Die Vergleiche mit Helene Fischer haben Vanessa Mai früher belastet.
Die Vergleiche mit Helene Fischer haben Vanessa Mai früher belastet.Bild: Imago Images/Future Image

Vanessa Mai über Vergleiche mit Helene Fischer: "Nicht möglich, da mitzuhalten"

03.12.2021, 09:44

Vanessa Mai wurde als Mitglied der Schlagerband Wolkenfrei bekannt, ist seit einigen Jahren aber auch solo sehr erfolgreich unterwegs: Ihr jüngstes Studioalbum "Mai Tai" schaffte es auf Platz drei der deutschen Charts. Stilistisch hat sich die Sängerin klar weiterentwickelt, ist jetzt stärker dem Pop zugeneigt – doch zu Beginn ihrer Karriere wurde die heute 29-Jährige immer wieder mit einem speziellen Vergleich konfrontiert.

Helene Fischer war bereits ein Star, als Vanessa Mai ihre Karriere begann – und oftmals der Maßstab, der bei der jungen Künstlerin angelegt wurde. Auf dem Youtube-Kanal "Brust raus" von "Dasding" sprach Vanessa jetzt über den Druck, der damit für sie einherging.

Vanessa Mai von Erfolgsdruck belastet

"Man muss sich das so vorstellen: Meine allererste Schlagzeile mit 20 war: 'Ist Vanessa Mai die neue Helene Fischer?', erklärt die "Happy End"-Interpretin zu ihrem Einstieg ins Musik-Business. Sofort bestand die Hoffnung, sie würde ebenso zu einer Überfliegerin im Schlagerbereich werden, was es für die damalige Newcomerin noch einmal schwieriger machte. Vanessa gesteht:

"Das hat mich in meiner ganzen Schlager-Karriere begleitet und auch belastet."
Vanessa Mai erklärt, wie sich ihre Einstellung verändert hat.
Vanessa Mai erklärt, wie sich ihre Einstellung verändert hat.bild: Youtube screenshot

Die Sängerin habe tatsächlich lange versucht, Helene Fischer das Wasser zu reichen, erkennt aber im Nachhinein, dass dies zum Scheitern verurteilt war. "Das war nicht möglich, da mitzuhalten", lautet nun ihr ehrliches Fazit.

Heute weiß Vanessa um die Absurdität der einstigen Helene-Fischer-Vergleiche und ergänzt dazu: "Mit jemandem verglichen zu werden, der zehn Jahre in der Branche ist, der viel weiter war und da mithalten zu können, ist ja gar nicht möglich."

Vanessa Mai fühlt sich nun freier

Jedoch ist es Vanessa Mai trotzdem gelungen, ihren eigenen Weg zu gehen, denn irgendwann konnte sie den Druck ablegen. "Mich davon freizumachen, ist für mich das Schönste, weil ich ich sein kann", versichert sie entsprechend ihren Fans im Interview.

Zur Schlagerbranche im Allgemeinen findet sie übrigens an mehreren Stellen kritische Worte und adressiert dabei auch Kollegen: "Man erwartet immer das Perfekte und das ist, wo ich sage, 'Nein, das ist nicht das Leben!' Ich finde das auch schade, dass viele im Schlager das auch vorleben", so Vanessa.

(ju)

Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew: Meghan-Vertrauter wirft Queen Doppelmoral vor

Zuletzt sorgte das britische Königshaus für Schlagzeilen, als es bekannt gab, Prinz Andrew alle militärischen Dienstgrade und royalen Schirmherrschaften zu entziehen. Zudem müsse er sich vor Gericht inmitten des Sex-Skandals um seine Person nun als privater Bürger verteidigen. Klingt erstmal so, als ginge die Spitze der britischen Monarchie besonders streng mit Prinz Andrew um. Dass sich Queen Elizabeth II. jedoch erst jetzt zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihren zweitältesten Sohn äußerte und somit von ihm distanzierte, sorgt bei so manchem für großen Unmut – so auch bei dem mit Herzogin Meghan befreundeten Journalist und Buchautor Omid Scobie. Dieser erhebt infolgedessen jetzt öffentlich schwere Vorwürfe gegen die Queen.

Zur Story