Unterhaltung
Netflix

Netflix-Chef provoziert Serien-Fans nach Absetzungswelle

World Premiere Of Netflix s Wednesday Season 1 Co-CEO and Chief Content Officer of Netflix Ted Sarandos arrives at the World Premiere Of Netflix s Wednesday Season 1 held at the Hollywood American Leg ...
Ted Sarandos sprach nun Klartext, nachdem zuletzt mehrere beliebte Netflix-Serien abgesetzt wurden.Bild: IMAGO/NurPhoto
Unterhaltung

Nach Absetzungswelle: Netflix-Chef provoziert Serien-Fans

24.01.2023, 10:25
Mehr «Unterhaltung»

Eigenproduktionen von Netflix, die es weltweit an die Spitze der Top Ten des Streaming-Diensts schaffen, sind eigentlich vor einer vorzeitigen Absetzung sicher – zumindest war das bislang so. Zuletzt jedoch sorgten mehrere Entscheidungen der Chefs für Ärger. Innerhalb kurzer Zeit wurden bei Netflix unter anderem "1899", "Warrior Nun" und "Inside Job" abgesetzt, obwohl sich die Serien allesamt großer Beliebtheit erfreuen. Die Fans wüteten im Netz und starteten Petitionen.

Von "Bloomberg" wurde Ted Sarandos, Co-CEO bei Netflix, nun auf die jüngsten Absetzungen angesprochen. Seine Reaktion dürfte jedoch für noch mehr Irritation sorgen.

Netflix-Chef mit Klartext zu Absetzungen

"Online gibt es ständig Leute, die sich darüber empören, dass Shows abgesetzt werden", wird Sarandos im Interview konfrontiert. Seine Antwort fällt überraschend radikal aus und dürfte für viele Serien-Fans ein Schlag ins Gesicht sein:

"Wir haben noch nie eine erfolgreiche Show abgesagt."
"1899" endet bei Netflix nach nur einer Staffel.
"1899" endet bei Netflix nach nur einer Staffel.bild: netflix

War beispielsweise "1899" also kein Erfolg, obwohl die Produktion innerhalb von nur vier Tagen die Top Ten in 90 Ländern eroberte? Das ist einerseits schwer zu glauben. Andererseits hält Netflix konkrete Zahlen zu seinen Shows meistens zurück. Wie profitabel eine Produktion am Ende wirklich ist, hier spielt natürlich auch das Budget eine Rolle, wissen in der Regel also nur die Verantwortlichen.

Sarandos beschreibt das Problem wie folgt: "Viele dieser Serien waren gut gemeint, sprechen aber mit einem sehr großen Budget ein sehr kleines Publikum an." Entscheidend sei es, mit einem kleinen Budget ein kleines und mit einem großen Budget ein großes Publikum zu adressieren. "Wenn du das gut machst, kannst du das für immer tun", erklärt der Netflix-Chef.

Netflix-Zuschauer reagieren

Bei Social Media erntet Sarandos für seine Aussagen prompt Kritik. Ein Nutzer vermutet, dass es unter Sarandos wohl nicht einmal "24" und "Breaking Bad" über eine Staffel hinaus gebracht hätten.

Eine andere Person gibt hingegen zu bedenken, dass sich der 58-Jährige im Interview wohl vor allem auf "1899" bezog – gerade diese Serie sei nämlich "wirklich teuer" gewesen, und damit mutmaßlich nicht rentabel. "1899" ist tatsächlich die teuerste deutsche Serie aller Zeiten, Netflix nahm umgerechnet rund 60 Millionen Euro für das Projekt in die Hand.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.
ProSieben erstattet Anzeige gegen etliche "GNTM"-Zuschauer

In der letzten Staffel wurde die Castingshow "Germany's next Topmodel" von einer nie dagewesenen Hasswelle überrollt. Die ProSieben-Sendung hatte zum ersten Mal in ihrer Geschichte auch männliche Models im großen Stil zugelassen. Wohl speziell diese Änderung führte auf Social-Media zu etlichen Kommentaren, die sogar strafrechtliche Relevanz erfüllen.

Zur Story