Unterhaltung
Bild

Lindemann haben ein neues Video – und das hat es offenbar in sich. Wortwitz, ihr versteht schon. Bild: lindemann offical/screenshot youtube

Neues Lindemann-Video auf Pornoseite zu sehen

Rammstein-Frontman Till Lindemann sorgt gerne für Aufsehen. Erst Ende letzten Jahres lieferte er mit seinem Video für den Song "Knebel" einen Schockmoment.

Der heftig diskutierte Clip wurde nach der Veröffentlichung sogar gelöscht – einige Szenen wurden mit großen schwarzen Blöcken danach zensiert. Zu sehen soll gewesen sein, wie Lindemann einen lebendigen Aal aß und Oralverkehr hatte.

Neues Video von Lindemann

Und auch das neuste Video von Lindemann mit seinem Kollegen Peter Tägtgren – "Platz Eins" – musste zensiert werden.

Dabei fängt es harmlos und Lindemann-typisch an: halbnackte Frauen, Gewalt und Till mittendrin. Zum Ende wird der Clip dann aber wild.

Ein schwarzer Balken, auf dem "Visit-X" steht, wird eingeblendet und verwehrt den Blick auf Szenen, die offenbar nicht jugendfrei sind. Trotz des Balkens entsteht der Eindruck, Lindemann habe Sex. Ob das wirklich der Fall ist, wird in dieser zensierten Version nicht klar.

Bild

Das Video ist offiziell nur zensiert zu sehen. Bild: screenshot/youtube/lindemann

Lindemann-Video auf Pornoseite zu sehen

Die unzensierte Version ist dagegen auf der Pornoseite "Visit-X" zu sehen, wie Lindemann auf seinem Instagram-Account schreibt.

Jedoch ist das Video offenbar nicht kostenlos zu sehen. Fans bemängeln unter dem Post von Lindemann, dass man sich zuerst auf der Plattform anmelden und für das Video zahlen müsse – und fragen danach, ob jemand den Originalclip umsonst hochladen könne.

Es gibt aber auch positive Kommentare. "A work of art", schreibt eine Person. Viele kommentieren den Post schlicht mit einem Herz-Smiley, Daumen nach oben oder einem Feuer.

Ganz klar: das Video polarisiert – wahrscheinlich genau das, was Till Lindemann wollte.

Hier könnt ihr euch das zensierte Video anschauen

abspielen

Video: YouTube/Lindemann Official

Die unzensierte Version müsst ihr euch wo anders suchen.

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apache 207 sagt Tour ab – und lässt Frust freien Lauf

Die Corona-Krise trifft vor allem die Musikbranche hart. Großveranstaltungen, wie Konzerte, bleiben bis Ende Oktober verboten. Das bekommen nun auch die Fans von Apache 207 zu spüren. Wie der Rapper auf Instagram mitteilte, wurde die Apache-Tour 2020 ohne Ersatztermin abgesagt.

Ursprünglich sollten seine für April und Mai geplanten Konzerte verschoben werden. Jetzt steht fest: Dieses Jahr wird es keine Shows des Musikers mehr geben. In seiner Instagram-Story forderte er seine Fans auf, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel