Unterhaltung
Musik

Nach Wacken-Chaos: Veranstalter reagieren jetzt auf Fan-Wut

dpatopbilder - 05.08.2023, Schleswig-Holstein, Wacken: Drohnen formen das Logo des Wacken Open Air in den Himmel über den Hauptbühnen. Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach heftigen Turbulenzen ging das Wacken-Festival dieses Jahr dann doch noch über die Bühne.Bild: dpa / Axel Heimken
Musik

Veranstalter melden sich nach Wacken-Chaos – Fans sind besorgt

10.08.2023, 17:47
Mehr «Unterhaltung»

Das Wacken-Festival begann dieses Jahr sehr holprig, die Veranstalter stoppten den Einlass vorzeitig aufgrund der prekären Wetterverhältnisse. Dies bedeutete: Tausende Fans durften nicht aufs Gelände, obwohl sie Karten hatten. Der Frust saß erst einmal tief, gleichwohl die Ticketpreise natürlich erstattet werden.

Auf dem offiziellen Instagram-Kanal des Festivals blicken nun die Wacken-Chefs Thomas Jensen und Holger Hübner noch einmal zurück. Jensen wird bei der Gelegenheit emotional.

Wacken-Chef kann Fan-Wut verstehen

"Wir können ihnen nicht genug für ihr Verständnis danken", erklärt Jensen zunächst im Clip. Er wisse, dass manche Fans "wirklich angepisst" gewesen seien – und das sei auch "verständlich", räumt er ein. Dies habe die Chefs dann auch "runtergezogen".

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Dennoch wurde versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Als am Mittwoch die Tore geöffnet wurden, hätten alle "Gänsehaut" gehabt, erinnert sich Thomas Jensen. Es habe "so viele Momente der Solidarität" und "Momente der Unterstützung" gegeben. Sein positives Fazit trotz aller Widrigkeiten lautet deshalb: "Unglaublich".

"Wir gehen für euch auf die Knie", ergänzt Jensen sogar – und sein Kollege Hübner bestätigt alles mit einem Nicken. Abseits dessen schaut Letztgenannter im Video jedoch überwiegend auf den Boden, ist immer noch sichtlich angefasst von den Ereignissen der vergangenen Tage.

Wacken-Fans reagieren mit Verständnis

Im Vergleich zu den Reaktionen auf die letzten Wacken-Posts fallen die Kommentare unter diesem Beitrag nun recht milde aus, es hagelt viel Zuspruchs für die Chefs. Ein Fan gibt beispielsweise zu bedenken: "Jedes andere Festival hätte unter diesen Umständen abgesagt. Die Veranstalter machen schon viel möglich, kann man nichts sagen."

In diesem Video siehst du, wie vermüllt das Festival-Gelände nach dem Wacken war:

Eine andere Person war positiv überrascht darüber, "wie friedlich und ruhig trotzdem alles abgelaufen ist". Kritisch angemerkt bei Instagram wird indes nach wie vor die Kommunikation seitens der Verantwortlichen, gerade während der chaotischen ersten Wacken-Tage.

Entertainment Themen der Woche KW31 Entertainment Bilder des Tages Wacken, Deutschland 04. August 2023: Wacken Open Air, WOA 2023, ein Metal-Festival in der Gemeinde Wacken in Schleswig-Holstein. Im B ...
Trotz allem herrschte beim Wacken 2023 gute Stimmung.Bild: IMAGO/Fotostand

Andererseits wird nun sogar Mitleid mit den Veranstaltern geäußert. So schreibt ein User: "Man sieht, dass Holger richtig mitgenommen ist. Es tut mir so leid. Menschen schreiben einfach ins Internet und wissen nicht, was da teilweise mit den Personen auf der anderen Seite passiert." Für diesen Kommentar kassierte der Nutzer einige Likes.

Bleibt zu hoffen, dass das Festival im nächsten Jahr wieder reibungslos abläuft. Die ersten Bands stehen bereits fest – und die Karten für 2024 waren am Sonntagabend in Rekordzeit vergriffen.

Umstrittene "Harry Potter"-Schöpferin schießt gegen Emma Watson und Daniel Radcliffe

Die Verfilmung von Joanne K. Rowlings "Harry Potter"-Romanen machte Daniel Radcliffe und Emma Watson über Nacht zu Stars. Doch inzwischen ist das Verhältnis der Erfolgsautorin zu den Hauptdarsteller:innen schlecht. Der Grund: Rowlings trans*-feindliche Ansichten, die sie auch immer wieder über Social Media verbreitet.

Zur Story