Unterhaltung
Meinung

"DSDS"-Skandal um Bohlen: Jury-Kollegin Katja Krasavice hat RTL in der Hand

Katja Krasavice legt sich im Netz mit Dieter Bohlen an.
Katja Krasavice legt sich im Netz mit Dieter Bohlen an.bild: RTL / Stefan Gregorowius
Meinung

"DSDS"-Eklat um Dieter Bohlen: Katja Krasavice hat RTL in der Hand

10.02.2023, 16:36
Mehr «Unterhaltung»

Die aktuelle und angeblich letzte "DSDS"-Staffel könnte zugleich die turbulenteste werden. Die Zeichen stehen jedenfalls auf Sturm, seit Dieter Bohlen die Kandidatin Jill Lange in den Castings verbal anging. "Hast du irgendwas Normales gemacht? Oder hast du nur Abi und dich durchnudeln lassen?", fragte er die Teilnehmerin mit Blick auf deren Datingshow-Vergangenheit.

Der öffentliche Aufschrei erfolgte direkt, nachdem die Episode auf RTL+ erschienen war. Bei der linearen Ausstrahlung bekam der Sender kalte Füße und schnitt den sexistischen Spruch kurzerhand heraus. Die Diskussion ist damit aber alles andere als beendet, denn Bohlens neue Jury-Kollegin Katja Krasavice wird erst jetzt richtig laut.

Sie verteidigt einerseits Jill Lange und stellt andererseits Bohlens Slutshaming an den Pranger. Nach einem heftigen Diss-Track gegen den Poptitan baute sie am 5. Februar weiter Druck in Form eines Tiktok-Videos auf.

Das Engagement der Rapperin ist löblich und lenkt vor allem auch den Fokus darauf, wie lange und unwidersprochen Bohlen mit seinem Mindset in der Show durchkam.

Katja Krasavice bricht endlich das unangenehme Schweigen

"DSDS" läuft seit 20 Jahren, Dieter Bohlens markige Sprüche und ein mitunter nicht weniger problematischer Off-Kommentar waren seit jeher das Markenzeichen der Sendung – bis RTL sich plötzlich dazu entschied, das Format (familien-)freundlicher zu gestalten.

Bohlen raus, Silbereisen rein. Zur großen Überraschung von absolut niemandem gingen die Quoten nach unten, also "musste" Bohlen zurück. Auch die löblichste Gesinnung steht bei einem profitorientierten Unternehmen schließlich niemals über den Zahlen, und ein Traditionsformat am Laufen zu halten, ist zumeist leichter als etwas ganz Neues zu etablieren (zumindest, wenn die Ideen fehlen).

Es ist keineswegs so, dass es nie Kritik an dem Chef-Juror gegeben hätte, ganz im Gegenteil. Nur innerhalb der Jury herrschte bis hierhin überwiegend Schweigen. Klar: Hat man erst einmal am Pult Platz genommen, will man nicht vor den Live-Shows wieder rausfliegen und sich womöglich lächerlich machen. Im Zweifel sitzt nämlich Bohlen, das größte Verkaufsargument der Show, am längeren Hebel. Laut eines Berichts der "Bild" setzte er sich bereits dafür ein, dass Katja Krasavice gefeuert wird.

Generell nimmt der Streit immer bizarrere Ausmaße an. So erklärte der 68-Jährige in einem Radio-Interview, er sei sicher nicht "so doof" gewesen, Krasavice seine Nummer zu geben – derselben Musikerin, mit der er noch Monate vor der Jubiläumsstaffel eine Single aufgenommen hatte. Bei Tiktok konterte die Rapperin:

"Du hast Recht. Ich hab' dir meine Nummer nicht gegeben. Du hast intern rumgefragt nach meiner Nummer, sie dir irgendwo geholt und mir dann auf Whatsapp geschrieben."

"DSDS": Eine Show schafft sich ab – hoffentlich

Für RTL wird die Situation derweil immer prekärer. Sollte eine von beiden Personen tatsächlich vor den Live-Ausgaben aus der Show geworfen werden, dürfte das definitiv Empörung auslösen. Im einen Fall fliegt eine selbstbewusste und selbstbestimmte Frau aus der Sendung, die sich für Feminismus starkmacht, im anderen jener Stamm-Juror, der gerade erst zurückgeholt wurde und das tut, was alle von ihm erwarten. Der Sender kann das Gesicht so nicht wahren.

Vielleicht wäre gerade das aber absolut gerecht, denn die eigentliche Frage muss sein: Warum dauerte es 20 Jahre, bis Bohlen von einer Frau aus dem gleichen Business mit seinen eigenen Waffen geschlagen wird? Das Ende von "DSDS" kommt viel zu spät, doch immerhin ist es nun ohnehin in Sichtweite.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Dabei wäre es Krasavice eigentlich zu gönnen, dass sie den Absturz besiegelt. Hätte sie es besser wissen können oder sogar müssen, lange bevor sie den Vertrag bei RTL unterschrieb? Ja, durchaus. Ihre Worte gegen Bohlen macht das aber nicht weniger relevant und richtig.

"DSDS": Vorteil Katja Krasavice?

Der Sender kann es sich eigentlich nicht leisten, sie mundtot zu machen. Dass Bohlen untragbar ist, ist dafür viel zu offensichtlich. Zum aktuellen Zeitpunkt scheint es zugleich beinahe undenkbar, dass Bohlen und Krasavice noch einmal zivilisiert an einem Tisch sitzen. Bei den Live-Shows wird, nach jetzigem Stand, aber genau das der Fall sein.

Katja Krasavice ist 2023 neu bei "DSDS".
Katja Krasavice ist 2023 neu bei "DSDS".bild: rtl

"Die 'DSDS'-Live-Shows starten erst im April. Da bleibt noch genug Zeit, um persönliche Streitigkeiten beizulegen", gibt sich RTL äußerlich gelassen – wohl wissend, dass der ganze Zoff letztlich das Interesse an der Sendung aufrechterhält. Etwas Besseres hätte den Verantwortlichen sogar kaum passieren können, was irgendwie ironisch und wohl auch bezeichnend für das Reality-Fernsehen im Allgemeinen ist.

Bis zu den finalen Sendungen bleibt immerhin die Hoffnung und Vermutung, dass Dieter Bohlen erstmals in seiner "DSDS"-Karriere so richtig Angst hat, vor einem Live-Publikum bloßgestellt zu werden. Und dann auch noch von einer Frau. Es wäre der perfekte Abschluss für das Format.

"The Boys" geht nicht weiter: Amazon beendet erfolgreiche Serie

Seit fast vier Jahren läuft bei Amazon "The Boys". Diese Woche startet Staffel vier der Superhelden-Satire von Eric Kripke und im Vorfeld des Releases hatte es wilde Spekulationen um mögliche weitere Staffeln gegeben.

Zur Story