Veronika Ilieva aus Heimerdingen versucht die Jury (v.l.) Michael Wendler, Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen von sich zu überzeugen.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Sie saßen zusammen in der "DSDS"-Jury: Michael Wendler und Mike Singer. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Mike Singer über "DSDS"-Dreh mit Michael Wendler: "Er wurde immer komischer"

Michael Wendler sorgte mit einem "DSDS"-Aus für viel Aufregung. Er wurde wegen unhaltbarer Aussagen aus den bisher gedrehten Folgen geschnitten. Jury-Mitglied Mike Singer bekam dadurch zunächst eher wenig Aufmerksamkeit – dabei ist er, der im Januar 21 Jahre alt wurde, der jüngste Juror, den es jemals bei "DSDS" gab.

Mit "Promiflash" sprach Mike Singer jetzt darüber, wie es war, in der Jury neben Michael Wendler zu sitzen. Anfangs sei das Verhältnis zwischen den beiden Juroren noch gut gewesen, es habe gegenseitige Sympathie gegeben. "Da war er sehr nett, jedoch wurde er im Laufe der Produktion immer komischer." Das Verhältnis habe sich gewandelt.

Während man sich zu Beginn mochte, sei die Beziehung im Laufe der Zeit dann eher kollegial und sachlich geworden.

Insgesamt sei es aber eine geile Zeit gewesen, aus der er viele Eindrücke mitgenommen habe, sagt Singer. Auch wenn es nicht immer leicht gewesen sei, Kandidaten nach Hause zu schicken.

Michael Wendler hatte im vergangenen Jahr seinen Ausstieg bei "DSDS" verkündet. Zeitgleich verbreitete er Verschwörungerzählungen in Bezug auf die Corona-Pandemie und die Maßnahmen von Bund und Ländern.

Nachdem der Sänger diese Monate später mit einem KZ-Vergleich kommentiert hatte, entschied sich RTL sogar dazu, den Schlagerbarden aus allen bereits aufgezeichneten Folgen zu entfernen. Seitdem wird der Wendler bei "DSDS" gepixelt – oder gleich aus dem Bild geschnitten. Denn zum Glück für RTL saß der Sänger am Jury-Pult neben Mike Singer ganz außen...

(pas)

Laura Müller löst mit Foto Spekulationen aus – Oliver Pocher vermutet dahinter einen Plan

Für Laura Müller sieht es seit der Wandlung ihres Ehemanns zum Verschwörungserzähler karrieremäßig düster aus. Diverse Werbepartner haben sich von ihr losgesagt und selbst die, die sich dann doch mal zu einer Kooperation durchringen, ernten innerhalb kürzester Zeit einen echten Shitstorm. Klar, dass man auch im sonnigen Florida nicht auf Dauer von Luft und Liebe leben kann. Also müssen nun wohl neue Wege gefunden werden, um sich interessant zu machen – bestenfalls fernab der …

Artikel lesen
Link zum Artikel