Ekaterina Leonova (rechts) tanzte zuletzt mit Pascal Hens (Mitte) bei "Let's Dance".
Ekaterina Leonova (rechts) tanzte zuletzt mit Pascal Hens (Mitte) bei "Let's Dance".
Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

"Brauche keinen Fake-Arbeitsvertrag oder eine Fake-Ehe": "Let's Dance"-Star mit mahnenden Worten an ihre Community

03.08.2021, 15:53

Ekaterina Leonova muss noch immer viele Fake-Angebote auf Social Media aussortieren. Die Profitänzerin ist hierzulande durch die RTL-Show "Let's Dance" bekannt geworden. Dort schaffte sie als einzige den Hattrick – 2017, 2018 und 2019 gewann sie mit Gil Ofarim, Ingolf Lück und Pascal Hens das Format.

Doch seit zwei Jahren muss die gebürtige Russin pausieren: Der TV-Sender habe ihr kein neues Showangebot unterbreitet – zum Leidwesen der Fans, die die Sendung ohne Ekats Beteiligung zwischenzeitlich sogar boykottieren wollten.

Doch RTL half der 34-Jährigen auch weiter, denn als ihre Abschiebung nach Russland drohte, bot das Unternehmen ihr einen zweijährigen Arbeitsvertrag in der Online-Redaktion an. Dieser ist nun ausgelaufen und Ekat sucht verzweifelt nach einer neuen Anstellung. Ihre Community ist dabei allerdings nicht immer eine große Hilfe...

"Let's Dance"-Star wird mit Fake-Angeboten überhäuft​

Ekaterina hat in ihrer Wahlheimat BWL studiert und das Fach 2018 mit einem Master abgeschlossen. Nun verlangt die für sie zuständige deutsche Behörde, dass sie einen Job mit BWL-Bezug findet, wie sie kürzlich in einem Instagram-Livestream erzählte: "Viele fragen mich, wieso ich nicht einfach als Tanzlehrerin arbeiten kann – das darf ich nicht. Das Auslandsamt fordert, das ich in dem Bereich arbeite, den ich studiert habe und das ist der BWL-Bereich."

Ekaterina mit einem der begehrten "Let's Dance"-Pokale.
Ekaterina mit einem der begehrten "Let's Dance"-Pokale.
Bild: Getty Images Europe / Florian Ebener

Die Tänzerin brauche nun etwas Geduld, aber die Job- und Wohnungssuche laufen auf Hochtouren. Etliche Fans wollen offenbar ihre Suche etwas abkürzen – und schlagen Ekaterina deswegen wohl nicht immer ganz legale Alternativen vor. Unter ein neues Foto von sich schreibt sie:

"An dieser Stelle will ich mich bei euch für hunderte Nachrichten und E-Mails bedanken. Danke für eure Mühe und Hilfsbereitschaft. Eines muss ich nur loswerden: Ich brauche keinen Fake-Arbeitsvertrag oder eine Fake-Ehe. Das bin ich nicht und will ich nicht sein."

Und auch eine "Übergangslösung" sei ihr zuwider. Stattdessen will Ekat einen "neuen, aber immer noch 'echten' Abschnitt in meinem Leben beginnen." Aus diesem Grund habe sie momentan auch alle Hände voll zu tun und keine Möglichkeit, wie viele andere "Let's Dance"-Stars zu verreisen.

Ekat habe durch eine Umfrage zwar in Erfahrung gebracht, dass ihre Fans sehr gerne Fotos von ihr aus dem Erholungsurlaub sehen wollen würden, und das verstehe sie – aber: "Zurzeit würde ich mich viel mehr über einen neuen unterschriebenen Arbeitsvertrag und Wohnungsmietvertrag freuen", betont sie stattdessen.

Ekaterina versucht nach vorn zu schauen

Allzu dramatisch sollte das Posting von ihren mehr als 200.000 Instagram-Abonnenten aber nicht aufgefasst werden. Denn auch, wenn es momentan etwas stressig geworden ist, sei Aufgeben nichts für die Tänzerin: "Ich bleibe positiv und hoffe, dass ich euch bald wieder mit schönen Urlaubsfotos überraschen kann."

Und immerhin: Durchgängige Trauerstimmung herrscht bei Ekaterina auf dem Profil ja auch nicht. Immer wieder postet sie Fotos von neuen Projekten und TV-Engagements. Auch dazu äußert sie sich schließlich und stellt klar: "Auch wenn ich lächle und die schönen Aufnahmen mit guter Laune poste, bedeutet es nicht, dass ich alles nicht ernst nehme."

(cfl)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel