Juju setzte zu einem langen Statement an und rechtfertigte sich gegen die Vorwürfe von Katja Krasavice.
Juju setzte zu einem langen Statement an und rechtfertigte sich gegen die Vorwürfe von Katja Krasavice.Bild: Screenshot / Instagram / jujuvierundvierzig
Prominente

Juju und Katja Krasavice führen Streit fort: Als sich Fler einmischt, wird es unangenehm

19.05.2022, 16:3919.05.2022, 16:40

Juju und Katja Krasavice liefern sich weiterhin einen Schlagabtausch auf Instagram, der langsam aber sicher immer persönlicher wird. Angefangen hatte alles mit einem Konzertausschnitt von Juju auf Instagram. Nachdem Fans von ihr forderten, sich auszuziehen, antwortete sie schlicht, dass sie ja nicht Katja Krasavice sei – die für ihre Freizügigkeit bekannt und beliebt ist.

Die ehemalige Youtuberin warf Juju daraufhin vor, plötzlich ihren Namen in den Mund zu nehmen, um neue Follower auf Instagram zu generieren. Ihre Community dort war in den vergangenen Monaten geschrumpft. Juju legte danach zwar nicht mehr auf der Bühne gegen Katja nach, postete jedoch ein Po-Foto des Erotik-Stars und provozierte erneut ein Statement von Katja – das dieses Mal länger ausfiel.

Katja warf Juju darin zunächst Slut- und dann Bodyshaming vor und erklärte zudem: "Hier geht es darum, für Frauen zu stehen und zu kämpfen und nicht gegen! Ich bin enttäuscht von dir als Frau und vor allem als Frau im Deutschrap." Obwohl Juju sich momentan auf Tour befindet, fand auch sie nun die Zeit für eine ausführliche Antwort darauf. Sie ging darin auch auf Details zu ihrem Beef ein und warf ihr ihrerseits eine anti-feministische Haltung vor.

Juju nennt den Grund für ihren Streit – Rapper Fler

In Jujus Statement, das sie am Mittwoch veröffentlichte, erinnerte sie Katja zunächst daran, wie ihr Beef begonnen habe – nämlich wegen ihres Rap-Kollegen Fler und eines Features von Katja mit ihm: "Du hast dich bei deinem Song 'Million Dollar Ass' stolz neben Fler gestellt, während er aufzählt, welche Rapperinnen er gerne mal 'bangen' würde: dich und Shirin David. Und ich würde angeblich gerne von ihm 'gebangt' werden."

Man wisse über Fler, dass er eine sexistische Sicht auf Frauen habe, aber in Katjas Fall findet sie die Zusammenarbeit mit ihm sehr fragwürdig:

"Von dir als Frau finde ich es doppelt so peinlich, dass du deine Fresse für sowas hinhältst."

Die Lines, in denen Fler über Sex mit diversen Frauen rappt und wer mit ihm gerne Sex hätte, würde Katja bis heute mitrappen, obwohl es nicht einmal ihr Part in dem Song gewesen sei: "So viel zum Thema Frauensupport. Da stört dich der Sexismus nicht, wenn er von einem sexistischen Mann kommt." Jujus Repost von Katjas Hintern würde sie dagegen stören, dann werde man "gleich öffentlich in die anti-feministische Slutshaming-Ecke gedrängt".

Zum Vorwurf, Juju wolle den feministischen Kampf für Frauen in der Männerdomäne Deutschrap, den Katja führe, boykottieren, schrieb sie: "Maus, ich habe schon 'für Frauen im Deutschrap gekämpft', da warst du selbst noch ein SXTN-Fangirl, wie wir beide wissen."

Katja Krasavice gehen die sinnvollen Argumente aus

Katja antwortete wiederum auf das Statement – offenbar gehen der gebürtigen Tschechen langsam aber sicher die Argumente aus. Das Thema Fler ließ sie zumindest in ihrer Auseinandersetzung nicht gelten: "Vor seiner Line hast du dich doch selbst mit ihm verstanden? Das passt ja nicht zusammen, wenn er ja so schlimm ist für dich, warum hast du dich dann mit ihm abgegeben?"

Tatsächlich existieren einzelne Fotos von Juju aus ihrer SXTN-Zeit mit Fler, als es aber im vergangenen Jahr um ein Feature gehen sollte, erklärte die Berlinerin, dass er sich ihr gegenüber respektlos verhalten habe – und es deswegen zu keinem Feature kommen würde. Katja erklärte zum Thema Sexismus:

"Ich finde es nicht schlimm, wenn ein Mann sagt, dass er mit einer Frau Sex haben möchte oder nicht und an dieser Meinung wird sich nichts ändern."

Zur Erinnerung: Die Lines aus dem betreffenden Song lauten: "Ich hab' Katja nicht gebangt, doch ich würde gern / Ich hab' Shirin nicht gebangt, doch ich würde gern / Ich hab' Juju nicht gebangt, doch sie würde gerne." Bei der Line sei Juju laut Katja nicht beleidigt worden – ihren Unmut über die Songstelle wird man aber sicherlich nachvollziehen können.

Katja gab zudem preis, dass der Streit zwischen beiden eigentlich geklärt gewesen sei, pünktlich zum Frauentag sei sie auf Juju zugegangen, sie habe auf ihre Nachrichten mit einem Herz geantwortet – und dann sei die Ansage gegen sie auf der Bühne gekommen. "Egal, was mit 'Million Dollar Ass' war in deinen Augen, das bedeutet nicht, dass das deine frauenfeindlichen Sätze mir gegenüber relativiert", hob die 25-Jährige noch einmal hervor. Und weiter:

"Du sagst doch selbst, du rappst schon so lange über Feminismus – genau dann wüsstest du, dass diese Aussage ein Angriff an alle freizügigen Frauen war."
Katja Krasavice äußerte sich ausführlich zu Jujus Statement.
Katja Krasavice äußerte sich ausführlich zu Jujus Statement.Bild: Screenshot / Instagram / katjakrasavice

Die "Onlyfans"-Interpretin wolle sich weiterhin nichts von Juju gefallen lassen und sich bis zum bitteren Ende verteidigen wollen. Welche Ausmaße die öffentliche Auseinandersetzung noch annehmen wird, bleibt abzuwarten.

Flers Beiträge gegen Juju sind einfach nur daneben

Auch wenn es bei dem Streit um Fler geht – es wäre sicherlich klüger von ihm, sich aus dem Beef herauszuhalten. Doch genau das tut der Rapper nicht. Immer wieder kommentiert er die Statements quasi von der Seitenlinie und steht dabei voll hinter Katja Krasavice. Gegen Juju kommen von ihm Posts, die definitiv unter die Gürtellinie gehen. So bezeichnete er Juju nach ihrem Statement kurzerhand als "Nuttentochter".

Fler beleidigte Juju – von der Seitenlinie aus.
Fler beleidigte Juju – von der Seitenlinie aus.Bild: Screenshot / Instagram / fler

Zumindest erachteten auch Juju und Katja Flers Beiträge nicht als wichtig genug, um sich dazu ebenfalls zu äußern. Immerhin, dabei scheinen sie sich einig zu sein.

(cfl)

Sat.1 verärgert Fans mit Jeremy-Fragrance-Reportage – schwere Vorwürfe gegen den Sender

Jeremy Fragrance ist der absolute Überflieger der diesjährigen Staffel von "Promi Big Brother" – und das, obwohl er das Format definitiv nicht gewinnen wird. Nach einer Woche verließ er die Show nämlich freiwillig. Um dennoch an dem 33-Jährigen festzuhalten, änderte Sat.1 sein Programm und zeigte am 2. Dezember die Reportage "Jeremy Fragrance – Number One: Von 'Promi Big Brother' zurück in die Welt".

Zur Story