Unterhaltung
Bild

Bild: Max Threlfall/GAW

Rapper zeigt im Video die Brutalität der Seenotrettung – man hält es kaum aus

Mit so einer starken Message hatte wohl kaum jemand gerechnet! Der Reutlinger Rapper TUA macht mit seinem Video zum Song "Wenn ich gehen muss" Werbung für Seenotrettung – allerdings ist der Clip von einem netten Werbevideo so weit entfernt, wie es nur geht.

Die Bilder mit denen TUA unsere Aufmerksamkeit auf das brutale Sterben von Geflüchteten im Mittelmeer lenken will, sind nicht nur ziemlich heftig, sondern kaum zu ertragen. Für den Clip hat der Rapper mit der bekannten Agentur "Jung von Matt" zusammengearbeitet.

Das ist im Video zu sehen:

TUA sagt über das Video:

"Dass Menschen auf der Flucht im Mittelmeer sterben und Europa sich seit vier Jahren auf zivile Organisationen wie Sea-Eye verlässt, macht mich wütend. Wir lassen Menschen sterben, die Schutz suchen. Das ist völliger Wahnsinn. Ich wollte ein Musikvideo machen, dass man fast nicht aushält – weil die aktuelle Situation nicht auszuhalten ist. Ich möchte auf die Arbeit von Sea-Eye aufmerksam machen und meine Musik und Reichweite nutzen, um zu helfen."

TUA in einer Pressemitteilung der Agentur gwa.

Wie will TUA mit dem Video der Seenotrettung helfen?

Hier kannst du das Video sehen:

abspielen

Video: YouTube/Tua

(hd)

Kollegah versteckt Geheimbotschaft im Video – das steckt dahinter

Der Skandal-Rapper Kollegah stand zuletzt mal wieder in den Schlagzeilen. Grund dafür war ein Videodreh des Rappers, der einen Polizeieinsatz auslöste. Nachdem Zeugen der Polizei meldeten, dass in Frankfurt ein Juwelier überfallen wird, rückten die Einsatzkräfte zum Tatort an. Doch dann stellte sich heraus, dass es sich bei dem vermeintlichen Überfall um einen Videodreh der Rapper Kollegah und Asche handelte.

Der Produzent des Drehs habe es nämlich versäumt, die Polizei über "sein äußerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel