Unterhaltung
26.11.2014, Best Western Premier Hotel, Berlin, GER, smago! AWARD 2014, im Bild Michael Wendler; Claudia Norberg
              
Foto © nordphoto /  Engler | Verwendung weltweit

So innig wie hier sieht man Claudia Norberg und Michael Wendler nicht mehr. Er ist nun mit Laura Müller verlobt. Bild: nordphoto / nph / Engler

Hochzeit von Wendler und Laura Müller: Wieso Claudia Norberg bei Namensfrage machtlos ist

Michael Wendler hat seiner 19-jährigen Freundin Laura Müller einen Antrag gemacht. Ganz romantisch mit roten Rosen und einem gewaltigen Klunker hat er vergangene Woche über den Dächern von Köln seiner Liebsten die Frage aller Fragen gestellt. Seitdem wird schon fleißig über die baldige Hochzeit der beiden spekuliert, die natürlich im TV zu sehen sein soll.

Aber nicht nur die Zeremonie selbst sorgt für Gesprächsstoff. Vor allem das Drumherum ist immer wieder Thema. Dazu gehört auch ein möglicher Ehevertrag – laut Laura kein Thema – sowie der künftige Familienname. Wird Michael etwa ein Müller? Oder Laura eine Norberg? Oder nehmen beide Michaels Geburtsnamen Skowronek an? Noch scheint das nicht entschieden zu sein.

Kein Widerspruchsrecht bei Namenswahl

Rein rechtlich gesehen, steht dem Wendler die Namenswahl ziemlich frei. Auch den Namen Norberg könnte er ohne Probleme behalten und weitergeben. "Es gibt kein Widerspruchsrecht der geschiedenen Frau. Niemand kann seinen Ex-Partner dazu zwingen, nach der Scheidung seinen früheren Namen wieder anzunehmen", sagt dazu Meltem Kolper-Deveci, Fachanwältin für Familienrecht von der Kanzlei Rose & Partner, gegenüber watson.

Denn die Ehegatten sowie die gemeinsamen Kinder würden grundsätzlich nach der Scheidung ihre Namen behalten und könnten diese auch in einer neuen Ehe weitergeben. "Laut Bundesverfassungsgericht ist nämlich auch der 'erheiratete' Name nicht nur ein geliehener Name, sondern wird zum eigenen Namen seines neuen Trägers und zum Teil seiner Persönlichkeit", erklärt Kolper-Deveci weiter.

Wenn jemand aber nach der Scheidung lieber wieder seinen Geburtsnamen annehmen will, steht das jedem Ehegatten frei – gleiches gilt für einen Namen aus einer alten Ehe. "Auch eine Doppelnamenkombination aus dem ehemaligen Familiennamen ist denkbar", sagt die Münchner Rechtsanwältin.

Wendler vs. Norberg: Nachname wird zum Streitthema

Dass die ganze Namensfindung ein extrem heikles und sensibles Thema ist, wird auch deutlich, wenn man auf Wendlers Ex Claudia schaut. Denn der hat der Sänger nun mal seinen aktuellen Nachnamen zu verdanken: Norberg. Und die bekommt bei dem Gedanken, die Neue an der Seite ihres Ex-Mannes könnte bald genauso heißen wie sie selbst, ganz offensichtlich Bauchschmerzen.

Wendler und Laura

Der Wendler und Laura sind verlobt. Bild: screenshot instagram.com/lauramuellerofficial

Und da sie weiß, dass sie rechtlich keinerlei Möglichkeiten hat, ihren Ex an der Weitergabe ihres Familiennamens zu hindern, richtete sie sich nach eigenen Angaben bereits persönlich an ihn – ohne Reaktion. Aus "reiner Verzweiflung", wie sie sagt, habe sie deshalb jetzt den öffentlichen Weg gewählt. In einem offenen Brief, den sie auf Instagram zu einem Foto ihrer eigenen Geburtsurkunde gepostet hat, appelliert sie ziemlich verzweifelt an den Wendler, den Namen Norberg nicht an seine Neue weiterzugeben. Claudia schreibt:

"Es ist ein sehr emotionales Thema für mich und meine Familie [...]. Ich möchte Euch beide darum bitten, bei der geplanten Hochzeit nicht meinen Mädchennamen 'Norberg' zu übertragen bzw. zu verwenden."

Warum ihr der Name so wichtig ist und vor allem, warum Laura Müller ihn nicht tragen soll, erläutert Claudia ebenfalls ganz ausführlich:

"Ich trage für den Namen Verantwortung und bin es meiner Familie schuldig, es zu verhindern, dass der Name an eine nicht 'blutsverwandte' Person übertragen wird. Du, lieber Michael, weißt, wie wichtig das meiner Mutter und meinem Bruder ist. Meine Eltern haben uns immer geholfen. Ich hoffe, dass das nicht in Vergessenheit geraten ist und aus Dankbarkeit zu meiner Mutter und meinem verstorbenen Vater es nicht gemacht wird und Rücksicht genommen wird."

Claudia Norberg appeliert an Michael Wendler

Claudia erinnert ihren Ex in ihrem offenen Brief auch an das immer gute Verhältnis zu ihrer Mutter. Er habe in den 29 gemeinsamen Jahren teilweise ein besseres Verhältnis zu ihrer Mutter gehabt als sie selbst, schreibt sie. "Bitte erinnere Dich daran. Meine Mutter und mein Bruder können nichts dafür, dass wir uns getrennt haben und sollten nicht die Leidtragenden sein."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

• _ Hallo Michael, hallo Laura ! Ich hoffe, dass es Euch gut geht. Hiermit möchte ich Euch nochmals zur bevorstehenden Hochzeit gratulieren und wünsche dafür viel, viel Glück. Ich möchte Euer Glück nicht beeinflussen aber ich muss Euch auf diesem Wege schreiben, da ich bis heute keine Reaktion von Euch erhalten habe. Es geht um meinen Mädchennamen "Norberg". Es ist ein sehr emotionales Thema für mich und meiner Familie, daher wähle ich, aus reiner Verzweifelung, diesen Weg der Öffentlichkeit. Ich möchte Euch beide darum bitten, bei der geplanten Hochzeit, nicht meinen Mädchennamen "Norberg" zu übertragen bzw. zu verwenden. Ich trage für den Namen Verantwortung und bin es meiner Familie schuldig es zu verhindern, dass der Name an eine nicht „blutsverwandte“ Person übertragen wird. Du, lieber Michael, weisst wie wichtig das meiner Mutter und meinem Bruder ist. Meine Eltern haben uns immer geholfen. Ich hoffe, dass das nicht in Vergessenheit geraten ist und aus Dankbarkeit zu meiner Mutter und meinem verstorbenen Vater es nicht gemacht und Rücksicht genommen wird. Lieber Michael, Du hast dich mit meiner Mutter 29 Jahre immer gut verstanden. Teilweise hattest du ein besseres Verhältnis zu meiner Mutter als ich. Bitte erinnere Dich daran. Meine Mutter und mein Bruder können nichts dafür, dass wir uns getrennt haben und sollten nicht die Leidtragenden sein. Somit bitte ich Euch, aus Moral und Respekt und Anstand meiner gesamten Familie und meinem verstorbenen Vater, dem Namensgeber, gegenüber, es nicht zu tun. Es wäre meinem verstorbenen Vater und meiner Familie gegenüber sehr respektlos. Es wäre daher eine Respektsbekundung meiner Familie gegenüber, es nicht zu tun.

Ein Beitrag geteilt von Claudia Norberg-Wendler (@claudia_norberg_wendler) am

In Claudias Augen sei es auch eine Sache der Moral, des Anstands und des Respekts der gesamten Familie gegenüber, den Namen nicht weiterzugeben. "Es wäre meinem verstorbenen Vater und meiner Familie gegenüber sehr respektlos", schlussfolgert die 49-Jährige.

Eine Reaktion des Sängers blieb bislang aus – zumindest öffentlich. Stattdessen äußerte er sich in seiner Instagram-Story nur noch einmal zu seiner finanziellen Lage und bekräftigt, er sei nicht pleite, könne jedoch die ausstehenden Zahlungen an das Finanzamt nicht auf einen Schlag abbezahlen. Er habe aber bereits eine sechsstellige Summe gezahlt.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Deutsche Kultband zwingt Juju, Markenzeichen zu ändern – das sagt sie

Juju zählt zu den erfolgreichsten Rapperinnen Deutschlands. Nach dem SXTN-Aus feierte die 27-Jährige besonders große Charterfolge. Allein ihre Single "Vermissen" mit Henning May aus dem Jahr 2019 schoss auf Platz eins. Auch der Song "Kein Wort" mit Loredana kletterte an die Spitze der Charts. Auf Instagram hat die Musikerin über eine Million Abonnenten. Neben ihrer Musik vertreibt sie unter der Marke "Scorpio Apparel" zudem erfolgreich ihren eigenen Merch. Doch damit ist nun bald Schluss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel