Barbara Schöneberger glaubt, dass sie in einem neuen James Bond-Film höchstens noch als Bond-Bösewicht gecastet wird.
Barbara Schöneberger glaubt, dass sie in einem neuen James Bond-Film höchstens noch als Bond-Bösewicht gecastet wird.
Bild: IMAGO / Future Image

Barbara Schöneberger braucht keine Frau als neuen James Bond

24.09.2021, 11:02

Der offizielle Kinostart für den neuen James Bond-Film rückt näher. Nachdem das Datum durch die Corona-Pandemie mehrfach verschoben worden war, soll "No Time To Die" am 30. September in Deutschland in die Kinos kommen.

Barbara Schöneberger braucht keine Frau als James Bond

Erst kürzlich sprach 007-Darsteller Daniel Craig über seinen fünften Teil aus der Agenten-Filmreihe. Er könne sich nicht vorstellen, dass der berühmteste Geheimagent der Welt als Nächstes von einer Frau verkörpert wird. Star-Moderatorin Barbara Schöneberger ist mit dem britischen Schauspieler einer Meinung.

Die 47-Jährige erklärt gegenüber "Bild": "James Bond war immer schon ein Mann und ich finde es auch nicht schlimm, wenn es ein Mann bleibt. Es gibt ja auch noch Superwoman oder Lara Croft." Und weiter: "Dann soll eben eine neue Frauenrolle erfunden werden, die ähnlich in die Film-Annalen eingeht wie James Bond. Aber aus allem, was mal männlich und weiß war, etwas Weibliches zu machen, finde ich nicht in allen Fällen sinnvoll."

Schöneberger glaubt nicht an Bond-Besetzung

"Jetzt mal alle" zu Wort kommen zu lassen, sei eine Entwicklung, die die Entertainerin sehr begrüßt. Das sei lange überfällig gewesen. "Aber dass man das jetzt übers Knie bricht, und bei jeder Entscheidung sagt: 'Alle Männer müssen weg und durch Frauen ersetzt werden', kann ich als Männerfreund natürlich nicht sagen'", gibt sie zu verstehen.

Als Schauspielerin hatte Schöneberger auch einige Auftritte auf der Kinoleinwand. Dass sie noch einmal für einen James Bond gecastet wird, hält sie selbst für unrealistisch: "Ich komme inzwischen für überhaupt keine Rolle mehr bei James Bond infrage – weder für die Hauptrolle noch für das Bond-Girl. Selbst wenn es eine Bond-Woman gäbe, wäre ich zu alt dafür. Vielleicht, wenn es um den Bond-Bösewicht geht ..."

(vdv)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel