Capital Bra hat eine Pizza kreiert. Die zu bekommen, ist allerdings nicht so leicht.
Capital Bra hat eine Pizza kreiert. Die zu bekommen, ist allerdings nicht so leicht.
Bild: Elena Langenbach

Capital Bra bringt eigene Pizza heraus – Supermärkte wussten von nichts

15.05.2020, 16:07

In der Corona-Krise schieben sich die Deutschen noch mehr Tiefkühl-Pizza in den Ofen als ohnehin schon. Kein Wunder: Das Produkt hält lange, lässt sich fix und ohne Kochkünste zubereiten und ist gerade in diesen unsicheren Zeiten ein absolutes Comfort-Food. Derzeit besonders beliebt: Salami – der absolute Klassiker.

Als erster Star-Rapper weltweit (so die Eigenwerbung) ist jetzt auch Capital Bra ins Pizza-Game eingestiegen. Auf Instagram präsentierte er seinen Fans seine neue Kreation: die "Gangstarella". Dahinter verbergen sich zwei von Capi mitkreierte Sorten Pizza (Rindersalami und Grillgemüse mit Hanf-Soße), die laut dem Rapper "übertrieben krass" schmecken und (zumindest auf den Produktfotos) auch ansehnlich ausschauen. Schlemmen mit Style quasi. Der Pappkarton kommt übrigens ohne Gucci-Logo aus.

Ab dem 11. Mai soll es die Capi-Pizza deutschlandweit bei Kaufland, Edeka und Rewe geben. Watson hatte am Tag der Markteinführung Hunger auf einen ordentlichen Mittags-Snack und wollte testen, ob die neue Kreation auch lelelelelecker ist. Und sagen wir mal so: Der Magen knurrt uns immer noch.

"'Gangstarella'? Kenn ick nich'."

Die Jagd nach der Capi-Pizza

Denn der Testkauf am Montagmittag scheiterte – und das gleich viermal! In vier Berliner Supermärkten, die die "Gangstarella" eigentlich hätten führen sollen, war das Produkt nicht zu bekommen. Und das nicht, weil Capital-Bra-Fans seit dem Morgengrauen Schlange gestanden und alles weggehamstert hatten. Die Pizza wurde gar nicht erst bestellt oder gar geliefert.

Auf Nachfrage im größten Supermarkt, einer Kaufland-Filiale, wann man denn mit einer Kostprobe rechnen könne, zeigten sich die Mitarbeiter ratlos. Überhaupt hätten sie von der Capi-Pizza noch nie etwas gehört. Auch in den beiden Edeka-Filialen gab es jeweils nur ein Schulterzucken: "Gangstarella? Kenn ick nich'." Zumindest bei Rewe bejahte ein Verkäufer, dass man die Pizza bestellt habe, die Lieferung aber noch nicht eingetroffen sei.

Auch auf Instagram sucht man Capis neuesten Coup am Montag (fast) vergeblich. Nur ein Fan aus Hagen konnte sich direkt zwei Schachteln schnappen:

Woran liegt es, dass Fans so lange warten müssen, bis sie die Pizza im Laden ergattern können? Der Supermarktriese Kaufland erklärte watson:

"Die Pizza 'Gangstarella' wird im Laufe dieser Woche sukzessive an unsere Filialen ausgeliefert. Wir müssen Sie noch um etwas Geduld bitten, bis Ende dieser Woche sollte sie in allen Filialen verfügbar sein."

Auch auf dem offiziellen "Gangstarella"-Instagram-Account bat man um Verständnis für die durch die Corona-Krise bedingten Lieferverzögerungen. Hinzu kam noch der Hype: Den Capi-Fans wollten natürlich dringend den Taste-Test machen, zeigten ihre im Laufe der Woche ergatterten Pizzen stolz auf Social Media.

Wer wissen will, wie sie schmeckt – den ultimativen Capital-Bra-Pizza-Test mit den mühsam aufgetriebenen "Gangstarellas" lest ihr hier.

(ab)

Till Lindemann schockt mit Video – wie echt sind die skandalösen Szenen?

Er ist immer für einen Aufruhr zu haben: Till Lindemann. Kürzlich hat es sein blutiges und sexualisiertes Musikvideo in die Schlagzeilen gebracht. Aber war das, was Fans in der unzensierten Version sehen konnten, wirklich echt?

Für seinen neuesten Song "Knebel" ließ sich Till Lindemann, der Sänger von Rammstein, etwas ganz Besonderes einfallen. Zunächst teaserte er das Video an – in dem kurzen Schnipsel war der Sänger als Wasserleiche zu sehen. Die "unzensierte" Fassung des Videos sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel