montreal, CANADA - October 28, 2017: Game of Thrones White Walkers and Night King taking part in the Zombie Walk in Montreal Downtown

Fans von "Game of Thrones" haben ein eisiges Verhältnis zur achten Staffel. Bild: Getty Images

Zudem ist es unmöglich, wirklich jeden zufriedenzustellen. Basiert ein Film auf einem Buch, Spiel, Comic oder ist eine Neuinterpretation eines alten Films, wird es umso schwieriger – wie die Reaktionen auf "Sonic the Hedgehog" gezeigt haben.

Wenn Fans Fortschritt behindern

Nun ist es zwar aufwändig, das Aussehen einer Comicfigur im Nachhinein anzupassen, aber nicht unmöglich. Und es ist auch irgendwie verständlich, wenn sich Sonic-Fans nach einem originalgetreuen Abbild sehnen. Vergleichen Fans aber reale Schauspieler mit ihren Cartoon-Vorlagen, kommen noch andere Probleme hinzu.

Als Disney etwa für die Hauptrolle in "Arielle die Meerjungfrau" die afroamerikanische Sängerin Halle Bailey auswählte, folgte wieder mal ein Shitstorm. Arielle sei rothaarig und für die wütenden Fans besonders wichtig: weiß. Das mag stimmen, aber ist das wirklich relevant? Nach dieser Logik müsste die Arielle-Darstellerin zusätzlich halb Mensch, halb Fisch sein – das wiederum würde den Kreis an Anwärterinnen deutlich einschränken.

Actress Halle Bailey arrives at Variety's Power Of Young Hollywood 2019 held at the h Club Los Angeles on August 6, 2019 in Hollywood, Los Angeles, California, United States. |

Dass Sängerin Halle Bailley Arielle spielen soll, passte einigen überhaupt nicht. Bild: picture alliance

Arielle erschien vor rund 30 Jahren. Zu dem Zeitpunkt gab es im Disney-Universum ausschließlich weiße Prinzessinnen. Fans sollten dem Studio eigentlich zugute halten, dass es sich heute für mehr Diversität einsetzt. Stattdessen sprachen sie allen Ernstes von Blackwashing, also dem bewussten Ausschließen weißer Schauspieler. Klar, so unterrepräsentiert wie die in Hollywood sind.

"Captain Marvel ist ein Mann!"

Leider sind derlei Reaktionen keine Seltenheit. Kaum entspricht eine Rollenbesetzung nicht dem Original, beginnt bei einigen die Schnappatmung, die sich schließlich zur Trotzreaktion entwickelt. Zum Beispiel auch, als die Titelfigur von "Captain Marvel" mit Brie Larsson weiblich besetzt wurde. Ein Skandal! Für viele. Captain Marvel ist ein Mann! Ganz ähnliche Reaktionen gab es bei der Science-Fiction-Serie "Doctor Who", in der 2018 der Doktor nach 55 Jahren erstmals eine Frau ist.

Bild

Captain Marvel als Frau? Für viele scheint das nicht in Ordnung zu sein. Bild: Chuck Zlotnick/Marvel Studios 2019

Die versuchte Einflussnahme einiger Fans ist oftmals problematisch. Nicht selten sind die Ratschläge nicht hilfreich, sondern rückständig. Entsprechend positiv ist es, wenn sich die Studios dann hinter ihre Schauspielerinnen stellen.

Einfach mal machen lassen

Natürlich ist es gut, wenn Fans handfeste Kritik äußern und Studios dazu bewegen, ein Projekt zu überdenken. Leider ist das gerade in Bezug auf die Kritik nur selten der Fall. Bisweilen scheinen sich viele Twitter-Kommentatoren eher reformresistent zu geben. Es ist okay, wenn sie sich einen anderen Sonic wünschen. Weder leidet er unter den Anfeindungen, noch repräsentiert er jemanden.

Schwierig wird es dann, wenn Fans an veralteten, mehrheitlich weiß und männlich geprägten Werten festhalten. Statt also immer nur die Filmschaffenden und Schauspieler zu hinterfragen, ist es nie verkehrt, das gelegentlich auch bei sich selbst tun.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 26.02.2020 10:03
    Highlight Highlight Am besten sind die "Fans" die sich beschweren, das der neue Film nicht so ist wie der erste. Lehnt er sich aber an früheren Werken an wird rumgejammert, das er nur ein Abklatsch ist.
    Solche Gebahren kann man immer bei Star Wars und Tarantino beobachten .

watson-Super-Serienguide: Netflix-, Amazon- und Sky-Highlights für die letzte Juliwoche

Jedes Wochenende gibt es für euch die besten Empfehlungen für Netflix, Amazon Prime, Sky, Joyn und MagentaTV in unserem ultimativen Streaming-Guide – von den spannendsten Serien-Neustarts bis zu versteckten Juwelen.

Es ist Hochsommer und damit euch nicht die "Summertime Sadness" ereilt, wenn es gerade an eurem freien Tag regnet, haben wir ein bisschen Ablenkung für euch: Die besten neuen Filme und Serien. Also holt euch das extra große Datenpaket, packt das Tablet ein und streamt einfach draußen im Park. Wie jede Woche habe ich die interessantesten Neuerscheinungen und die besten versteckten Schätze der verschiedenen Streaming-Dienste für euch herausgesucht.

Egal ob Dokumentationen, Sitcoms, Mystery-Thriller …

Artikel lesen
Link zum Artikel