Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Das Ende einer Ära: Taylor Swift und Katy Perry sind nicht mehr verfeindet (Dieses Bild stammt übrigens aus dem Jahr 2010) watson montage/getty images/instagram @katyperry

Taylor Swift und Katy Perry haben Frieden geschlossen – und die Fans spekulieren

Damit hätte wohl keiner mehr gerechnet: Die seit Jahren verfeindeten Popstars Taylor Swift und Katy Perry haben offenbar ihr Kriegsbeil begraben. Zumindest, wenn man Katy Perrys Instagram-Post vom vergangenen Dienstag Glauben schenken möchte.

Katy Perrys "Friedenspost" an Taylor Swift

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

feels good 🧡 @taylorswift

Ein Beitrag geteilt von KATY PERRY (@katyperry) am

Aber fangen wir weiter vorne an...

Warum waren Taylor Swift und Katy Perry überhaupt zerstritten?

Vermutet wird, dass der Streit 2011 angefangen habe, als Taylor Swift mit ihrem Album "Red" getourt ist. Während der Tour sprangen ihr drei ihrer Tänzer dann ab. Der Grund: Sie tourten stattdessen mit Katy Perry auf ihrer "Prism"-Tour.

Einer der Tänzer, Lockhart Brownlie, erklärte 2013 in einem Interview der australischen Nachrichtenseite "The Examiner", dass Perry wie Familie für ihn sei und er daher Swifts Tour verlassen habe. "Wir haben auf Taylor's Tour eh nicht wirklich getanzt, also war mir etwas langweilig und ich wollte unbedingt eine Promo-Tour machen."

Alles schön und gut, aber Taylor Swift habe die Aktion als Sabotage-Versuch Perrys gesehen und veröffentlichte 2014 den Song "Bad Blood" und ein eindeutiges Interview, in dem sie einer Kollegin vorwarf:

"Sie hat versucht, meine gesamte Arena-Tour zu sabotieren. Sie hat versucht mir ein paar Menschen wegzuheuern."

Taylor Swift im Rolling Stone

Um das Ganze an dieser Stelle kurz zu fassen: Die Sache ging dann einige Jahre hin und her. Bis jetzt. Denn nun postete Katy Perry die Friedens-Cookies auf Instagram.

Da Taylor Swift bekanntlich die Queen der "Social Media Hinweise" ist, wenn es um bevorstehende Projekte geht, sorgt der Post, in dem Katy Perry sie verlinkt, hat für viel Spekulation bei den Fans.

Ist das etwa mehr als nur ein Friedensbeweis? Könnte dahinter eine Zusammenarbeit der Sängerinnen stecken? Vielleicht sogar ein gemeinsamer Song? Könnte die Bildunterschrift "Feels So Good" oder der vermeintliche Ort des Bildes "Let's Be Friends" etwa der Titel des gemeinsamen Projektes sein? Hier ein paar Reaktionen:

(jr)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Wie kann man als Musiker im Jahr 2019 noch auffallen? Die seit Jahren wegen ihres Spiels mit rechten Diskursen in der Kritik stehenden Musiker von Freiwild machen das gerade vor.

Anlässlich des in diesem Jahr stattfindenden 20-jährigen Jubiläums plant Freiwild ein Album, auf dem die Band Songs bekannter deutscher Musiker covert:

Hört man sich die Snippets an, ist schnell klar: Freiwild covern die Songs eins zu eins. Die Lieder werden nicht interpretiert, sie werden zitiert, eine künstlerische …

Artikel lesen
Link zum Artikel