Sylvie Meis kassierte nach einem Selfie mit Bonez MC einen heftigen Shitstorm.
Sylvie Meis kassierte nach einem Selfie mit Bonez MC einen heftigen Shitstorm.Bild: dpa / Georg Wendt

Sylvie Meis: So sehr traf sie der Shitstorm nach Selfie mit Rapper Bonez MC

05.11.2021, 11:01

Im September 2019 machte Sylvie Meis während eines Basketballspiels der Hamburger Towers ein Selfie mit dem Rapper Bonez MC. Stolz lud das Mitglied der 187 Strassenbande das Bild auf seinem Instagram-Account hoch. So weit, so harmlos – eigentlich. Denn nach dem Foto prasselte ein regelrechter Shitstorm auf die Moderatorin ein, der sie ganz unerwartet traf. Inzwischen ist das Bild aus dem Feed von Bonez MC verschwunden.

Zentrum der Häme im Internet war Sylvie Meis' Gesicht. Viele User kommentierten, dass es angeschwollen und maskenartig wirke. Die Niederländerin sei kaum wiederzuerkennen, so die einhellige Meinung im Netz. Über zwei Jahre später erinnert sich Meis immer noch daran, wie sehr sie diese Kommentare verletzt hatten.

Bonez MC und Sylvie Meis
Bonez MC und Sylvie Meisbonez187erz/instagram

Rückblickend sagt sie dazu im Interview mit "Promiflash":

"Für den Menschen ist das ganz heftig und tut weh!"

In diesem Moment sei ihr bewusst geworden, dass "jedes Selfie eine potenzielle Bombe" sei, fügte sie hinzu und ergänzte: "Wer hätte gedacht, dass ein blödes Selfie in einer Sporthalle mit unvorteilhaftem Licht von oben so viel auslösen könnte?"

Mit den Reaktionen der Leute habe sie nicht gerechnet. In den kritischen Kommentaren sieht Sylvie aber auch eine gewisse Doppelmoral: "Erst ist es so: Sylvie ist immer zu perfekt. Und dann gibt es mal ein schlechtes Selfie und bumm. Kopf ab."

Einige User mutmaßten damals, dass Sylvie Meis' verändertes Gesicht die Folge eines missratenen Botox-Eingriffs gewesen sei. Später gab die 43-Jährige zu, dass ihr Aussehen tatsächlich von Nebenwirkungen alter Filler-Behandlungen kam.

Früher stritt die "Love Island"-Moderatorin ab, sich irgendwelchen Beauty-Eingriffen zu unterziehen. Heute steht sie dazu und spricht offen über dieses Thema. Dadurch ist ihr eine große Last von den Schultern gefallen, wie sie verrät: "Eine ganz neue Phase im Leben hatte angefangen, weil ich mich wirklich so glücklich und frei gefühlt habe."

(swi)

Moritz Bleibtreu über die neue Serie "Faking Hitler": "Am Ende geht es um die Zuschauer und was sie fühlen"

In der neuen RTL+-Serie "Faking Hitler" spielt Moritz Bleibtreu den Künstler und Kunstfälscher Konrad Kujau. Dieser fabrizierte in den 80er Jahren die berühmt gewordenen "Hitler-Tagebücher", die er für Millionensummen an den Journalisten Gerd Heidemann vom "Stern" verkaufte. Trotz widersprüchlicher Gutachten hielten der "Stern" und Heidemann an der Echtheit der Tagebücher fest, in denen Kujau den Diktator und Massenmörder Adolf Hitler beinahe schon menschlich darstellte.

Zur Story