Unterhaltung
Bild

Rapper Future bei einem Konzert in Finnland. Bild: imago/The Photo Access

Spotify macht 15-jährigen Deutschen aus Versehen für ein Wochenende zum Rap-Star

Auch Maschinen machen Fehler. Im schlimmsten Fall enden die tödlich, wie etwa beim Absturz zweier Boeing-Flugzeuge in diesem Jahr. Im besten Fall sorgen diese Fehler aber eher für Aufstiege – wie im Fall des deutschen Rappers Future, der mit Vornamen Emre heißt. Der 15-Jährige gelangte am Wochenende wegen eines Fehlers im Algorithmus von Spotify zu einigem Internet-Fame.

Denn als Emre seinen neuesten Track "Ausländer 2" über einen Digitalvertrieb auf die Musikstreamingseite hochlud, verwechselte die den "deutschen Future" mit seinem US-Namensvetter, dem wesentlich bekannteren Rapper Future aus Atlanta, Georgia.

Spotify-Fehler lässt Future über Ayran

Dessen Fans dürften nicht schlecht gestaunt haben, als ihnen der deutschsprachige Track über Ayran, Sucuk und Katzen fälschlicherweise als neuestes Werk ihres Idols angezeigt wurde. Hatte Future etwa Sprache und Drogenthematik seiner Songs eingetauscht gegen Zeilen über deutsche Vorurteile gegenüber türkischen Essgewohnheiten?

Schnell machten Verdächtigungen die Runde, ein unbekannter Rapper habe sich in Futures Account gehackt, um seinen Song einem Millionenpublikum vorzustellen.

Dass dem nicht so war, stellte Future im Gespräch mit der deutschen "Vice" klar: "Ich freue mich über die Aufmerksamkeit, aber es war definitiv kein Hacking." Er habe viele Instagram-Nachrichten mit Screenshots vom Spotify-Profil des US-Amerikaners erhalten.

Die Verwechslung hat sich für Emre definitiv ausgezahlt. Am Montagnachmittag hatte "Ausländer 2" im Youtube-Kanal des Nachwuchs-Rappers noch etwa 3500 Aufrufe. Am Dienstagnachmittag waren es 10.650.

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel