Boris Becker hat intime und private Momente geteilt.
Boris Becker hat intime und private Momente geteilt. Bild: picture alliance / Photoshot

Enthüllungs-Doku: Boris Becker wurde seit drei Jahren von Kameras begleitet

11.05.2022, 10:33

Tennis-Legende Boris Becker sitzt nun schon seit über einer Woche im Gefängnis. Der Trubel um seine Person ist seit der Verurteilung riesig. Nun dringt etwas an die Öffentlichkeit, was bisher offenbar noch kaum jemand wusste: Der Wimbledon-Sieger ließ sich bereits seit drei Jahren von Kameras begleiten, wie das Branchen-Magazin "Deadline" am Dienstag berichtete.

Emotionale Einblicke in private Momente der Tennis-Legende

Dabei soll das Kamerateam sogar intime und private Momente seines Lebens aufgezeichnet haben. Unter anderem auch den Moment, als Becker die Taschen fürs Gefängnis packte.

Der Grund für die begleitende Filmcrew: Ein Dokumentarfilm über Beckers Leben. Der Oscar-prämierte Dokumentar-Filmemacher Alex Gibney und der Produzent John Battsek zeichneten dafür intime Interviews in langen Gesprächen mit dem Profi-Sportler auf – und zeigen sich begeistert von Beckers Offenheit.

"Boris war unglaublich mutig, uns alles zu offenbaren. Alex und ich tragen eine große Verantwortung als Macher dieses Films."
John Battsek

"Dieser Film über Boris Becker erzählt eine außergewöhnliche Geschichte", sagte Gibney gegenüber "Deadline". Der Film gebe sowohl einen offenen Insiderblick in die Welt des Profitennis als auch ein ergreifendes Porträt über die Persönlichkeit Beckers selbst. "Wie das Zitat von Rudyard Kipling am Eingang zum Centre Court von Wimbledon sagt, ist Boris ein Mensch, der 'Triumph und Unglück zu begegnen scheint und diese beiden Schwindler gleich behandelt'."

Alex Gibney begleitete Becker mit der Kamera.
Alex Gibney begleitete Becker mit der Kamera.Bild: Everett Collection, Inc. / Steve Mack/Everett Collection

Rückblick auf sein Leben: Mit 17 im Rampenlicht

Während seiner Karriere gewann Becker 49 Titel, darunter sechs Grand Slams und eine olympische Goldmedaille. Battsek zeigt sich fasziniert von Beckers Siegen und dessen Persönlichkeit: "Seine Geschichte ist bemerkenswert. Im Alter von nur 17 Jahren ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit gedrängt, verdienen seine einzigartigen Leistungen im Tennis – sowohl auf dem Platz als auch als erfolgreicher Trainer des Weltranglistenersten Novak Djokovic – eine filmische Aufarbeitung."

Mit 17 holte Boris Becker sich den Wimbledon-Sieg.
Mit 17 holte Boris Becker sich den Wimbledon-Sieg. Bild: PA Wire / PA

Im Film kommen angeblich auch mehrere nahe Familienmitglieder von Boris zu Wort. Auch die Tennislegenden John McEnroe und Björn Borg sollen darin vorkommen. Wie die Produzenten verraten, legen sie in der Dokumentation den Fokus also auf Beckers Leben abseits des Tennisplatzes, auf seine privaten Beziehungen und seine ausufernden finanziellen Verpflichtungen. Diese seien laut Battsek nämlich Gegenstand von Gerüchten und Unwahrheiten geworden. "Boris war unglaublich mutig, uns das alles zu offenbaren. Alex und ich tragen eine große Verantwortung als Macher dieses Films."

Bieter-Streit um den Becker-Film

Das Projekt stehe nun kurz vor dem Abschluss. Finanziert und verkauft wird der Titel von der Firma Lorton Entertainment. Noch ist allerdings unklar, wann und wo er ausgestrahlt wird. Sicher ist nur: Die Doku soll erstmals Mitte Mai bei den internationalen Filmfestspielen von Cannes vorgestellt werden. Offenbar kämpfen derzeit gleich mehrere Streaming-Plattformen um die Rechte. Ein heftiger Bieter-Streit soll entbrannt sein. Ob das wohl am Zeitpunkt und dem momentanen Trubel um Boris Becker liegt?

Seit über einer Woche sitzt Boris Becker nun schon im Gefängnis.
Seit über einer Woche sitzt Boris Becker nun schon im Gefängnis.Bild: picture alliance / Photoshot

Aus Marketing-Sicht ist der Zeitpunkt jedenfalls optimal. Für die Produzenten, aber auch für Becker selbst, für den sich die Dokumentation auch lohnen könnte. Vorerst muss die Tennis-Legende allerdings seine Gefängnisstrafe absitzen. Ende April wurde Becker zu zweieinhalb Jahren verurteilt, weil er in einem Insolvenzverfahren Millionen von Dollar an Vermögenswerten versteckt hatte. Mindestens die Hälfte der Zeit wird er auch tatsächlich im Gefängnis absitzen müssen.

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Diese Sendung ist genauso falsch wie die angebliche Model-Mama": Ex-Kandidatin rechnet mit "GNTM" ab

Vor Kurzem sorgte Lijana Kaggwa, einstige "GNTM"-Finalistin von 2020, mit ihrem Video für großes Aufsehen. Darin erhob sie schwere Vorwürfe gegen die erfolgreiche Castingshow von Heidi Klum. Im Zuge der damaligen Ausstrahlung erhielt Lijana Hasskommentar und Morddrohungen, wurde sogar unter Polizeischutz gestellt. In dem rund 30-minütigem Youtube-Clip belastete sie schließlich die Produktionsfirma schwer und warf ihr Manipulation vor.

Zur Story