Unterhaltung
Bild

Oh mein Gott! Ist das Shindy? screenshot youtube

Shindys neues Album "Drama" ist draußen – das Beste daran sind aber nicht die Songs...

Freitag ist Releasetag! Seit dem 12. Juli ist Shindys neues Album "Drama" draußen. Bereits seit Januar liefert der Rapper aus Bietigheim in Baden-Württemberg fleißig Vorgeschmäcker aufs erste Album, das über sein eigenes Label "Friends With Money" erscheint: Nach "DODI", "Affalterbach", "Nautilus" und "EFH" gibt es nun also auch die restlichen zwölf Tracks der Platte zu hören.

Bei den vier Tracks, die uns Shindy vor Albumveröffentlichung auftischte, fiel bereits (mit Abstrichen) auf, dass er sich vom Style her an US-Rap der frühen 2000er à la Puff Daddy, DMX, oder Fabolous orientiert, auch der Einfluss des 00er-Jahre R'n'B-Vibes sind unverkennbar.

Das zieht Shindy aka. Papi Pap auch in den anderen Liedern des Albums durch. Nicht zuletzt, weil drei der 16 Titel sogenannte Interludes sind, die auf früheren Rapalben der 90er- und 00er-Jahre die Regel waren.

Diese Zwischenspiele ziehen sich wie ein roter Faden durch "Drama" und nehmen immer wieder Bezug auf die Tracks auf dem Album. Sie erzählen eine witzige Sidestory aus dem schillernden Bietigheimer Leben von "Baby Daddy" Shindy, der fast mit seinem Album fertig ist, aber immer wieder von spießbürgerlichen baden-württembergischen Polizisten schikaniert wird.

Warum die Interludes echte Perlen sind, wollen wir euch an einem Beispiel erklären:

Shindy hat die Interludes mindestens mit einem zwinkernden Auge aufgenommen, denn sie haben einen auf kinderfreundlich gemachten Erzähler, der irgendwo zwischen "TKKG" und "Fünf Freunde" einzuordnen ist. Zum ersten Mal richtet sich der Erzähler im "Oud Interlude" an die Zuhörer:

"Hallo Du! Na, errätst du, wo wir gerade sind? Richtig, wir sitzen in Papi Paps koksweißem Mercedes Drop Top, made in Affalterbach. Papi Pap und sein Freund Nico (Nico Chiara, Produzent von Shindy; d. Red.) sind an diesem wunderschönen Nachmittag im Bietigheimer Sunshine unterwegs, zur nahegelegen Tankstelle, um ein paar Zigaretten und Limonade zu besorgen. Jetzt aber schnell! Schließlich muss morgen das fertige neue Album bei der Sony abgegeben werden und Papi Pap hat noch jede Menge Verses zu recorden."

"oud interlude"

Dann wird man Ohrenzeuge, wie Shindy und Nico sich im "koksweißen Mercedes" über Parfums und Duftöle unterhalten: "Wie das riecht, Alter. Wie sich deine Haut anfühlt danach. Einfach unfassbar, Alter". Der Dufttalk der beiden wird dann aber jäh von einer Verkehrskontrolle der Polizei unterbrochen.

Der Kinderhörspiel-Erzähler wirft ein:

"Oh nein, das hat gerade noch gefehlt. Was haben die beiden denn nun wieder angestellt?"

Papi Pap fährt dann also widerwillig "seinen Viertel-Mio-Benzo an den Straßenrand", wie es im Interlude heißt: "Wie ein Arschloch hat er wieder geparkt. Çüş! Na, der Polizist guckt aber grimmig. Ich bin mal gespannt, was die Cops diesmal wieder zu schimpfen haben." Herrlich!

Wie die Geschichte weitergeht? Das musst du dir auf "Drama" anhören, denn das ist eh viel witziger, als es hier zu lesen. Spoiler: Es geht gerade nochmal gut aus für Papi Pap – sonst wäre das Album ja auch nicht am heutigen Freitag erschienen...

P.S.: "Drama" ist auch abseits der Interludes ziemlich großartig geworden...

(as)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zeichen für Meinungsfreiheit: Nicki Minaj sagt Konzert in Saudi-Arabien ab

Nicki Minaj hat aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen ein Konzert in Saudi-Arabien abgesagt. Sie wolle damit ein Zeichen für die Rechte von Frauen, der LGBTQ-Community und die Meinungsfreiheit setzen, erklärte die Rapperin am Dienstag.

Minaj, 36, die für provokante Musikvideos und freizügige Auftritte bekannt ist, hätte kommende Woche als Hauptakt beim "Jeddah World Festival" in der saudiarabischen Stadt Dschidda auftreten sollen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Foundation rief …

Artikel lesen
Link zum Artikel